Weibliche (Un)Lust: 5 Gründe, warum sie keine Lust auf Sex hat

Müde, schlapp, lustlos - nicht immer ist man(n) Schuld an ihrer Unlust
Müde, schlapp, lustlos - nicht immer ist man(n) Schuld an ihrer Unlust

Schon seit Wochen hat Ihre Liebste Sie nicht mehr vernascht und Sie suchen die Fehler bei sich. Doch oft sind wir Männer gar nicht das Problem. Hier kommen die 5 häufigsten Libido-Killer

1) SCHLAFMANGEL

Schlafmangel kann nicht nur zu Gewichtszunahme und geringerer Leistungsfähigkeit führen, sondern kann auch unschöne Folgen für Ihr Liebesleben haben. Denn zu wenig Erholung macht auf Dauer träge und lustlos. "Genug Schlaf ist absolut notwendig, wenn der Körper zu 100 Prozent funktionieren soll", erklärt Dr. Jennifer Wider, Buchautorin und Sprecherin der Society for Women's Health Research in Washington D.C.

„Wenn Ihre Partnerin zu wenig Schlaf bekommt, vermindert sich ihre Libido und sie hat unter Umständen sogar Probleme, überhaupt noch zum Orgasmus zu kommen". Achten Sie also drauf, dass Ihre Liebste genug Schlaf (7-8 Stunden) bekommt. Auch sie werden davon profitieren.

2) MEDIKAMENTE

Vielleicht liegt das Problem aber auch gar nicht im Bett, sondern befindet sich im Medizinschrank! Schließlich können manche Arzneimittel echte Lustkiller sein. „Die Pille, Anti-Histaminikum, Dekongestiva oder Blutdrucksenker können der weiblichen Lust in die Quere kommen", so Wider. Sexuelle Störungen gehören aber auch zu den bekannten Nebenwirkungen von Antidepressiva. 

Lustlosigkeit, Erektions-und Orgasmus-Störungen gehören zu den gängigen Nebenwirkungen von Antidepressiva. "Studien haben gezeigt, dass bis zu 30 Prozent der Personen, die SSRIs (Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer) einnahmen, unter sexuellen Störungen litten", sagt die Expertin. Sprechen Sie mit Ihrer Liebsten und konsultieren Sie (am besten gemeinsam) einen Arzt, wenn Sie vermuten, dass eines dieser Medikamente sich negativ auf ihren Sexualtrieb auswirkt.

3) ALKOHOL

Wir alle wissen, dass unser bestes Stück unter zu großem Alkoholkonsum leidet. Denselben Effekt hat Wein auf die weibliche Libido. „Alkohol wirkt einerseits enthemmen, doch wenn sie mehr als einen Drink zu sich nimmt, kann ebenso ihre Lust auf Sex zurückgehen – und ihre Libido generell", sagt Dr. Wider. Außerdem wirkt Alkohol mitunter wie ein Beruhigungsmittel und entfaltet recht schnell seine einschläfernde Wirkung auf den Körper, und damit auch auf ihr Lustempfinden.

4) STRESS

Wie wichtig ist ihr ein erfülltes Sexleben? Aleshyn_Andrei / Shutterstock.com

In einer Beziehung viel zusammen zu unternehmen, ist schön – das Ganze kann aber auch in die falsche Richtung losgehen. Viel gemeinsame Zeit bedeutet nämlich auch ein hohes Konfliktpotenzial. Genau anders herum kann aber auch zu wenig Zweisamkeit fatal sein.

Sie ist oft unterwegs und hat einen vollgestopften Terminkalender? Kein Wunder, wenn der Sex auf der To-Do-Liste plötzlich ganz nach unten rutscht. „Zeit zu zweit einzuplanen ist für viele Paare eine wahre Herausforderung", sagt Wider. Heißt konkret: Sprechen Sie mit Ihrer Liebsten darüber, wenn Sie zu den Frauen gehört, die nur schlecht 'nein' sagen können, wenn Familie, Freunde und der Arbeitgeber an Ihr zerren. Schließlich sollten die Liebe und guter Sex auch in ihrem Interesse sein.

5) MANGELNDES SELBSTVERTRAUEN

Machen Sie Ihrem Schatz genug Komplimente? Wenn nicht, dann sollten Sie Ihr schleunigst mal wieder sagen, wie süß ihr Lächeln oder wie heiß ihr Knackarsch ist. Schließlich kann ein schlechtes Selbstwertgefühl ihre Lust in den Ruin treiben. „Die Selbstwahrnehmung spielt eine entscheidende Rolle für die sexuelle Lust und Fähigkeit einer Frau", so Wider. "Wenn Sie ihrem Körper gegenüber negativ eingestellt ist, kann sich das eins zu eins auf ihr Liebesleben übertragen." Wenn Ihre Süße merkt, wie Sie ihren Körper begehren, fühlt sie sich zwangsläufig wohler in Ihrer Haut und ist wieder bereit Sie ranzulassen.

Sponsored SectionAnzeige