Karriere machen: Acht Fragen bis zum Chefsessel

Wie rede ich mit meinem Chef?
Nur wer sich an bestimmte Regeln einhält, darf schließlich auf den Erfolg anstoßen

Nur wer sich und seine Leistungen regelmäßig überprüft, kommt ganz nach oben

1. Was ist meine erste Priorität?
„In den ersten Wochen haben Neue viel zu lernen. Sie sollten Prioritäten setzen“, sagt Edith Henning, Karrieretrainerin von der SKP-Personalberatung in München. Ganz wichtig: Projekte, die sich rasch realisieren lassen, denn schnelle Ergebnisse verschaffen Ihnen Respekt.

2. In welche Richtung entwickelt sich mein Unternehmen?
Wenn Sie sich eingelebt haben, orientieren Sie sich für die Zukunft. „Sie sollten wissen, in welche Richtung sich das Unternehmen entwickeln wird. Dann können Sie Ihre eigenen Leistungen in den nächsten Monaten gezielter einbringen“, so Henning.

3. Nimmt sich mein Chef Zeit für mich?
„Viele Unternehmen bieten keine Feedback-Gespräche“, sagt Edith Henning. Ergreifen Sie deshalb ruhig die Initiative. „Es ist eine Möglichkeit, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren und auf eigene Kompetenzen hinzuweisen“, erklärt die Karriere-Expertin.

4. Wie kann ich mich verbessern?
Haben Sie keine Angst vor dieser Frage. Edith Henning: „So signalisieren Sie Interesse, dem Unternehmen langfristig von Nutzen zu sein. Dass Ihr Wissen stets auf dem neuesten Stand ist, ist für Sie wie auch für die Firma sehr wichtig.“

5. Ist mein Boss mit meiner Leistung zufrieden?
Diplomatie ist sehr wichtig bei Gehaltsverhandlungen. Daher lassen Sie erst den Chef reden. Dann sollten Sie zeigen, dass Sie Ergebnisse geliefert oder sogar Erwartungen übertroffen haben.

6. Was bietet mir der Markt?
Initiativbewerbungen bei anderen Firmen und Gespräche mit Personalberatern helfen, den eigenen Marktwert zu bestimmen. Dann wissen Sie, wie gut Ihre Karten beim Gehaltspoker sind.

7. Was nervt mich an meinem Job?
Henning: „Viele Arbeitnehmer sind demotiviert und fühlen sich unwohl im Job, aber kaum einer analysiert das Problem.“ Suchen Sie die Unstimmigkeiten in Arbeitsabläufen und in Kommunikationswegen, die Sie stören, und erarbeiten Sie geeignete Lösungen. So kommt die Motivation von allein.

8. Möchte ich mich beruflich verändern?
„Wenn Sie in einer Position Erfahrungen gesammelt und Erfolge erzielt haben, sollten Sie sich weiterentwickeln“, sagt Henning. Größere Kompetenzen machen Sie interessanter fürs eigene und für andere Unternehmen. Ihr Chef sollte Ihnen auf dem Weg nach oben helfen. Sind Sie gut, wird er Sie in der Firma halten wollen. Noch Fragen?

Jeder Zweite hält sich für unterbezahlt – so das Ergebnis unserer Video-Umfrage

Sponsored SectionAnzeige