Alexander Ruthenberg: Erfolg durch Lebensumstellung

Vor der Challenge wog Alexander 102 Kilo – inzwischen hat er 9 davon verloren

Alexander Ruthenberg (34) hatte sich schon mit seinen 102 Kilo abgefunden – dann kam die Challenge

Alexander hatte sein Gewicht akzeptiert. Dann kam die Challenge und ein dezenter Wink seiner Frau, etwas zu unternehmen. Mittlerweile hat sich der 1,91 Meter große Beamte mit seinen 93 Kilo im zweistelligen Bereich etabliert.

Alexanders Erfolgsrezept: anders leben
Heute fährt er, sofern das Wetter es zulässt, mit dem Rad zur Arbeit. „Das sind immerhin 6 Kilometer pro Strecke. Frische Luft, Bewegung – das macht Spaß!“, sagt er strahlend. Nur eine von vielen Neuerungen in seinem Leben, die ihn von überflüssigen Pfunden befreit haben.

Kleine Änderungen, große Erfolge
„Zu Beginn der Bauch-weg-Challenge habe ich gedacht: Mann, wie schaffst du das bloß? Das war wie ein riesiger Berg, der vor mir stand – ein Fettberg“, erzählt er. Dann merkte er, dass es die kleinen Veränderungen sind, die zum Erfolg führen. „Mittwochs gehe ich jetzt immer schwimmen, und wenn es nur für eine halbe Stunde ist.“ Die Challenge hat ihn darauf gebracht, über sportliche Hobbys nachzudenken. Und siehe da: „Neulich habe ich eine Schnupperstunde Tennis genommen – bald will ich regelmäßig auf dem Court stehen.“

Den Weg zur Arbeit fährt er jetzt
immer mit dem Rad

Die richtige Ernährung
Bei Lebensmitteln weiß Alexander jetzt, was er sich leisten kann. „Gesund essen, das bedeutet ja nicht zwingend, immer zum Diät-Jogurt zu greifen“, sagt er. „Wenn ich heute in den Supermarkt gehe, dann achte ich einfach darauf, wie fett ein Käse ist.“ Auch im Restaurant ist er vorsichtig geworden: „Früher habe ich instinktiv immer die fettreichsten Sachen geordert. Heute achte ich darauf, welche Beilagen es gibt und wie fett- oder kohlenhydratreich sie sind.“ Ein riesiges Fresspaket für die Arbeit gibt es bei Alexander heute auch nicht mehr. „Damals habe ich mir die Sachen ohne nachzudenken reingestopft. Heute gibt’s abgezählte Kekse statt einer ganzen Packung.“

Fitness-Center Wohnzimmer
Ein Problem, mit dem Alexander nicht allein ist: Beruflich stark eingebunden, hat er kaum Zeit für einen ausgiebigen Besuch im Fitness-Studio. Zum Glück gab’s bei der Challenge die Kettler-Hanteln und Übungsbeschreibungen fürs Workout zu Hause. „Hometraining habe ich rasch schätzen gelernt.“ Inzwischen trainiert er abends zu Hause, und wenn es auf dem Sofa vorm Fernseher ist. Jeden Tag sind andere Muskelgruppen dran – der Bauch ist meist dabei. Alexander ist immer noch fasziniert: „Ich hätte früher nie gedacht, dass sich im Alltag noch Nischen finden, um sich etwas Gutes zu tun.“ Was wieder beweist, dass Zeitmangel keine Ausrede für eine Wampe ist.

Seite 14 von 17

Sponsored SectionAnzeige