Trinkverhalten: Alkohol bewusst genossen macht schlank

Wer Wein zum Abendbrot genießt, verlangsamt die Mahlzeit
Entwarnung für Rotwein-Fans: Ein Glas zum Essen schadet nicht der Figur

Wer genussvoll zu Abend isst und trinkt, verlangsamt die Mahlzeit und unterstützt dadurch die Sättigung

Eigentlich müsste Alkohol die Figur gefährden – er hat fast so viele Kalorien wie Fett und regt zudem den Appetit an. Dennoch zeigen Studien, dass Menschen, die häufiger geringe Mengen Alkohol trinken, tendenziell gesünder und auch schlanker sind. Das gilt besonders für Wein und weniger für Bier, doch das liegt offenbar nicht so sehr am Getränk selbst als an der Art des Trinkens.

In Studien aus Ländern, in denen Bier so genossen wird wie Wein – langsam, in kleinen Schlucken, zum Essen – verliert der Wein seinen Vorsprung. Vermutlich steckt darin auch eine wichtige Erklärung für das Rätsel, denn wer ein Glas Wein oder Bier so genießt, verlangsamt eine Mahlzeit auf angenehme Weise und unterstützt so die Sättigung.

Auch psychologisch fühlt sich mit einem Glas Wein oder Bier jedes Abendessen nach "mehr" an. Meistens aber gibt sich jemand, der sich ein Gläschen gönnt, auch sonst mehr Mühe mit dem Essen. Er hat erstklassiges Brot und hochwertigen Belag vorrätig, schneidet sich Gemüse dazu auf und deckt den Tisch auch für sich allein – alles Faktoren, die das Essen lustvoll machen, den Appetit stärker befriedigen und so vor mancher Naschattacke bewahren.

Lesen und Essen im Wechsel sättigt schneller
Wer schlank bleiben will liest oder kaut, aber niemals beides gleichzeitig

Wer beim Essen liest, wird schneller satt

Wer dagegen einen Teller auf den Knien balancierend vor dem Fernseher hockt (wie es laut einer Online-Umfrage fast 40 Prozent der Men’s-Health-Leser tun), darf sich über Speckrollen nicht wundern. Während der Kiefer kaut, ist das Gehirn mit der "Tagesschau" beschäftigt statt mit dem Geschmack von Käsebrot. Man nimmt gar nicht richtig wahr, was über die Zunge geht, der Genuss bleibt weitgehend aus, der Appetit wach.

Alternative für alle, denen allein zu essen ohne TV zu trostlos ist: lesen. Das funktioniert aber nur, wenn Sie für das Kauen und Schlürfen stets bewusst Ihre Lektüre unterbrechen. Solange Sie etwas im Mund haben, konzentrieren Sie sich ganz auf den Genuss. Erst dann lesen Sie wieder ein paar Zeilen. So können Sie Ihre Mahlzeit ebenso angenehm in die Länge ziehen wie mit einem Glas Wein.

Seite 12 von 15

Sponsored SectionAnzeige