Weg zum Büro nutzen: Aktive Arbeitswege gut fürs Herz

Radfahren kann das Herz schützen
Aktiv bei der Arbeit: gut fürs Herz

Wer den Weg zur Arbeit mit dem Rad oder zu Fuß zurücklegt, senkt gleichzeitig das Risiko, eines Tages an Herzversagen zu sterben

cols="50" wrap="virtual">

Wer auch werktags körperlich aktiv ist, schützt sein Herz, so eine finnische Studie. Demnach senken Männer, die sich mindestens drei Mal die Woche intensiv bewegen und zum Beispiel zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, ihr Risiko, ein Herzversagen zu erleiden, um 47 Prozent. Insgesamt gelte: Je häufiger man sich am Tag bewegt, desto kleiner sei das Risiko von Herzversagen.

Wichtig sei zudem, dass man sich auch während der Arbeit bewege, so Studienleiter Gang Hu im Journal of the American College of Cardiology. So solle man zum Beispiel anstatt des Aufzuges die Treppen nehmen und auch in der Mittagspause Sport treiben.

Außerdem spiele auch die Art des Jobs eine wesentliche Rolle in Sachen Herzgesundheit. Denn diejenigen Männer, die körperlich anstrengende Jobs ausüben, sterben um 25 Prozent seltener an einem Herzversagen als Männer mit Büro-Jobs, so die Forscher.

Die Forscher hatten für die Studie Daten von etwa 60.000 Personen ausgewertet, die zwischen 1972 und 2002 an Befragungen teilgenommen hatten.

Seite 27 von 67

Sponsored SectionAnzeige