Die Angst vorm Zahnarzt In nur 3 Schritten besiegen

So besiegen Sie in 3 einfachen Schritten die Angst vorm Zahnarzt
Bei 5 % der Menschen ist die Angst so krankhaft, dass sie gar nicht zum Zahnarzt gehen.

Jeder Vierte leidet an Dentalphobie und geht selbst bei Schmerzen nicht zum Arzt. Wir zeigen Wege, wie Sie Zahnarzt-Angst endlich überwinden

Sie wissen, wie gut ein strahlend weißes Lächeln ankommt, aber vorne zwischen den Schneidezähnen haben Sie so schwarze Stellen, dass Sie während des Gesprächs krampfhaft den Mund geschlossen halten – egal, wie gerne Sie Ihren Gegenüber anlächeln würden. Und trotzdem, Sie können die Angst einfach nicht überwinden: Allein der Gedanke an das Telefongespräch, um einen Termin beim Zahnarzt zu vereinbaren, verursacht Unwohlsein, Schwitzen und Herzrasen. Das Gute: Sie sind nicht der einzige Betroffene. 

in diesem Artikel

Unter Dentalphobie, wie die Angst vor dem Zahnarzt in Fachkreisen genannt wird, leidet tatsächlich fast jeder Vierte. Bei 5 % ist die Angst so krankhaft, dass sie gar nicht zum Zahnarzt gehen. Damit ist diese Form die tatsächlich am häufigsten auftretende spezifische Phobie – unter Höhenangst leiden 3 % und vor Spinnen haben nur 2,5 % der Bevölkerung Angst. Dabei gibt es einfache und schmerzfreie Möglichkeiten, die Angst zu überwinden. Wir geben Ihnen die besten Tipps, wie Sie Ihre Angst vor dem Zahnarzt überwinden und vom Angstpatient zum problemlosen Zahnarzt-Besucher werden.

>>> So putzen Sie Ihre Zähne richtig

Zahnarztphobie – Woher kommt die Angst vorm Zahnarzt?

Was sind die Ursachen dafür, dass viele nur bei akutem Schmerz den Weg zum Zahnarzt finden und der marode Zahn mitunter vom Notdienst gezogen werden muss?  Vor allem der erlebte Schmerz vor, während und nach einer Zahnbehandlung, erklärt Experte Prof. Dr. Hans-Peter Jöhren von der Universität Witten/Herdecke, Abteilung für Zahnärztliche Chirurgie in seinem Beitrag "Die alte Angst vor der Zahnmedizin". Dazu gehören zu 20 % traumatisierende Erfahrungen im Behandlungsstuhl während der Kindheit.

Die Ängste können sich dann zur krankhaften Phobie entwickeln. Ausreichend ist da manchmal sogar das Kratzen der Instrumente auf dem Zahn bei der Vorsorgeuntersuchung. Und viele Patienten empfinden schon die Behandlungssituation als unangenehm: Man liegt ausgeliefert auf dem Rücken, ohne zu wissen, was im Mundinnenraum vor sich geht.

>>> Die besten Tipps für schöne gesunde Zähne


via GIPHY

Panische Angst vorm Zahnarzt – Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Zunächst muss unterschieden werden. Zwischen 2 Ängsten: 

  • Nicht-krankhafte Zahnbehandlungsangst

    Betroffene fühlen sich beim Gedanken an einen Zahnarzttermin unwohl. Sie leiden an übertriebenen oder unbegründeten Bedenken oder Ängsten. 
  • Krankhafte Zahnbehandlungsphobie

    Der Betroffene ist komplett angsterfüllt bis panisch. Er kann sich nicht überwinden, zum Arzt zu gehen. Eher erträgt er Schmerzen, Zahnfleischentzündungen (Gingivitis), fauligen Mundgeruch und schiefe oder schwarze Flecken auf den Zähnen durch fortgeschrittenen Karies.   

via GIPHY

Bei nicht krankhafter Angst vor dem Zahnarzt gibt es für Patienten verschiedene angstreduzierende Verfahren:

  • Akupunktur: Das Heilverfahren aus der Traditionellen Chinesischen Medizin kann helfen. Suchen Sie nach Ärzten mit "Vollqualifikation in Akupunktur".

  • Angstlösende und beruhigende Arzneimittel: Hier müssen Sie unbedingt beachten, dass Sie eventuell nicht verkehrstüchtig sind. Zudem: Die Einnahme kann in einen (Sucht-) Teufelskreis führen, in dem Sie immer stärkere Dosierungen und zu jedem Anlass zu den Mitteln greifen. Sprechen Sie vor der Einnahme unbedingt mit Ihrem Arzt.   

  • Dämmerschlaf: Hier wird mittels einer intravenösen Sedierung (Analgosedierung) eine schmerz- und angstfreie Behandlung ermöglicht. Eine andere Form bei nur leichter Ausprägung von Dentalphobie ist die Behandlung mit Lachgas.

  • VollnarkoseBei Beruhigungsmitteln und vor allem der Vollnarkose sollten sie immer bedenken, dass beide ein Risiko für Ihre Gesundheit darstellen. Gerade die Vollnarkose sollte nur der letzte Ausweg sein. Probieren Sie daher zunächst die anderen Optionen aus. 

  • MusikEine Studie von Prof. Dr. Jöhren konnte feststellen, dass Musik eine relativ konstante Angst(auf)lösende Wirkung aufweist. Durch Musikintervention in der Zahnarztpraxis konnte demnach das Schmerzempfinden um bis zu 28 % und das Angstempfinden um 17 % reduziert werden. 
Wir haben auf der Straße nachgefragt: Jeder Dritte hat Angst vorm Zahnarzt.
Umfrage: Haben Sie Angst vorm Zahnarzt?

Bei krankhafter Zahnbehandlungsphobie gehört die Vollnarkose nicht zur ersten Wahl. Die besten Ergebnisse für einen langfristigen Erfolg haben psychologische Therapieansätze erzielt, im Vergleich etwa zu medikamentösen Behandlung, so eine Studie zur Zahnbehandlungsangst von Dr. med. dent. Efthymios Pantas aus Düsseldorf und Prof. Dr. Hans-Peter Jöhren.

Ablauf: Die Therapien werden von Psychologen oder durch Ärzte/Psychotherapeuten betreut.

Dauer: in der Regel nicht mehr als 3 bis 5 Sitzungen à 60 Minuten. Es gibt sogar Studien, die schon nach einer 90 minütigen Sitzung eine Erfolgsquote von 70 % haben. Die Vielzahl der Therapien bestehen aus Informationsvermittlung, Entspannungsübungen, kognitiven Restrukturierungen und/oder systematischer Desensibilisierung. Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkassen. Oftmals wird die Therapie unterstützt.

Hinweis: Wer sich ein Attest über eine Angststörung von seinem Hausarzt ausstellen lässt, nur um Geld für eine Vollnarkose einzusparen, der sollte bedenken: 1. Diese Diagnose wird ein Leben lang in Ihren Unterlagen auftauchen, die eventuell von Versicherungen und Arbeitgebern eingesehen werden. 2. Die meisten Krankenkassen lassen solche Atteste sowieso nur gelten, wenn sie von einem Psychologen ausgestellt wurden.

>>> Gesunde und weiße Zähne – so geht's


via GIPHY

In 3 kleinen Schritten zur Angstüberwindung – so geht’s! 

1. "Outen" Sie sich: Mal ehrlich, niemand liegt gerne mit offenem Mund ausgeliefert unter einem Bohrer. Gestehen Sie sich ein, dass Sie Angst vor dem Zahnarzt haben. Erinnern Sie sich: Sie sind bei weitem nicht alleine. Die Angst vor der Zahnbehandlung ist längst kein Tabuthema mehr, weil sie weit verbreitet ist und man auf Verständnis setzen kann, beruhigen Experten.

Vertrauen Sie sich also einem guten Freund an. Führen Sie das Gespräch nicht zwischen Tür und Angel. Suchen Sie einen ruhigen Moment, nicht nur für Sie, sondern auch für Ihr Gegenüber. Die Gespräche geben Trost und ermutigen Sie, den nächsten Schritt zu gehen. 

Alternative: Wer nicht direkt Auge in Auge sein Problem besprechen möchte, kann zunächst im Internet in Foren entsprechender Zahnarztangst-Guides nach Gleichgesinnten suchen. Wer des Englischen mächtig ist, der findet auch unter dem Suchbegriff "Dentalphobie Forum" viele Möglichkeiten des Austausches. 

2. Kommunizieren Sie: Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt über Ihre Bedenken und Ängste. Der Umgang mit Betroffenen ist für viele Praxen schon Routine. "Ein gutes Behandlungsteam kümmert sich einfühlsam um Patienten", sagt Dr. Dietmar Oesterreich, Facharzt für Stomatologie (Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde) und Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. Gute Ärzte händigen bereits bei der Anmeldung einen Fragebogen mit einer Skala aus, auf dem der Patient seine Angst einstufen kann.

3. Vertrauen Sie: Seien Sie mutig, der Doktor weiß, welche Behandlungsmöglichkeit für Sie am besten ist, um Ihre Angst ein für alle Mal zu überwinden. Vertrauen Sie Ihrem eigenen Willen, endlich ein ganz normales, möglichst angstfreies Leben führen zu können. Erinnern Sie sich: Sie sind nicht allein – andere Betroffene haben es auch geschafft!


via GIPHY

Fazit

Denken Sie daran: Phobien treten häufig auf. Und sie sind kein Zeichen von Schwäche. So wie man Ängste erlernt hat, kann man sie auch wieder verlernen. Der Schlüssel zum Erfolg ist das rechtzeitige Erkennen der Angst, sagt Experte Prof. Dr. Jöhren. Bedenken Sie vor allem: Wer so lange wartet, dass sich aus einem kleinen, harmlosen Zahndefekt ein aufwendiger Zahn-Ersatz entwickelt, der darf sich auf heftige Zuzahlungskosten einstellen (es sei denn, Sie sind sehr gut versichert). Also, nutzen Sie die Ansprechstellen und nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Zahnarzt auf. 


via GIPHY

Sponsored SectionAnzeige