Minus 63 Kilo: So speckte unser Leser 63 Kilo auf dem Heimtrainer ab

Thorben hat 63 Kilo abgenommen, vorher wog er 130 und nachher 75 Kilo
Thorben (19 Jahre; 1,69 m) hat 63 Kilo abgenommen: Vorher wog er 138 Kilo und nachher 75 Kilo

Thorben hat sein Gewicht fast halbiert! Auf dem Heimtrainer verlor er 63 Kilo. Wie der 19-Jährige Computer-Freak schlank wurde, erzählt er hier

Glücklich war Thorben mit seinem Körper nie. Schon als Kind brachte er zu viel auf die Waage, hatte starkes Übergewicht. "Ich war ein totaler Stubenhocker", sagt er, "habe den ganzen Tag nur am PC gezockt und mehr Chips als Wasser zu mir genommen." Thorben zog sich immer weiter zurück, litt unter depressiven Verstimmungen, musste sogar Antidepressiva schlucken. Die bescherten ihm aber noch mehr Kilos: "Ich mochte mich kaum noch im Spiegel ansehen." Das ging so lange, bis der Leidensdruck zu groß war. Er beschloss: Schluss mit dem Selbstmitleid! Thorben holte das verstaubte Heimtrainer-Rad seiner Eltern wieder hervor und strampelte einfach drauflos, jeden Tag ein bisschen. Er führte außerdem geregelte Essenszeiten für sich ein und lenkte sich ab, wenn aus purer Langeweile sein Magen wieder mal nach Chips rief. "Bis dahin wusste ich gar nicht mehr, wie sich echter Hunger anfühlt." Schnell kamen erste Erfolge, und die Kilos purzelten nur so. Dann allerdings herrschte Stillstand, tat sich auf der Waage ein halbes Jahr lang so gut wie gar nichts mehr. Im Folgenden erfahren Sie, wie Thorben seine Motivation wiederfand und am Ende schier unglaubliche 60 Kilo abspeckte.

Februar 2014
Jeden Tag schwingt Thorben sich auf den Heimtrainer. Aus 30 Minuten werden rasch 45, dann 60, schließlich anderthalb Stunden. Essen tut er nur, wenn er wirklich Hunger hat. "Nach gerade mal 6 Wochen waren schon 12 Kilo runter — das hat mich extrem motiviert." Im Lauf der nächsten Monate schmelzen weitere 26 Kilo an überschüssigem Körperfett.

Januar 2015
Als er bei 100 Kilogramm angelangt ist, wagt Thorben den nächsten Schritt, meldet sich in einem Fitness-Studio an. "Ich brauchte Abwechslung." Er tauscht das Rad-Ergometer gegen ein Laufband und traut sich nach und nach auch an Gewichte heran. So verliert er die nächsten 20 Kilogramm.

Februar 2016
Das Einzige, was in dieser Zeit rasch abnimmt, ist Thorbens Motivation. 6 Monate hängt er bei 80 Kilo fest. "Es ist extrem deprimierend, wenn man alles gibt, aber die Waage jeden Morgen das Gleiche anzeigt." Er ist kurz davor aufzugeben, als er den entscheidenden Schritt macht, die Ernährung auf vegetarisch umstellt — und die Kilos wieder purzeln.

April 2016
Seinen alten Lebensstil lässt Thorben komplett hinter sich. "Dick Nuss-Nougat-Creme aufs Brot zu schmieren war mal das beste aller Gefühle. Jetzt schmeckt es mir nicht mehr." Statt auf süße Stullen freut er sich nun über einen großen Freundeskreis, den ihm der Sport beschert hat.

>>>  So speckte Manfred trotz seines Jobs in einer Süßwaren-Fabrik 70 Kilos ab

Thorbens liebster Workout-Nachtisch: Fitness-Fruchtquark

Dieses Rezept macht satt und ist eine gute und gesunde Eiweißquelle nach der Trainingseinheit.

Zutaten (für 1 Person)
250 g Magerquark
15 g (½ Messlöffel) Eiweißpulver mit Erdbeergeschmack
2 TL Chiasamen
2 EL Blaubeeren
2 EL Granatapfel

Zubereitung
Magerquark und Proteinpulver in einer Schüssel verrühren, bis die Masse cremig ist und keine Klumpen mehr vorhanden sind. Anschließend mit Chiasamen, Blaubeeren und Granatapfel garnieren, fertig! Was das Obst angeht, können Sie getrost Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Alle Arten von Beeren sind auf Grund ihres geringen Kohlenhydrat-Anteils für den Quark geeignet.

Nährwerte
279 Kalorien, 45 g Eiweiß, 18 g Kohlenhydrate, 3 g Fett

>>>  Hier berichten Männer, wie es ihnen gelang, viele Kilos abzunehmen

Seite 3 von 28

Sponsored SectionAnzeige