Ernährungsforschung: Blaue Kartoffeln senken den Blutdruck

Blaue Kartoffeln senken den Blutdruck
Wissenschaftler haben herausgefunden, dass blau-violette Kartoffeln den Blutdruck senken

Hoffnung für Übergewichtige: Blaue Kartoffeln drosseln den Blutdruck. Das Geheimnis steckt in ihrer Farbe

Kartoffeln machen doch nicht dick! Ganz im Gegenteil: Sie sind sogar richtig gesund. Eine Studie der Universität Scranton im US-Staat Pennsylvania belegt nun ihre positive Wirkung auf den Blutdruck. Grund dafür seien die sekundären Pflanzenstoffe, die in der blau-violetten Knolle stecken und auch für ihre besondere Farbe verantwortlich sind.

18 übergewichtige Probanden mit Bluthochdruck waren an dem Experiment beteiligt. Einen Monat lang wurde ihr gewöhnlicher Speiseplan mit den blauen Kartoffeln ergänzt. Sechs bis acht der Knollen gab es zwei Mal täglich für sie zu essen. Bemerkenswert die Zubereitung: Die Karoffeln wurden nicht etwa gebraten oder gekocht, sondern einfach in der Mikrowelle gegart.

Das Ergebnis der Studie: Nach einmonatiger "Kartoffel-Kur" sank der systolische, obere Blutdruck der Studienteilnehmer um durchschnittlich 3,5 Prozent. Er gibt den Wert an, mit dem der Herzmuskel Blut in die Arterien pumpt. Entspannt sich das Herz wieder, spricht man vom diastolischen, unteren Blutdruck. Dieser wurde durch die violetten Kartoffeln im Durchschnitt um 4,3 Prozent gesenkt.

Ein hoher Blutdruck erhöht deutlich das Risiko von Herzinsuffizienz, Augenleiden, einer Verkalkung der Arterien bis hin zum Herzinfarkt.

Einziger Wermutstropfen: Wird die Kartoffel extrem erhitzt, wie es beispielsweise bei der Zubereitung von Pommes frites oder Chips der Fall ist, gehen ihre positiven Inhaltsstoffe leider verloren.

Sponsored SectionAnzeige