Flacher Bauch: Abkürzung zur Strandfigur

Für die Strandfigur essen Männer kluge abends wenig
Für die Strandfigur essen Männer kluge abends wenig

Bestimmt Ihr Stoffwechsel wirklich, wie schlank Sie sind? Wir überprüfen die größten Metabolismus-Mythen und sagen, wie Sie den Motor hochfahren

„Das ist alles bloß Veranlagung“
Stimmt zum Teil. Man hört es immer wieder: Dünne können futtern, was sie wollen, legen aber kaum zu, und Muskelaufbau ist schwierig. Diese Menschen werden gerne als Hardgainer bezeichnet. Tatsächlich gibt es Anlagen, die Ihr Gewicht beeinflussen. Professor  Andreas Pfeiffer, Direktor der Endokrinologie an der Charité Berlin: „Fast 50 Prozent der Gene sind für den Energiestoffwechsel zuständig, steuern Ihren Appetit und den Grundumsatz“. Aber Sie sollten diesen Einfluss nicht überbewerten. Solange keine Krankheit vorliegt, gibt es kaum Menschen, die einen derart hohen Stoffwechsel haben, dass sie essen können, was sie wollen, ohne dabei zuzulegen. Umgekehrt gibt’s niemanden mit einem so langsamen Stoffwechsel, dass er zunimmt, obwohl er im Grunde kaum was isst. 

„Da kann man wohl nichts machen“
Stimmt nicht. Sie haben Ihr Körpergewicht in der Hand – in jeder Hinsicht. Der Stoffwechsel kann sich in beide Richtungen entwickeln.  „Es gibt niemanden, der dazu verdammt ist, dick zu sein. Wer regelmäßig Sport treibt, der erhöht seinen Grundumsatz“, sagt der Stoffwechsel-Experte. Zusätzlich sollten Sie auf die Ernährung achten. „Strenge Diät bewirkt nicht viel. Bei zu geringer Energieaufnahme schaltet der Körper auf Sparflamme, senkt dann den Grundumsatz“, erklärt Pfeiffer. Besser ist eine ballaststoff- und proteinreiche Ernährung, die lange satt macht. Trinken Sie dazu viel Wasser und den einen oder anderen Kaffee am Tag. So kurbeln Sie Ihren Stoffwechsel zusätzlich an.  

„Nur Muskeln verbrennen Kalorien“
Das ist wahr. Fett verbrennt keine Kalorien, Muskeln schon. Ein Mann besitzt im Schnitt 30 bis 40 Kilo davon. Muskeln sind das stoffwechselaktivste Gewebe, weil sie zum einen Energie brauchen, um Knochen zu bewegen, andererseits selbst in Ruhephasen (etwa im Schlaf) Kalorien verbrennen. „Die Menge der Muskeln kann je nach Aktivität variieren. Wer mehr Sport macht, baut mehr Muskeln auf und erhöht so seinen Grundumsatz“, sagt Pfeiffer.

 „Spätes Abendessen macht dick“
Auch richtig. Der Mensch nimmt nachts in der Regel keine Nahrung auf. Also fährt dann der Stoffwechsel herunter, der Körper hat sich an den Rhythmus gewöhnt. „Die Nahrung erst sehr spät zuzuführen, ist viel ungünstiger als tagsüber. Ihre letzte Mahlzeit sollten Sie so früh wie möglich einnehmen. Beim Fernsehen auf unkontrolliertes Snacken verzichten!“

Sponsored SectionAnzeige