Das Nasch-Turnier: Angriff der Weihnachtsleckereien

Meiden Sie diese Weihnachtsnaschereien
Wir verraten, auf welche Weihnachtsleckereien Sie besser verzichten sollten

Der Angriff der Weihnachtsleckereien. Damit das Jahr nicht mit einer fetten Niederlage endet, haben wir ermittelt, wie Sie schlank bleiben ohne zu verzichten

Bei der Kalorien-Begegnungen geht es jetzt an die Substanz: Wer schmeckt nicht nur lecker sondern überzeugt auch durch vergleichsweise niedrige Kalorienwerte (bezogen auf 100 Gramm)? Unter diesem Gesichtspunkt zeigen sich beträchtliche Unterschiede. Wer seinen bunten Teller nur mit den Siegern füllt, hat Weihnachten garantiert noch Reserven.

VORAUSSCHEIDUNG:

Christstollen: 410 kcal
Wer hätte das gedacht? Obwobl der Klassiker unter den Advents-Backwaren mit Nüssen und kandierten Früchten förmlich gespickt ist und noch dazu unter einer dicken Puderzuckerhaube versinkt, setzt er sich knapp gegen die Pfeffernuss durch.

Pfeffernuss: 417 kcal
Mehr Schein als Sein: Eigentlich gehört die Pfeffernuss zu den Schlankmachern unter den Weihnachts-Leckereien. Wäre da nicht der Christstollen! Gegen ihn muss sie sich knapp geschlagen geben, gerät darum leider: im Viertelfinale ins Abseits

Schokonikolaus: 526 kcal
Kein Weihnachten ohne Schokonikolaus! Vielleicht ändern Sie Ihre Meinung, wenn Sie wissen, dass Sie knapp eineinhalb Stunden schwimmen müssen, um 100 Gramm davon abzutrainieren? Unser Urteil: rote Karte für den süßen Knecht Ruprecht

Spekulatius: 484 kcal
Holland und das Rheinland gelten als die Wiegen des Mürbeteiggebäcks, zu dem auch der Spekulatius gehört. Vom bunten Weihnachtsteller sind die gebackenen Männchen nicht wegzudenken. Ebenso wenig aus unseren Halbfinal-Paarungen

Vanillekipferl: 500 kcal
Sie zergehen auf der Zunge und schmecken wie das Lieblingsgebäck des Christkindes. Nur leider schlagen die zuckrigen Vanillekipferln doch mächtig auf die Wampe.

HALBFINALE:

In der Vorschlussrunde treffen die besten vier Teilnehmer unseres kleinen Turnieres aufeinander. Nach dem Kriterium Kalorien in der Vorrunde geht es in der folgenden Paarung ans Eingemachte: die enthaltenen Fette (Sie wissen schon, pro 100 Gramm). Zwar gehört keiner der Halbfinalisten wirklich zur Schmalhans-Fraktion, doch in puncto Gesamtfettgehalt zeigen sich riesige Unterschiede.

Christstollen: 18,7 Gramm

Zwei Klassiker unter sich: Der Christstollen schmeckt nicht nur interessanter, es stecken darüber hinaus gut zwei Gramm weniger Fett als im auf Dauer eher faden Spekulatius. Damit sichert er sich den Einzug in das große Finale.

Spekutalius: 20,8 Gramm

Erlesene Gewürze wie Kardamon, Nelken, Zimt und Muskatnuss verleihen diesem Gebäck seinen unverwechselbaren Geschmack. Der wird durch Mandeln und Butter zusätzlich betont - das ist definitiv zu viel Fett im Kampf um einen begehrten Finalplatz.

Vanillekipferl: 25 Gramm
Einen satten Fettanteil schmeißt der Vanillekipferl auf die Waage. Der macht immerhin einen Viertel seines Gesamtgewichts aus. Da Fett zugleich als Geschmacksträger wirkt, wundert es nicht, dass es für den so leckeren Kipferl in dieser runde Schluss ist.

Der Dominostein: 17 Gramm
Auch bei der Fett-Paarung zeigt sich: Der Dominostein ist ein absoluter Vollprofi, der zu keiner Zeit Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen lässt. Mit dem geringsten Fettwert aller vier Halbfinalisten zieht er souverän ins weihnachtliche Finale ein.

FINALE:

Im Endspiel kommt es zu einem Kampf der Giganten. Zwei Advents-Leckereien der Extraklasse machen den Titel unter sich aus und fighten um die Vorherrschaft auf Ihrem Weihnachtsteller. Dabei bringen sich die Kontrahenten mit all ihren Zutaten voll ein, beide wollen das entscheidende Quäntchen besser sein und beweisen, dass sie mehr können als nur superlecker schmecken.

Der Sieger: Der Marzipan-Gelee-Dominostein, die Vierte Dimension
Mit seiner Würfelform stößt der Dominostein in die vierte Geschrnacksdimension vor. Sein Mäntelchen aus Schokolade sorgt dafür, dass die Stimmung aufhellt. Das Marzipan aus Mandeln enthält viele Nährstoffe. Mit Vitamin A behalten Sie den Durchblick, und die Fettsäuren schützen Ihr Herz. Der verdiente Sieger unter dem Tannenbaum!

Marzipanstollen, das Zuckerstückchen
Der Ottfried Fischer unter den Leckereien lockt echte Kerle nicht mehr in die gute Stube. Der letzte Rest Vitamin C wird mit der Zuckerschicht von Orangeat und Zitronat erstickt. Der Stollen ertrinkt unter einer wahren Puderzuckerflut. Glasklarer Fall: Es reicht nur zur Vizemeisterschaft.

Sponsored SectionAnzeige