Urlaubs-Fahrschule: Autofahren im Ausland

Andere Länder, andere Straßen
Trotz aller kulturellen Unterschiede sind einige Dinge universal

Sie fahren mit Ihrem Auto in den Urlaub? In ein Land der Linksfahrer? Sechs Tipps zum Überleben

Hingucker: Nach der Ankunft in Ländern mit Linksverkehr erinnern alle paar Kilometer Schilder an die für Sie ungewohnte Regelung. Auch wichtig: „Befestigen Sie an Ihrem Lenkrad einen Aufkleber, der Sie an das Linksfahren erinnert“, empfiehlt Sven Janssen vom Automobilclub von Deutschland in Frankfurt/Main.

Beifahrer: Versuchen Sie möglichst immer mit Beifahrer unterwegs zu sein. Der gibt Ihnen im Verkehr nicht nur die erforderliche Sicherheit, sondern er sorgt auch dafür, dass Sie zum Beispiel in Parkhäusern nicht aussteigen müssen, um ein Ticket zu ziehen – die Automaten befinden sich auf der rechten Seite.

Einparker: Wer sein Fahrzeug nicht in einem Parkhaus unterstellt, der muss im Großstadt-Dschungel parken. Damit das nicht peinlich wird und keine Beulen als Souvenir zurückbleiben, üben Sie am besten vorm Urlaub in deutschen Einbahnstraßen.

Scheinwerfer: In Kontinentaleuropa sind Scheinwerfer stets so ausgerichtet, dass der rechte Fahrbahnrand weiter ausgeleuchtet wird als der linke. Der Experte: „In Ländern mit Linksverkehr kann das dazu führen, dass Sie den Gegenverkehr blenden. Fragen Sie deshalb im Autofachhandel oder beim Fahrzeughersteller nach speziellen Aufklebern oder Abdeckfolien.“

Vorfahrer: Nicht überall, wo links gefahren wird, gilt automatisch die Regel“Links vor rechts“. In England etwa wird die Vorfahrt ausschließlich durch Linien und Schilder geregelt. In Australien dagegen gilt wie bei uns „Rechts vor links“, trotz des Linksfahrgebotes. Informieren Sie sich vor Ihrer Auslandsreise über die jeweils geltenden Vorschriften.

Nichtsblicker: Vorsicht! Der tote Winkel verfolgt Sie überall, auch im Ausland. Diesmal ist er jedoch auf der anderen Seite! Abhilfe schaffen Sie mit einem Winkelspiegel-Aufsatz, den Sie auf Ihren rechten Außenspiegel kleben (www.atu.de, um 4,50 Euro).

Sponsored SectionAnzeige