Technik-Duell: Aktivitäts-Armbänder im Test

Aktivitäts-Armbänder messen Ihr Leben und motivieren per Handy
Up von Jawbone oder Flex von Fitbit - welches Aktivitäts-Armband überzeugt mehr?

Schlafen, spachteln, sporteln: Aktivitäts-Armbänder messen Ihr Leben, motivieren und warnen per Handy. 2 geläufigste Modelle in Test

Up von Jawbone,
zirka 130 Euro,
www.jawbone.com

vs

Flex von Fitbit,
um 100 Euro,
www.fitbit.com

Dieses flexible Band wird wie ein Armreif über das Handgelenk gelegt, stört nachts aber ein wenig. Die Synchronisation mit der App (iOS und Android) auf dem Smartphone und das Laden läuft per Klinkenstecker. Der Akku hält 10 Tage durch. Simpel: Für Bedienung gibt es nur einen einzigen Knopf.

Hand-
habung
1:0

Das Armband ist eine Hülle, und darin steckt der Chip. Dieser wird nur zum Laden herausgenommen. Der Akku hält 5 Tage. Trägt sich angenehm. Mit der App (iOS und Android) synchronisiert es via Bluetooth. Kompliziert: Für den Schlafmodus brauchen Sie Ihr Smartphone – eine knappe Niederlage.

Auf unserer Testrunde wich die Schrittzahl im Schnitt nur um 4 Prozent ab, die Distanz schwankte um maximal 8 Prozent. Den Schlaf zeichnete das Band nicht exakt auf – es merkte nicht, ob man wirklich schlief oder nur lag.

Mess-
genauig-
keit
2:0

Die Messgenauigkeit überzeugt nicht: Die Schrittzahl wich um 25 Prozent, die Distanz sogar um bis zu 60 Prozent ab. Immerhin bemerkte der Chip unruhigen Schlaf – das reicht jedoch nicht für den Sieg in dieser Kategorie.

Die erreichten Schritte und die geschlafene Zeit werden pro Tag gesondert dargestellt. Einzelne Mahlzeiten können eingetragen oder via Strichcode gescannt werden – die Datenbank kennt viele Produkte jedoch (noch) nicht.

App
3:1

Neben übersichtlicher Darstellung der Bewegung und des Schlafes bietet die App einen Ernährungs- und Bewegungsplan. Aber die Kalorienangaben basieren auf Ihren eigenen Schätzungen. Reicht für ein Unentschieden.

Das Band und die Möglichkeit, sich mit anderen Up-Nutzern zu vergleichen, spornen den Träger tatsächlich an, mehr Wege zu Fuß zu machen. Auch dank der deutlich genaueren Messung motiviert Sie dieser Wegbegleiter mehr.

End-
ergebnis
3:1

Zwar trägt sich das Armband angenehm und lässt sich via Bluetooth schnell synchronisieren, aber die ungenaue Messung der Schritte – seine eigentliche Aufgabe – und die Bedienung nerven. Als Motivator nur bedingt brauchbar.

Sponsored SectionAnzeige