Open-Air-Saison: Tipps zur Cabrio-Pflege

Pflegen Sie Ihr Schmuckstück
Kleine Schäden wie Kratzer können Sie selbst einfach beheben

Der Sommer hinterlässt Spuren, auch auf Ihrem Cabrio – und wir reden jetzt nicht nur von Tauben! Tipps für die Open-Air-Saison

1. Glaskratzer
Cabrio-Heckscheiben aus Acryl- und Plexiglas nehmen Ihnen die Waschstraßen-Besuche schnell übel. Mit speziellen Pasten lassen sich die Kratzer aber in den meisten Fällen beseitigen (etwa www.xerapol.de, um 10 Euro). Je nach Größe zwei bis drei Tropfen auf die betroffenen Stellen auftragen, dann mit einem weichen Tuch unter starkem Druck zwei Minuten auspolieren – und schon haben Sie wieder den vollen Durchblick.

Einen Dachschaden hat hoffentlich nur Ihr Cabrio
Kleinere Risse im Dach können Sie selbst reparieren – an große Löcher sollten Sie den Profi lassen

Dachschaden: Im Kampf gegen Löcher

Die Witterung setzt Stoffverdecken zu. Nach einigen Jahren können feine Risse entstehen, durch die Wasser sickert

Kleine Lecks im Verdeck können Sie ausbessern – mittels Reparatur-Set mit Nadel, Stoff-Flicken und Kleber (etwa www.atggmbh.com, um 36 Euro). Bei Rissen, die länger als 10 Zentimeter sind oder an Stellen liegen, die stark belastet werden, empfiehlt sich ein Gang zum Sattler (Adressen finden Sie unter www.cabrio.de).

Selber Putzen spart Geld
Mit dem richtigen Mittel werden Sie Flecken in wenigen Minuten los

Polsterflecken: Reinigung für die Sitze

So schön das Oben-ohne Vergnügen auch ist, es birgt gewisse Gefahren: Vogelkacke auf dem Fahrersitz etwa

Polsterreiniger entfernen zuverlässig Kot und anderen Schmutz von Stoff und Leder (zum Beispiel www.sonax.de, um 8 Euro). Oberfläche einsprühen, zwei bis drei Minuten einwirken lassen und gründlich mit einem feuchten Schwamm reinigen. Abschließend mit einem sauberen, trockenen Tuch nachwischen.

Seite 1 von 1

Sponsored SectionAnzeige