Analsex: Das sollten Sie über Analverkehr wissen

Anleitung zum Analsex
Lust auf Analsex? Mit diesen Tipps und Tricks steht Ihnen das Hintertürchen offen

Ist Sex durchs Hintertürchen schmutzig und schmerzhaft? Nein! Wenn Sie es richtig angehen, kann er Ihr Liebesleben sogar verbessern. Die ultimative Anleitung für den besten Analsex, den Sie je hatten

in diesem Artikel

Was ist Analverkehr?

Schluss mit der Tuschelei: Lassen Sie uns ausführlich über Analsex sprechen! Die Sexpraktik, die gern auch "Griechisch" oder liebevoller "Popoliebe" genannt wird, ist eine der beliebtesten sexuellen Spielarten überhaupt. Trotzdem ist sie noch immer mit Vorurteilen behaftet, gilt als schmutzig, schmerzhaft oder unzüchtig. Und sehr wahrscheinlich liegt gerade darin der Reiz an analen Spielereien. Laut einer US-Studie des Kinsey Institutes der University of Indiana hat fast die Hälfte aller Männer und Frauen Analverkehr in der Partnerschaft schon einmal ausprobiert. So reibungslos, wie es im Pornofilm oft dargestellt wird, ist die Penetration von hinten zwar nicht, doch sicher ist: Analsex verliert (endlich) das Tabu-Image und ergattert Trend-Status.

>>> Sex in anderen Ländern: Die beliebtesten Sexpraktiken der Welt

Stehen Frauen auf Analverkehr?

Nur Männer sehnen sich nach Analsex? Von wegen! Auch Frauen sind der analen Stimulation nicht abgeneigt – sie sprechen nur seltener darüber. Der Anus und die Region um den After sind bei beiden Geschlechtern eine erogene Zone, weil dort viele sensible Nervenenden sitzen. Aus Furcht vor Schmerzen sind Frauen aber oft kritisch, wenn es um das Thema geht. Ihre Sorge ist nicht unbegründet: Fast 70 Prozent der Frauen aus der Kinsey-Studie berichten von Schmerzen beim ersten Analsex. Aufgrund schlechter Erfahrungen scheuen viele Frauen einen zweiten Anlauf. Szenen aus Pornofilmen, in denen Frauen brutal anal penetriert werden, schrecken einige Frauen zusätzlich ab. Um den Damen den Spaß an der Backdoor-Spielerei wieder zu bringen, liegt die Herausforderung also darin, ihnen die Furcht zu nehmen und den analen Akt so entspannt und genussvoll wie möglich zu machen.

>>> Studie: Mag sie es auch von hinten?

Viele Frauen stehen auf Analverkehr
Viele Frauen wollen Analsex ausprobieren, fürchten sich aber vor Schmerzen

Können Frauen beim Analsex zum Orgasmus kommen?

Ja, können sie. Und jetzt halten Sie sich fest: Während beim vaginalen Verkehr nur 64 Prozent aller Frauen zum Orgasmus kommen, erreichen ihn beim Sex durchs Hintertürchen sagenhafte 94 Prozent aller Frauen. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen US-Forscher vom Center of Sexual Health Promotion an der Indiana University's School of Health in einer Studie mit fast 6000 Frauen. Grund: Wie auch die Klitoris, wird der After von zahlreichen Nervenenden umschlossen. Reize, wie das Dehnen des Afters oder Druck am Schließmuskel, werden per Vagus-Nerv direkt zum Gehirn übermittelt. Außerdem wird durch die Wand zwischen Rektum und Vagina indirekt der G-Punkt stimuliert. Wenn das nicht Grund genug ist, den Anus öfter ins Liebesspiel einzubeziehen.

>>> Wie Männer dem weiblichen Po huldigen sollten

Was passiert beim Analsex?

Bei der Sexpraktik wird der erigierte Penis vorsichtig in den Anus eingeführt, der Verkehr wird also nicht in der Scheide vollzogen. Die Öffnung des Anus wird vom Schließmuskel gesteuert. Weil sich dieser normalerweise nur beim Toilettengang öffnet, muss beim Eindringen von außen ein wenig Druck angewendet werden. Damit der Penis leicht hineingleitet, sollte der Analsex also gut vorbereitet sein. Die Bewegungen des Glieds erfolgen danach zuerst langsam und kontrolliert. Das Enge-Gefühl und die Reibung finden viele Männer besonders erregend. Es wird noch besser: Beim Orgasmus der Frau kann sich der Schließmuskel der Partnerin rhythmisch zusammenziehen, was zur zusätzlichen Stimulation des Penis führt.

>>> 10 Tipps, wie Sie Frauen zum Orgasmus bringen

Die Hygiene: Ist Analverkehr schmutzig?

Nein. Doch mangelnde Hygiene wird der Sexpraktik zu Unrecht immer wieder vorgeworfen. Es heißt, im Anus befände ein gefährlicher Bakterienherd. Das ist falsch. Bei einem gesunden Menschen sitzen im Anus keine bedrohlichen Bakterien. Wenn Ihre Partnerin jedoch gerade erst einen Magen-Darm-Virus hatte, sollten Sie vorsichtig sein. Übrigens: Analverkehr stinkt nicht. Wenn Ihre Partnerin nicht gerade den Drang hat, auf die Toilette gehen zu müssen, und der letzte Toilettengang schon Stunden her ist, müssen Sie sich nicht vor übelriechenden Überraschungen sorgen. Im Eifer des Gefechts ist das vielen Männern ohnehin egal. Es sind eher Frauen, die aus unbegründeter Scham vor Gerüchen oder braunen Flecken auf dem Laken den Analsex ablehnen. Diese Befürchtung können Sie ihr nehmen. Trotzdem ist Hygiene wichtig und gibt ein sichereres Gefühl. Wie Sie die anale Sauberkeit handhaben, erfahren Sie weiter unten im Artikel.

Vorspiel zum Analsex
Eine gemeinsame Dusche dient dem heißen Vorspiel und der Hygiene

Tut Analsex weh?

Nein, mit der richtigen Grundeinstellung, Vorbereitung und Technik verursacht die anale Penetration in der Regel keine Schmerzen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich und Ihre Partnerin auf die analen Freuden vorbereiten und welche Stellungen und Techniken schmerzfreie Lust versprechen.

Analsex für Anfänger: Lust, es auszuprobieren?

Noch bevor Sie sich Gedanken über die konkrete Vorbereitung machen oder sogar mögliche Hilfsmittel besorgen, sollten Sie mit Ihrer Partnerin über Ihre Experimentierlust sprechen. Wenn Sie schon länger liiert sind, wird sie Ihr Wunsch wohl kaum überraschen. Vielleicht ahnt die Liebste aber noch nicht, wie die Spielart das Sexleben für beide Parteien bereichern kann. Sprechen Sie das Thema in einer Situation an, in der Sie beide entspannt sind, zum Beispiel nach dem Sex. Gehen Sie das Gespräch allerdings gut überlegt an: Ihre Partnerin soll nicht annehmen, dass Sie unzufrieden mit Ihrem Sexleben sind. Im Gegenteil: Weil Sie so viel Spaß mit ihr haben, würden Sie gern gemeinsam Neues wagen. Machen Sie deutlich, dass Sie all ihre Sorgen aus dem Weg räumen möchten.

>>> Nie mehr Langeweile im Bett: Die besten Sex-Spiele für Fortgeschrittene

Das erste Mal Analverkehr: Die richtige Vorbereitung

Quickie? Nicht beim Analsex! Die Poliebe ist betont langsam und sachte. Denn wenn Sie es zu schnell oder unvorbereitet angehen, riskieren Sie nicht nur, dass Sie Schmerzen beim Sex haben, sondern auch, dass die Liebste keine Lust auf ein zweites Mal hat. Die folgenden Punkte sollten deswegen auf Ihrer Check-Liste vor dem ersten Mal stehen:

  • Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin: Sie glauben nicht, wie viele Horror-Geschichten es über missglückten Analsex gibt. Es wäre also nicht ungewöhnlich, wenn Ihre Partnerin einige davon schon gehört hat. Helfen Sie ihr dabei, Vorurteile auszuräumen. Erklären Sie, warum Sie die Sexpraktik spannend finden und wie Sie es gerne mit ihr angehen würden. Nehmen Sie Rücksicht auf die Wünsche und Sorgen der Liebsten. Sollte sie Po-Sex kategorisch ablehnen, akzeptieren Sie es und versuchen Sie nicht, sie hartnäckig zu überzeugen. Noch wichtiger: Wer beim Sex überraschend den Hintereingang wählt, obwohl es vorher nicht abgesprochen war, handelt sich Ärger ein. So bleibt die Hintertür für Anal-Abenteuer garantiert verschlossen.
Zum Analsex gehört auch die Vorbereitung
Bei Analsex steht nicht nur der Anus im Mittelpunkt. Es ist eine Reise auf erotisches Neuland
  • Besorgen Sie sich Gleitgel: Guter Analsex muss bestens flutschen. In der Studie der Indiana University gab der Großteil der Frauen, die beim Analsex Schmerzen hatte, an, dass sie dabei kein Gleitgel verwendeten. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Damen Beschwerden hatten. Denn anders als die Vagina, kann der Anus sich nicht selbst befeuchten. Sie sollten deswegen ein Gleitgel auf Wasser- oder Silikonbasis verwenden, damit der Penis sanft die Tür aufstößt. So verhindern Sie Schmerzen am Glied und am Anus der Partnerin.

  • Planen Sie den richtigen Moment: Für schmerzfreien und genussvollen Analverkehr ist vor allem eines wichtig: Ihre Partnerin muss sich entspannen dürfen. Weil Frauen sich in der Regel besser in gewohnter Umgebung fallenlassen können, sollten Sie dafür sorgen, dass Raum und Zeit ihren Wünschen entspricht. Es empfiehlt sich übrigens nicht, vor dem Erlebnis eine Flasche Champagner zu köpfen. Wenn Sie die Praktik das erste Mal gemeinsam ausprobieren, sollten Sie einen klaren Kopf und volle Aufmerksamkeit für die Partnerin haben.

  • Achten Sie auf die Hygiene: Wenn Sie auch Lippen und Zunge mit ins Spiel bringen möchten, sollten Sie Wert auf die Sauberkeit der Dame legen. Nehmen Sie vorm Sex eine gemeinsame Dusche oder ein Bad. Machen Sie es zum Teil des Vorspiels, bei dem sich die Frau entspannen darf. Eine spezielle Darmspülung müssen Sie nicht durchführen, weil der Anus in der Regel nach dem Bad sauber genug ist. Eine vorsichtig durchgeführte Analdusche schadet aber auch nicht. Wenn Sie sich trotzdem noch Sorgen um die Hygiene machen, sollten Sie ein Kondom verwenden.  

  • Schalten Sie einen Gang runter: Nicht nur die Liebste soll beim Analsex entspannen können. Auch Sie dürfen sich lockermachen. Bei der sexuellen Spielart geht es nicht um Leistungsdruck, sondern darum, neue Erfahrungen zu sammeln. Denken Sie dabei nicht an unrealistische Darstellungen aus Pornofilmen und schrauben Sie Ihre Erwartungen zurück. Bei echtem Sex darf auch mal was schiefgehen. Wo wäre sonst der Reiz an der Sache?

>>> Porno-Lügen: Diese Dinge passieren nur im Sexfilm

Die besten Technik-Tipps für den Analverkehr
Erst wenn die Liebste bereit zum analen Abenteuer ist, kann der Spaß losgehen

Damit es glatt läuft: Technik-Tipps für den Analverkehr

Sie sind entspannt und bereit für die neue Erfahrung? Diese Tipps helfen Ihnen beim Start:

Erbitten Sie Landeerlaubnis

Auch wenn Sie bereits vor dem Sex besprochen haben, dass Sie die anale Stimulation mit ins Spiel bringen, sollten Sie die Partnerin nochmals fragen, bevor Sie starten. Sie sollte wirklich bereit sein, damit es für beide ein schönes Erlebnis wird. Die Frau wird es Ihnen danken, wenn Sie sie zuvorkommend behandeln.

Klopfen Sie an

Feingefühl und Geduld sind beim Analverkehr gefragt. Bereiten Sie den Anus Ihrer Partnerin sanft auf die Penetration vor. Zur Stimulation können Sie die Zunge oder einen Finger (auch Anilingus und Rimming genannt) verwenden, den Sie mit Gleitgel befeuchten. Lassen Sie sich beim Vorspiel viel Zeit. Machen Sie zuerst kreisende Bewegungen um den Anus, das entspannt den Schließmuskel. Die Erregung der Liebsten steigt dabei, weil sie die vielen empfindlichen Nervenenden massieren. Im nächsten Schritt können Sie den befeuchteten Finger vorsichtig einige Millimeter in ihren Anus einführen und langsam weiter vordringen. Wenn sich die Liebste an den Eindringling gewöhnt hat, dürfen Sie behutsam mit zwei Fingern in sie gleiten. Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihre Fingernägel kurz und nicht scharfkantig sind oder stülpen Sie ein Kondom über.

Nutzen Sie Sextoys

Rund um die analen Freuden bieten Sexshops eine bunte Auswahl an Spielzeugen. Für Anfänger empfehlen sich Fingerdildos, auch Analdildos genannt. Einige dieser Geräte verfügen auch über einen luststeigernden Vibrationsmodus. Führen Sie den befeuchteten Fingerdildo vorsichtig ein Stück in den Anus ein, bis sich Ihre Partnerin an das Gefühl gewöhnt. Dann kann der Dildo auch vorsichtig tiefer eingeführt werden. Wer bereits Erfahrungen gesammelt hat, kann auch Analplugs oder –ketten ausprobieren. Übrigens: Viele Frauen berichten von einem zusätzlichen Lustgewinn, wenn Sie das Analtoy kurz vor dem Orgasmus herausziehen.

>>> Ausprobiert: Die besten Sextoys für Paare

Die Auswahl an analen Sextoys ist groß
Analtoys peppen den Sex auf: Plugs und Analketten sind für Fortgeschrittene

Schauen Sie über den Tellerrand

Sie wollen der Partnerin beim Analverkehr zu einem intensiven Orgasmus verhelfen? Dann sollten Sie sich nicht nur auf den Anus versteifen. Beziehen Sie ihre Klitoris – im Idealfall den gesamten CUV – mit ins Liebesspiel ein. Kitzeln Sie die Liebste durch kleine Reize zu einer immer stärker werdenden Erregung, bei der sie selbst das Tempo bestimmen darf. 

>>> Vergessen Sie den G-Punkt! Frauen wollen am CUV berührt werden

Zügeln Sie das Tempo

Wow! Diese Enge um den Penis raubt Ihnen den Verstand? Wenn Sie mit dem erigierten Glied bereits einige Zentimeter in Ihre Partnerin eingedrungen sind, sollten Sie sehr behutsam vorgehen – auch wenn Sie am liebsten in die Vollen gehen wollen. Lassen Sie die Partnerin bestimmen, wann und wie tief Ihr bestes Stück "all in" geht. Es gibt Stellungen, in denen die Frau eine gute Kontrolle über Eindringtiefe und -winkel hat.

Die 5 besten Stellungen für den Analverkehr

Beim Analsex sind Sie nicht auf eine einzige Sex-Stellung festgelegt. Doch einige Positionen eignen sich besser als andere für den Sex durchs Hintertürchen. In den folgenden Stellungen gelingt Po-Sex am besten.

Beim Analverkehr hat Frau gerne die Kontrolle
Für Einsteiger eigenen sich Sex-Stellungen, in denen die Frau die Kontrolle hat
  1. Stellung für Analverkehr: Doggy Style

    Der Doggy Style, auch a tergo oder "Kraft von hinten" genannt, ist der Klassiker unter den Analsex-Positionen und besonders für Anfänger geeignet. Die Frau ist dabei auf allen Vieren, der Partner kniet hinter ihr. Die Stellung erlaubt der Frau eine entspannte Haltung. Durch Vorbeugen kann sie die Eindringtiefe bestimmen. Geben Sie der Liebsten ein gutes Gefühl, indem Sie sie an Po, Rücken und Hüfte berühren.

  2. Stellung für Analverkehr: das Matterhorn

    In Sex-Positionen, die der Frau mehr Kontrolle über die Eindringtiefe geben, haben Frauen beim Analverkehr besonders viel Spaß. In der Matterhorn-Stellung, in der Sie ebenfalls hinter der Partnerin knien, kann die Partnerin auch Tempo und Winkel bestimmen, in welcher der Penis eindringt. Ein weiterer Vorteil: Sie haben in der Stellung leichten Zugang zu ihrer Klitoris, um sie zusätzlich zu stimulieren. So geht's: Sie kniet breitbeinig vor einem Stapel Kissen, legt ihre Hände obenauf, sodass ihr Oberkörper in einem 45-Grad-Winkel geneigt ist. Während Sie von hinten in sie eindringen, kann sie sich sanft vor- und zurückbewegen.

  3. Stellung für Analverkehr: die Reiterin

    Sie liegen bequem auf dem Rücken, während sich Ihre Partnerin rittlings auf Sie setzt. Auch in dieser Position kann die Frau selbst bestimmen, wie schnell und tief das Glied in den Anus eindringt. Sie selbst haben den besten Ausblick auf das Hinterteil der Liebsten.

  4. Stellung für Analverkehr: Löffelchenstellung

    Der Löffel ist eine sehr intime Sex-Stellung, weil Sie viel Hautkontakt haben. Sie eignet sich deswegen besonders, um eine entspannte und vertraute Atmosphäre zu schaffen. So geht's: Sie legen sich hinter die Liebste und umschließen Sie mit den Armen. Dann ziehen Sie beide die Beine an. Nun können Sie sanft und Stück für Stück in sie eindringen.

  5. Stellung für Analverkehr: Sex im Stehen

    Diese Stellung eignet sich für Fortgeschrittene. Sie stehen eng hintereinander. Für mehr Standfestigkeit stützt sich die Partnerin an einer Wand ab und schiebt den Po nach hinten. Sie umfassen ihre Hüften und nehmen vorsichtig den Weg durch den Hintereingang. Diese Stellung eignet sich übrigens hervorragend für Sex unter der Dusche.

>>> Die besten Sex-Stellungen aus dem Kamasutra

Spätfolgen von Analsex: Kann Analverkehr auch schaden?

Viele Frauen fürchten sich vor Spätfolgen durch Analsex. Aber welche Folgen sind tatsächlich zu erwarten? Wir haben die gängigsten Gerüchte über Risiken zum Thema geprüft und haben Tipps, worauf Sie achten sollten, damit wirklich nichts schiefgeht. 

Ein Kondom schützt beim Analverkehr vor Infektionen
Ein Kondom schützt beim Analverkehr vor Infektionen
  • Risiko beim Analsex: Blasen- und Harnröhrenentzündung

    Da ist was dran: Vorsicht ist geboten, wenn Sie nach dem Hintertürchen-Treffen noch vaginalen Verkehr haben wollen. In Pornos ist der Wechsel von Anal- und Vaginalverkehr keine Seltenheit, doch diese Praktik ist heikel. Zwar sind die Bakterien im Darm nicht gefährlich, sollten aber dennoch nicht die Vagina erreichen. Gelangen Sie an den Harnröhreneingang, kann die Frau an einer schmerzhaften Blasenentzündung erkranken. Vor dem Wechsel zum vaginalen Verkehr sollten Sie deswegen stets ein neues Kondom verwenden oder den Penis mit Wasser und Seife reinigen. Auch Männer können sich beim Analverkehr eine Harnröhrenentzündung zuziehen. Sie schützen sich, indem Sie ein Kondom verwenden oder nach dem Sex urinieren, um Bakterien aus der Harnröhre zu spülen.
  • Risiko beim Analsex: Geschlechtskrankheiten

    Es ist kein Gerücht: Auch beim analen Verkehr ist das Kondom Pflicht, um sich vor Geschlechtskrankheiten zu schützen. Die Darmwände sind nicht so gut geschützt wie die Schleimhäute der Vagina. Durch kleine Risse – die nicht unüblich sind – können Infektionen übertragen werden. Analverkehr ist die Sex-Praktik bei der am häufigsten Geschlechtskrankheiten und HIV übertragen werden. Eine vorsichtige Vorgehensweise und die Benutzung von Gleitgel kann Verletzungen der Darmwand vorbeugen.
  • Risiko beim Analsex: ausgeleierter Schließmuskel

    Dieser Mythos ist nicht bewiesen: Beim analen Verkehr kann den Schließmuskel nicht ausleiern. Einen direkten Zusammenhang zwischen Inkontinenz und praktiziertem Analsex konnte die Forschung bisher nicht nachweisen.
  • Risiko beim Analsex: rektaler Prolaps

    Was damit gemeint ist? Das nach außen gestülpte Rektum. Über dieses eklig anmutende Phänomen kursieren viele Gerüchte und Horrorgeschichten. Tatsächlich gibt es dazu aber keine ernstzunehmenden Forschungsberichte. Der rektale Prolaps ist sehr selten und wenn, dann vermutlich nicht auf normalen a tergo-Sex, sondern auf extremere Analpraktiken zurückzuführen.

>>> Die 10 kuriosesten Sexunfälle

Wie Analverkehr Ihre Beziehung verbessern kann

Es liegt auf der Hand: Paare, die sich im Bett Zeit für Experimente nehmen, haben ein erfüllteres Sexualleben, als Paare, die selten Neues wagen. Die Besonderheit beim Analsex ist, dass die Praktik in hohem Maße gegenseitiges Vertrauen voraussetzt. Die Partner müssen Rücksicht aufeinander nehmen und gemeinsam Entspannung suchen, damit die anale Penetration gelingt. Als eine Form des "Slow Sex" geht es beim Analverkehr außerdem sehr langsam, aufmerksam und einfühlsam zur Sache – das schätzen die meisten Frauen. Gemeinsam Neuland entdecken kann Ihre Partnerschaft nur aufregender machen!

Sponsored SectionAnzeige