Arbeit? Null Bock

0501Beruf_Büroschlaf
Er ruhte sich schon mal für die Freizeit aus.

Arbeitsplatzumfrage in Deutschland: 85 Prozent haben auf ihre Arbeit keine Lust, ein Sechstel lebt sogar in der "inneren Emigration".

Motivation ist in deutschen Büros scheinbar ein Fremdwort: Nur 15 Prozent aller Arbeitnehmer sind mit ihrem Job zufrieden und engagieren sich täglich. Das geht aus einer Studie hervor, die das Gallup Institut in Potsdam veröffentlicht hat.

Danach machen über zwei Drittel nur Dienst nach Vorschrift. Und 16 Prozent leben in "innerer Emigration" –sind sozusagen nur noch körperlich anwesend. Mit dramatischen Folgen für die gesamtwirtschaftliche Lage der Republik, wie Gallup-Chef Gerald Wood sagt: Der Schaden, den die Produktivität des Wirtschaftsstandortes Deutschland durch diese Arbeitshaltung nimmt, belaufe sich nämlich nach Berechnung von Gallup auf 220 Milliarden Euro. Eine Zahl, die fast dem gesamten Jahreshaushalt der Bundesrepublik entspricht (der beträgt im Jahr 2003 voraussichtlich 246,3 Milliarden Euro).

Der Chef ist schuld
Nach Aussagen von Gallup-Mitarbeitern drücken diese Zahlen mit erschreckender Deutlichkeit aus, wie wenig sich die Arbeitgeber in Deutschland des Wertes ihres "Human Capitals" bewußt sind. Es fehle in viele Betrieben einfach an Anerkennung und Lob für gute Arbeit. Dafür sei Mobbing weit verbreitet. Viele Arbeitnehmer bemängelten außerdem, dass sie gar nicht wüßten, was man von ihnen erwartet.

Einziger Trost: Mit dem Ergebnis rangiert Deutschland im Mittelfeld. Beim Nachbarn Frankreich sind nur 9 Prozent der Arbeitnehmer motiviert, in den USA dagegen fast ein Drittel.

Sponsored SectionAnzeige