Natural's Fair Fashion: 12 Fair-Trade-Marken

Nachhaltiger Streetstyle für den Natural Man
1 / 12 | Nachhaltiger Streetstyle für den Natural Man

Für den Natural Man soll Mode unter fairen Produktionsbedingungen für Arbeiter und Umwelt entstehen. Hier eine Auswahl von "faire" Marken

Fair Trade Streetstyle: Armedangels

Armedangels ist ein Online-Shop, der mit nachhaltigen Materialien und fairer Produktion, statt billiger Massenware wirbt. Neben nachhaltigen Materialien setzt die Marke eigenen Angaben zufolge auf "faire Bezahlung von Menschen wie den Baumwollbauern in Indien und Näherinnen in Marokko". Zertifizieren wird das Unternehmen von den Organisationen Fairtrade, GOTS (Global Organic Textile Standard) und Fair Wear Foundation Einsatz. Nach eigenen Angaben setzt das Unternehmen auf umweltfreundliche Materialien. Der Online-Shop bietet trendige Streetwear für Männer und Frauen.

Hier geht's zur Webseite: Armedangels.de

Sportkleidung für den naturverbundenen Mann
2 / 12 | Sportkleidung für den naturverbundenen Mann

Vegane Sportswear: Bleed

Bleed ist eine Mode-Marke, die ökologisch, vegane und faire Sport- und Streetwear produziert. Das Unternehmen hat Kleidung für Skater, Surfer und Biker im Programm. Eigenen Angaben zufolge verzichten die Bauern auf jegliche Chemikalien bei der produktion der Biobaumwolle, zudem setzt Bleed auf Materialien wie Hanf und Zellulosefasern, die aus Eukalyptus (Tencel) hergestellt werden. Laut Bleed werden etwa 90 Prozent ihrer Produktion im europäischen und die restlichen 10 Prozent im asiatischen Raum angefertigt. Diese 10 Prozent sind GOTS (Global Organic Textile Standard) zertifiziert und werd regelmäßig kontrolliert.

Hier geht's zur Webseite: Bleed-clothing.com 

Recycelte Taschen
3 / 12 | Recycelte Taschen

Recycling 2.0: Freitag

Freitag ist durch die Verarbeitung von alten Lastwagenplanen zu funktionalen Taschenunikaten bekannt geworden. Doch nicht nur gebrauchte LKW-Planen werden zu neuem Leben erweckt, das Unternehmen benutzt auch gebrauchte Autogurte und Fahrradschläuche. Zudem zählt nachhaltige Kleidung wie die aus Bastfasern gefertigte Arbeitshose zum Sortiment – laut Freitag zu 100 Prozent kompostierbar. Alle Produkte von Freitag werden ausschließlich in der Schweiz produziert.

Hier geht's zur Webseite: Freitag.ch

4 / 12 | Leichte Bio-Sportswear für den entspannten Natural Man

Bio-Freizeit-Kleidung : Gossypium

Die 1998 von Abigail und Thomas Petit gegründete Marke ist Vorreiter in Sachen faire Mode in Großbritannien. Laut dem Unternehmen wird die Yoga- und Freizeit-Kleidung in der eigenen kleinen Werkstatt in Newhaven, East Sussex, produziert. Alle Produkte werden nach eigenen Angaben aus 100 Prozent reiner Baumwolle in Bio Qualität hergestellt. Das Sortiment für Männer verfügt über eine überschaubare sportliche Kollektion.

Hier geht's zur Webseite: Gossypium.co.uk

5 / 12 | Casual-Streatwear ohne chemische Stoffe

Faire Streatwear: Greenality

Die aktuellen Kollektionen wird laut Greenality unter fairen Handels-Bedingungen mehrheitlich lokal in Deutschland produziert. Produktionsstätten gebe es zudem in Kroatien und der Türkei. Laut Greenality wird bei der Produktion auf chemische Stoffe wie Kunstdünger verzichtet. Das Produktionsvolumen von Greenality bestehe zu 100 Prozent aus GOTS (Global Organic Textile Standard) zertifizierten Rohstoffen.

Die neue Männer-Kollektion ist mehrheitlich casual-Streatwear für sportliche Männer.

Hier geht's zur Webseite: Greenality.de

6 / 12 | Die Homepage von Hessnatur.de

Fair-Trade-Klassik: Hessnatur

Die grüne Mode von Hessnatur kombiniert ‚Fair Trade‘ mit modernen Farben und Designs. Bei der Produktion wird bewusst auf den Einsatz von Schadstoffen und bedenklichen Verfahren verzichtet, so Hessnatur. Alle in der Produktion beteiligten Menschen würden zudem "fair" bezahlt.

Die Kollektion für Männer ist vielseitig und klassisch-modern. Hessnatur-Läden gibt  es unter anderem in Hamburg, München, Frankfurt.

Hier geht's zur Webseite: Hessnatur.de

7 / 12 | Die Homepage von Kollateralschaden

Bio aus Berlin: Kollateralschaden

Die Mode-Marke aus Berlin produziert Mode für Menschen, "die Bewegungsfreiheit mit Kreativität und nachhaltiger Produktion verbinden wollen". Kollateralschaden produziert  eigenen Angaben zufolge multifunktionale Kleidung aus GOTS (Global Organic Textile Standard)-zertifizierter Biobaumwolle.

Die casual-Kollektion für Männer bietet vom Kapuzenpullover bis hin zu Unikaten eine mittelgroße Auswahl.

Hier geht's zur Webseite: Kollateralschaden.com

8 / 12 | Die Homepage von Kuyichi

Natur Fashion: Kuyichi

Seit 2001 engagiert sich die Mode-Marke Kuyichi nach eigenen Angaben gegen die ökologischen und sozialen Umstände in Lateinamerika. Ihre Mode wird zu 100 Prozent auf eine nachhaltige Art und Wiese produziert, so das Unternehmen.

Die Männer-Kollektion ist eine Mischung aus trendigen Schnitten und klassischen Designs. Bemerkenswert: Im Online-Shop wird für jeden Artikel angezeigt wo und wie dieser produziert wurde.

Hier geht's zur Webseite: Kuyichi.com  

9 / 12 | Bio-Socken aus Berlin

Bio für die Füße: Minga Berlin

Socken können modisch und nachhaltig sein, zumindest laut Minga Berlin. Der gesamte Produktionsprozess ist durch GOTS (Global Organic Textile Versand) zertifiziert – vom Baumwollanbau bis hin zur Garnfärbung. Die bunten Socken beispielsweise werden aus langstapliger Bio-Baumwolle gestrickt.

Hier geht's zur Webseite:Mingaberlin.com/de

10 / 12 | Nordische Fair Trade Mode

Bio aus dem Norden: Recolution

Recolution möchte für lässige, urbane und norddeutsche Kleidung stehen, so die Gründer. Produziert wird eigenen Angaben zufolge 100 Prozent reiner Bio-Baumwolle. Die nachhaltige Textilproduktion wird durch den GOTS (Global Organic Textil Standard) zertifiziert.

Witzig: Da laut Recolution das Unternehmen grüne Mode in bunten Städten unterstützen möchte, wird allen Kleidungsstücken Bio-Sonnenblumensamen mitgegeben – damit eben so Städte bunter werden.

Die Fashion-Kollektion für Männer ist eine Mischung aus entspannten Streetstyle und klassischen Schnitten.

Hier geht's zur Webseite: Recolution.de

11 / 12 | Bio-Wäsche die gut aussieht

Faire Mode für drunter: Pants to Poverty

Pans to Poverty produziert modische Unterwäsche aus Bio-Baumwolle. Das Produktionsvolumen besteht laut der eigenen Angaben komplett aus biologischen Rohstoffen, die Fair Trade zertifiziert sind.

Die verschiedenen Männer-Shorts punkten nicht nur im Bereich Fairer-Handel, sondern auch im Design.

Hier geht's zur Webseite: Pantstopoverty.com

12 / 12 | Nachhaltiger Versand mit neusten Trends

Nachhaltiger Versand: Waschbär

Der Waschbär-Umweltversand wurde 1987 in Freiburg gegründet. Das Ziel von Waschbär ist nach eigenen Angaben, "umweltgerechte und gesundheitlich unbedenkliche Produkte für alle Lebensbereiche" anzubieten. Neben nachhaltiger Kleidung vertreibt das Unternehmen Haushalts- und Wohngegenstände, Kosmetik, etc.

Ein wesentlicher Anteil des Waschbär-Umweltversands wird unter anderem durch GOTS (Global Organic Textile Standard) zertifiziert. Zudem engagiere sich Waschbär als Mitglied der Fair Wear Foundation zur Verbesserung der Bedingungen in Zulieferbetrieben und berichtee transparent über die Ergebnisse, so das Unternehmen.

Die Männer-Kollektion hat eine große Auswahl zu bieten: von trendigen Jacken bis hin zu klassisch urbanen Jeans und Shirts.

Hier geht's zur Webseite:Waschbaer.de

 
Seite 44 von 50
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige