Achtung, 1. April: Aprilscherze für Fortgeschrittene

Achtung, bald ist wieder 1. April
Achtung, am 1. April drohen Scherz-Attacken

Sie wollen einen Kumpel in den April schicken? Hier finden Sie Hilfe bei der Wahl der richtigen Scherzmittel

Regel 1: Ernst bleiben
Seriöses Auftreten ist das A und O. „Gehen Sie die Situation vorher ein paar Mal im Kopf durch“, rät Guido Cantz, Comedian und TV-Moderator von „Verstehen Sie Spaß?“ Eine unauffällig platzierte Kamera vergrößert den Spaß – vielleicht wird der Clip ein Brüller im Netz.

Regel 2: Fair bleiben
Ein Scherz darf derb sein, kränken sollte er jedoch nicht. Aber: „Leute, die häufig andere reinlegen, vertragen auch mehr“, so Cantz. Bevor Sie das Motorrad des Kumpels verschenken, überlegen Sie lieber zweimal, ob Sie hinterher einen Kumpel weniger haben möchten.

Regel 3: Einfach bleiben
Beteiligen Sie nur wenige Personen an dem Scherz. Damit halten Sie die Zahl der Mitwisser gering. Für aufwendige Streiche ist Hilfe nötig. „Gute Lockvögel sind extrem wichtig. Je vertrauter diese dem Reingelegten sind, desto besser.“ Fragen Sie einen gleichgesinnten Kumpel.

Haben Sie alle Regeln verinnerlicht? Hier sind Ihre Scherzopfer:

Freunde verwählt: Fragen Sie Ihren Kumpel, ob Sie sich sein Handy leihen können – Ihr Akku sei leer. Tauschen Sie im Adressbuch die Nummer seiner Ex-Freundin gegen Ihre und bombardieren Sie ihn so lange mit zotigen SMS-Nachrichten, bis er anruft. Ihre Stimme wird ihn ganz schön schocken.

Familieverfärbt: Vom Ostereierbemalen Farbe übrig? Stecken Sie die unter den Luftsprudler des Wasserhahns im Bad. Wer sich da morgens die Zähne putzen will, der erlebt sein buntes Wunder. Auch ein unterm Duschkopf fixierter Teebeutel sorgt für einen Schock, der sich gewaschen hat.

Kollegen verkehrt: Sieht Ihr Büronachbar gerade mal nicht hin, drücken Sie auf seiner PC-Tastatur Strg + Alt +  Pfeiltaste nach unten – dann sieht er alles spiegelverkehrt!

Sponsored SectionAnzeige