Cocktail-Schule: Cocktails selber machen

Cocktails selber machen: Die Getränke
1 / 35 | Cocktails selber machen: Die Getränke

So werden Sie im Handumdrehen zum Profi hinterm Tresen: Wir verraten Ihnen, wie Sie Cocktails selber machen und den möglichen Kater hinterher in den Griff kriegen. Plus: die besten Cocktail-Rezepte

Cocktails selber machen – die Basics: Grundsatz 1: Die Getränke

Sie sind der Boss! Im Job gilt das vielleicht nicht uneingeschränkt, an Ihrer Hausbar aber allemal. Sie verdient einen unverwechselbaren Charakter. Das bedeutet, Sie wählen je einen weißen und roten Hauswein aus, der stets vorrätig ist. Hinzu kommt Ihre ganz persönliche Auswahl an Spirituosen, die möglicherweise nicht jeder Gast kennt. Nehmen Sie jeweils Ihre Lieblingsmarke für die Klassiker – Gin, Tequila, Rum, Wodka und Whiskey & Co.

Cocktails selber machen: Die Gläser
2 / 35 | Cocktails selber machen: Die Gläser

Cocktails selber machen – die Basics: Grundsatz 2: Die Gläser

Ihre Cocktails gehören in Gläser, und diese sollten die passende Form haben. Damit verhält es sich wie mit Menschen und ihrer Kleidung – setzen Sie sich etwa im Jogginganzug an den Tresen? Besorgen Sie sich also als Grundausstattung je einen Satz Longdrink-, Martini- und Margarita-Gläser sowie (für Whisky und dergleichen) eine Garnitur von Old-Fashioned-Gläsern. Passende Trinkgefäße für Wein, Bier und Wasser haben Sie vermutlich schon, oder?

Cocktails selber machen: Die Gäste
3 / 35 | Cocktails selber machen: Die Gäste

Cocktails selber machen – die Basics: Grundsatz 3: Die Gäste

Die Gäste sind das Allerwichtigste – wer mag schon gern allein trinken? Trotzdem sollten Sie es jedem selbst überlassen, ob er lieber Drinks mit oder ohne Alkohol haben möchte. Davon abgesehen, erweckt ein aufgeschwatzter Cocktail vor allem bei weiblichen Gästen leicht den Eindruck, Sie wollten sie betrunken machen. Akzeptieren Sie die Entscheidung gegen Hochprozentiges und achten Sie lieber auf Ihre eigenen Gewohnheiten.

4 / 35 | Werkzeug für Barkeeper: Shaker

Werkzeug für Barkeeper: Shaker

Tool: 3-teiliger Shaker aus Edelstahl

Wie man es benutzt: Zuerst pro Cocktail 5 bis 6 Eiswürfel in den Shaker geben. Zutaten der Reihe nach hinzufügen: erst die nichtalkoholischen (Sirup, Sahne, Säfte), dann die alkoholischen. 10 Sekunden schütteln (20 Sekunden, wenn Sirup dabei ist).

Wofür man es benutzt: Für Cocktails mit Zitronensaft, Sahne-/ Cremelikör oder Eiweiß – etwa Daiquiri, Maragarita, Sidecar oder Pisco Sour

5 / 35 | Werkzeug für Barkeeper: Zestenreißer oder Schälmesser

Werkzeug für Barkeeper: Zestenreißer

Tool: Zestenreißer oder Schälmesser

Wie man es benutzt: Zestenreißer benutzt man, um Streifen (auch Zesten oder Twists genannt) von Zitrusfrüchten zu schälen. Das Teil fest an die Schale drücken (nicht bis in das Fruchtfleisch!) und dann streifenweise schälen. Twists dienen als Dekoration und zum Aromatisieren von Cocktails. Je nach Messerart lassen sich dünne oder dickere Zesten herausschälen, die dann entweder eine leicht gedrehte oder eine aufgezwirbelte Form haben.

Wofür man es benutzt: Für zitrusaromatisierte Cocktails – etwa Margarita, Martini oder Sazerac

6 / 35 | Werkzeug für Barkeeper: Barlöffel

Werkzeug für Barkeeper: Barlöffel, Mixglas, Sieb

Tools: Barlöffel, Mix-Glas, Sieb

Wie man sie benutzt: Mix-Glas mit Eiswürfeln füllen, Alkohol hinzugeben. Barlöffel zu drei Vierteln eintauchen, mit der Löffelrückseite den Cocktail zirka 10-mal zügig, aber sachte umrühren – so brechen Eiswürfel nicht, und es gibt keine Schaumbläschen, die man bei klaren Getränken nicht haben will. Gerührten Drink danach durch ein Barsieb in ein gekühltes Glas gießen.

Wofür man sie benutzt: Für Cocktails ohne Saft, Sahne, Sirup, mit klaren Spirituosen oder Wein – etwa Martini, Negroni oder Manhatten

7 / 35 | In geringen Mengen konsumiert kann Alkohol Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen

Tipps für Ihre Gesundheit: 7 Gesunde Cocktail-Regeln

Von allen alkoholhaltigen Getränken genießt Rotwein unter Medizinern immer noch den besten Ruf. „Tatsächlich jedoch haben wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt, dass es hauptsächlich der Alkohol selbst ist, der für die Senkung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich ist“, so der Münchener Ernährungswissenschaftler Dr. Nicolai Worm. In den Genuss vieler dem Rotwein zugeschriebenen, positiven gesundheitlichen Wirkungen können Sie also auch dann kommen, wenn Sie sich einen Cocktail gönnen. Vorausgesetzt, Sie beachten die folgenden Punkte.

8 / 35 | Trinken Sie in kleinen Schlucken

Gesunde Cocktail-Regeln: Langsam trinken

Die scheinbare Überlegenheit des Weines liegt auch darin begründet, dass er zumeist so getrunken wird, wie es den Studien zufolge am bekömmlichsten ist: in Maßen und zu Mahlzeiten. Wie einen edlen Roten, sollten Sie auch einen Cocktail in kleinen Schlucken genießen und ihn vor allem nicht auf nüchternen Magen trinken. Das erhöht Ihre Chancen, zumindest bis Mitternacht einen klaren Kopf zu bewahren.

9 / 35 | Trinken Sie Wasser, um Kater vorzubeugen

Gesunde Cocktail-Regeln: Wasser trinken

Wenn Sie prinzipiell auf jedes alkoholische Getränk ein Glas Wasser (besser sogar zwei) folgen lassen, müssen Cocktails nicht als Durstlöscher herhalten. Wasser hilft Ihrem Körper, Alkohol zu verarbeiten, und entschärft dessen dehydrierende Wirkung, die sonst am folgenden Tag Kopfschmerzen bereitet. Schlafmangel, zu viele Chips und eine verqualmte Location können auch bei niedrigem Alkoholpegel dafür sorgen, dass Sie mit dicker Birne erwachen.

10 / 35 | Reichern Sie Ihre Cocktails mit Saft an

Gesunde Cocktail-Regeln: Antioxidantien beimischen

Auch wenn die Schutzwirkungen hauptsächlich auf den Alkohol zurückgehen: Es ist trotzdem keine gute Idee, harten Stoff pur zu kippen. „Je konzentrierter Alkohol getrunken wird, desto größer die Gefahr von Schäden an den Schleimhäuten im oberen Verdauungstrakt, die langfristig zu Krebs führen können“, warnt Worm. Doch statt Ihre Drinks einfach nur zu verdünnen, können Sie eine Schippe drauflegen und sich Cocktails mit hochwertigen Säften mixen, die reich an Antioxidantien sind. Nur wenn wirklich „Saft“ auf dem Etikett steht und nicht „Nektar“ oder „Fruchtsaftgetränk“, stecken 100 Prozent Frucht drin.

11 / 35 | Cuba Libre besser mit Zucker-Cola trinken, denn: Süßstoff macht Sie schneller betrunken

Gesunde Cocktail-Regeln: Light vermeiden

Wenn Sie Drinks mit Limonade oder Cola mischen, nehmen Sie die Vollversion. Studien haben gezeigt, dass Süßstoff Alkohol schneller ins Blut treibt und Sie dadurch natürlich auch eher betrunken macht.

12 / 35 | Vermeiden Sie Glühwein und Grog

Gesunde Cocktail-Regeln: Temperatur senken

Nicht nur die Konzentration des Alkohols gefährdet Ihre Schleimhäute, sondern auch die Temperatur. Worm: „Je heißer Alkohol getrunken wird, desto größer das Risiko.“ Falls Ihnen noch ein Argument gegen Glühwein und Grog gefehlt hat: bitte schön!

13 / 35 | Investieren Sie in Qualität, um Fuselalkohole zu umgehen

Gesunde Cocktail-Regeln: Qualität kaufen

Wenn Laien von Alkohol sprechen, meinen sie das, was Chemiker Ethanol nennen. Der ist in Ihrem Glas jedoch nicht allein, sondern wird von so genannten Fuselalkoholen begleitet, vor allem von Methanol. Je minderwertiger der Sprit, desto mehr kann davon enthalten sein. Fuselalkohole belasten den Körper unnötig stark, verursachen fiese Kopfschmerzen und Übelkeit – und können Sie im Extremfall sogar töten, wie die Fälle von kriminellen Panschereien in der Türkei gezeigt haben. Übrigens: Besonders wenig Methanol steckt in hochwertigem Wodka.

14 / 35 | Trinken Sie nur in Maßen

Gesunde Cocktail-Regeln: Dosis berechnen

Die positiven Wirkungen des Alkohols auf die Gesundheit schlagen sofort ins Gegenteil um, wenn Sie es zu sehr krachen lassen. Die Menge Alkohol, die statistisch gesehen am meisten Vorteile bietet, liegt für Männer bei rund 35 Gramm täglich – das entspricht rund 0,4 Liter Wein oder 1 Liter Bier oder 100 Millilitern Hochprozentigem (also etwa zweieinhalb Gin Rickey). Aber das ist nur Statistik. Worm: „Individuell kann die Grenze viel niedriger liegen.“

15 / 35 | Cocktails selber machen: Grundlage festlegen

Cocktails selber machen – so klappt's: Grundlage festlegen

Ein guter Cocktail beginnt mit einer soliden Basis. Welchen Alkohol Sie nehmen, hängt von Ihren Vorlieben ab. Whisk(e)y, Wodka, Rum, alles ist möglich. Um herauszufinden, welches Aroma die beste Basis für Ihren Drink bildet, stecken Sie die Nase tief in die Flasche und lassen sich dann inspirieren:

  1. Bourbon Whiskey (Gewürze & Karamell)
  2. Scotch Whisky (Rauch & Honig)
  3. Gin (Wacholder & Zitrus)
  4. Tequila (Frucht & Kräuter)
  5. Rum (Vanille & Zuckerrohr)
16 / 35 | Cocktails selber machen: Süße Komponente dazugeben

Cocktails selber machen – so klappt's: Süße Komponente dazugeben

Zucker oder Sirup ist in der Cocktail-Küche ein notwendiges, kalorienreiches Übel. Es schwächt den Alkoholgeschmack ab, macht das Aroma weicher. Hier sind 6 Vorschläge:

  1. Zuckerwürfel
  2. Holunderblütenlikör
  3. Sirup
  4. Wermut
  5. Curaçao
  6. Kirschlikör
17 / 35 | Cocktails selber machen: Ein weiteres Aroma wählen

Cocktails selber machen – so klappt's: Ein weiteres Aroma wählen

Für einen 3-D-Effekt an den Geschmacksknospen sorgt die dritte Zutat des Cocktail. Wählen Sie zwischen bitter und sauer oder nehmen Sie einfach beides. Für Zitrussäfte gilt dabei: Das Verhältnis zwischen der sauren und der süßen Komponente sollte bei 1:1,25 liegen.

  1. frischer Limetten- oder Zitronensaft
  2. frischer Grapefruitsaft
  3. Campari oder Bitterlikör
18 / 35 | Cocktails selbst machen: Mit Deko aufpeppen

Cocktails selber machen – so klappt's: Mit Deko aufpeppen

Enthält der Cocktail bereits eine frische oder fruchtige Komponente? Dann sollte sich das auch in der Deko widerspiegeln, etwa durch Zitrusschale. Oder Sie entscheiden sich für Gegensätze (eine salzige Olive zum Martini):

  1. Zitronen- oder Orangen-Twist
  2. Minzblätter
  3. eingelegte Kirsche/Cocktail-Kirsche
  4. Olive

Ganz wichtig: Das Eis, das Sie zum Shaken benutzt haben, kommt am Ende nicht in den Cocktail! Und: Es kommt nur einmal Eis ins Glas, ansonsten verwässern Sie Ihren Drink.

19 / 35 | Cocktails mit weniger Kalorien: Gin Rickey (links) statt Gin Tonic

Cocktails mit weniger Kalorien: Gin Rickey statt Gin Tonic

Gin RickeyGin Tonic
4 cl Gin, 2 cl Zitronensaft, Sodawasser4cl Gin, 10 bis 15 cl Tonic Water
114 Kalorien, 1 g Zucker146 Kalorien, 9 g Zucker
20 / 35 | Cocktails mit weniger Kalorien: Bloody Mary (links) statt Screwdriver

Cocktails mit weniger Kalorien: Bloody Mary statt Screwdriver

Bloody MaryScrewdriver
5 cl Wodka, 120 ml Tomatensaft, 2 cl Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Tabasco5 cl Wodka, 100 ml Orangensaft
130 Kalorien, 2,5 g Zucker154 Kalorien, 9 g Zucker
21 / 35 | Cocktails mit weniger Kalorien: Presbyterian (links) statt Whiskey Sour

Cocktails mit weniger Kalorien: Presbyterian statt Whiskey Sour

PresbyterianWhiskey Sour
4 cl Whiskey, 5 cl Ginger Ale, 5 cl Sodawasser4 cl Whiskey, 3 cl Zitronensaft, 2 cl Zuckersirup
123 Kalorien, 5 g Zucker184 Kalorien, 18 g Zucker
22 / 35 | Cocktails mit weniger Kalorien: Irish Coffee statt Black Russian

Cocktails mit weniger Kalorien: Irish Coffee statt Black Russian

Irish CoffeeBlack Russian
4 cl Whiskey, 250 ml Kaffee, 1 TL brauner Zucker, 1 TL Schlagsahne5 cl Wodka, 2 cl Kaffeelikör
147 Kalorien, 9 g Zucker192 Kalorien, 8 g Zucker
23 / 35 |

Kater loswerden: Was hilft gegen Kater?

Sie waren losgezogen, eine Mieze kennenzulernen. Stattdessen haben Sie einen Kater. So werden Sie das Vieh schnell wieder los

Finger weg! Kaffee mit Aspirin gilt als die populärste Anti-Kater-Kombi. Doch Aspirin greift den Magen an, und Kaffee dehydriert Ihren ohnehin ausgezehrten Körper. Vitamin B6 und B12 sollen dagegen den Alkoholabbau im Körper ankurbeln, doch eine Wunderwaffe gegen Kopfschmerzen und Co. sind sie nicht. Und auch die oftmals empfohlene, unappetitliche Mischung aus Öl, Ketchup, Worcestersoße und rohem Eigelb jagt spontan höchstens Ihnen, aber nicht Ihrem Kater Angst ein.
Zugreifen! Auf Grund der harntreibenden Wirkung des Alkohols braucht Ihr Körper jetzt dringend Flüssigkeit, am besten Mineralwasser. Es beschleunigt die Entgiftung und bringt den Mineralstoff-Haushalt wieder ins Gleichgewicht. Zucker hilft, Ihre leeren Energiespeicher wieder aufzufüllen. Die Aminosäure Cystein wirkt antioxidativ und unterstützt dadurch die Leber bei der Regeneration. Ein Drink, der alle 3 Vorteile in sich vereint, ist Schokomilch – entweder selbstgemacht aus Kakao und Milch oder als Fertigprodukt aus dem Supermarkt. Dieser All-inclusive-Anti-Kater-Drink lässt Ihre Leberzellen wieder schnurren! Ein Löffel Molkeprotein-Pulver erhöht den Cystein-Anteil zusätzlich.

24 / 35 | Probieren Sie sich an unseren Cocktail-Rezepte

Rezepte zum Abshaken: Leckere Cocktail-Rezepte

Die Basics sind eingekauft, die Tools stehen bereit. Dann fehlen nur noch die Gäste und ein paar exklusive Cocktail-Rezepte, mit denen Sie Ihre geladenen Versuchskaninchen überraschen können.

Tequila-to-go
25 / 35 | Tequila-Holunderblüten-Cocktail

Rezept: Tequila-Holunderblüten-Cocktail

Cocktails schmecken nicht zufällig, es kommt auf die Komposition an! Also ran an den Shaker und probieren Sie den mal:

Zutaten für1 Portion(en)

  • 4 cl Tequila
  • 2 TL Holunderblütensirup
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 Schuss Angostura

Zubereitung Tequila-Holunderblüten-Cocktail

  1. Alle Zutaten in den Shaker geben.
  2. Für den besonderen Aroma-Kick frische Zutaten wie Minze oder Gurkenscheiben mit in den Shaker geben (nur wer mag!). Alles kurz schütteln, dann in ein Longdrink-Glas füllen.
Kiwi-Daiquiri
26 / 35 | Kiwi-Daiquiri

Rezept: Kiwi-Daiquiri

Eine Kiwi enthält neben 36 Milligramm Vitamin C das Enzym Actinidain. Es spaltet Eiweiß und unterstützt nach proteinreichen Mahlzeiten die Verdauung

Zutaten für1 Portion(en)

  • 1 mittelgroße(s) Kiwi(s)
  • 1 mittelgroße(s) Limette(n) (Bio)
  • 4 cl Weißer Rum
  • 1 TL
  • 8 Eiswürfel

Zubereitung Kiwi-Daiquiri

  1. Kiwi halbieren, 1 Schei­be zum Garnieren abschneiden und beiseitelegen. Rest schälen und in einen Mixer geben.
  2. Etwa ¼ der Limettenschale darüberreiben, den Saft auspressen und 1 EL davon dazu­geben. Zusammen mit den restlichen Zutaten gut mixen.
  3. Den Drink in einem gekühlten Whiskyglas mit der Kiwischeibe servieren.

 

  • Kalorien (kcal)182
  • Eiweiß1g
  • Kohlenhydrate18g
  • Fett0g
Granatapfel-Gimlet
27 / 35 | Granatapfel-Gimlet

Rezept: Granatapfel-Gimlet

Mit diesem leckeren Drink und der Vitamin-C-Power aus Grapefruit- und Zitronensaft schlagen Sie nicht nur Erkältungen in die Flucht. Die Inhaltsstoffe des Granatapfels wirken zusätzlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegen. Wohl bekomm´s!

Zutaten für2 Portion(en)

  • 40 ml Gin
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 1 Spritzer Grenadine
  • 1/2 TL Honig
  • 20 ml Grapefruitsaft
  • 20 ml Granatapfelsaft
  • 1-2 EL Granatapfel

Zubereitung Granatapfel-Gimlet

  1. Gin (aus dem Eisfach) in ein Glas geben, Zitronensaft dazu.
  2.  Dann mit ein paar Tropfen Grenadine, Grapefruit- und Granatapfelsaft verrühren. Fügen Sie noch einen Klecks Honig hinzu, denn dieser mildert die Säure der Grapefruit.
  3. Auf Eiswürfeln in einem kleinen Glas (schön auch: Martini-Gläser) servieren. Granatapfelkerne bilden die Deko.
  • Alkoholfreie Variante: Mixen Sie statt des Gins Holunderblütensirup mit Wasser, und zwar im Verhältnis 1 zu 5. Die übrigen Zutaten bleiben gleich.
  • Kalorien (kcal)123,8
  • Eiweiß0,3g
  • Kohlenhydrate4,3g
  • Fett0g
Thymian-Limoncello
28 / 35 | Thymian-Limoncello

Rezept: Thymian-Limoncello

Alkohol und Thymian desinfizieren. Thymian wirkt zudem beruhigend und krampflösend. Genau das Richtige zum Entspannen

Zutaten für1 Portion(en)

  • 5 Zweige Thymian
  • 4 cl Limoncello
  • 10 Eiswürfel
  • 12 cl Mineralwasser
  • 1 Scheibe Zitrone(n)

Zubereitung Thymian-Limoncello

  1.  Thymian (bis auf 1 Zweig zur Deko) mit Limoncello und 4 Eiswürfeln in einen Shaker geben und gut durchschütteln. Die restlichen Eiswürfel in ein gekühltes Glas geben. Drink darüber abseihen, mit Mineralwasser auffüllen und mit restlichem Thymianzweig und Zitronenscheibe garnieren.

 

  • Kalorien (kcal)145
  • Kohlenhydrate16g
  • Fett0g
Gin-Honig-Cocktail mit grünem Tee
29 / 35 | Gin-Honig-Cocktail mit grünem Tee

Rezept: Gin-Honig-Cocktail mit grünem Tee

Hätte James Bond diesen Mar-tea-ni getrunken, wäre sein Gegner sicher noch schneller in die Knie gegangen. Denn das Antioxidans EGCG aus grünem Tee schärft die Konzentration und unterstützt das Gedächtnis

Zutaten für1 Portion(en)

  • 4 cl Gin
  • 120 ml Grüner Tee
  • 2 TL Honig
  • 7 Eiswürfel

Zubereitung Gin-Honig-Cocktail mit grünem Tee

  1. Alle Zutaten in einem Shaker mixen. Dann in ein gekühltes Martiniglas abseihen, mit einer Zitronenzeste toppen.

 

  • Kalorien (kcal)126
  • Kohlenhydrate8g
  • Fett0g
Blaubeer-Bourbon-Cocktail
30 / 35 | Blaubeer-Bourbon-Cocktail

Rezept: Blaubeer-Bourbon-Cocktail

Auf die Gesundheit! Die Anthozyane in den Blaubeeren senken den Cholesterin- und Blutfettspiegel und beugen so aktiv Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor

Zutaten für1 Portion(en)

  • 4 1152 Eiswürfel
  • 40 g Heidelbeere(n)
  • 4 cl Whisky Bourbon
  • 1/8 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 1 TL Brauner Zucker
  • Mineralwasser

Zubereitung Blaubeer-Bourbon-Cocktail

  1. Eis in ein gekühltes Whiskyglas füllen.
  2. Bis auf ein paar Blaubeeren alle Zutaten dazumixen. Ein paar Früchte auf einen Spieß stecken und als Deko ins Glas stellen.

 

  • Kalorien (kcal)144
  • Eiweiß0g
  • Kohlenhydrate9g
  • Fett0g
Hemingway-Dayquiri
31 / 35 | Hemingway-Daiquiri

Rezept: Hemingway-Daiquiri

Feierabend-Drink mit den Kollegen gefällig? Mixen Sie sich diesen Shortdrink aus Rum und Maraschinolikör

Zutaten für1 Portion(en)

  • 5 cl Rum
  • 2 cl Kirschlikör
  • 3 cl Limettensaft (am besten frisch pressen)
  • 2 cl Grapefruitsaft

Zubereitung Hemingway-Daiquiri

  1. Im Shaker shaken, durch das Sieb in eine gekühlte Cocktail-Schale gießen.
  2. Limettenscheibe aufspießen und mit einer eingelegten Cocktail-Kirsche toppen.
  • Wer es süßer mag gibt 1 cl Zuckerlikör hinzu.
Hibiskus-Margarita
32 / 35 | Hibiskus-Margarita

Rezept: Hibiskus-Margarita

Im Hibiskustee ist der Pflan­zenfarb­stoff Delphinidin enthalten. Er wirkt antioxidativ und schützt vor freien Radikalen, was langfristig Krebs vorbeugt

Zutaten für1 Portion(en)

  • 120 ml Hibiskus-Tee
  • 4 cl Tequila
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 7 Eiswürfel
  • 1 mittelgroße(s) Orange(n) (Bio)

Zubereitung Hibiskus-Margarita

  1. Tee zubereiten und abkühlen lassen, dann mit Tequila, Agavendicksaft und den Eiswürfeln in einen Shaker geben. Gut durchschütteln und in
    ein gekühltes Martiniglas abseihen.
  2. Den Glasrand mit einem feinen Streifen Orangenschale abreiben. Anschließend als Gar­nitur auf einen Zahn­stocher stecken und über das Glas legen.

 

  • Kalorien (kcal)90
  • Eiweiß0g
  • Kohlenhydrate4g
  • Fett0g
Ginger-Smash
33 / 35 | Ginger Smash Cocktail

Rezept: Ginger Smash Cocktail

Ein Cocktail mit Ingwer und Cranberries – der sie vom Barhocker reißen wird!

Zutaten für1 Portion(en)

  • 4 cl Gin
  • 4 cl Apfelschnaps (Apfelkorn)
  • 1 TL Zucker
  • 2 cl Zitronensaft
  • 1 TL Ingwer (in dünne Scheiben geschnitten)
  • 1 EL Cranberries (frisch)

Zubereitung Ginger Smash Cocktail

  1. Ingwerscheiben in ein Glas geben und mit einem Stößel oder Barlöffel leicht zerdrücken.
  2. Zucker und Cranberries hinzufügen und ebenfalls kurz mit dem Stößel bearbeiten.
  3. Gin, Korn und Saft dazugeben.
  4. Glas mit Eis füllen.
  5. Das Ganze in einen Shaker umfüllen, kurz schütteln und anschließend einschenken.
Fruchtiger Wodka-Collins
34 / 35 | Fruchtiger Wodka-Collins

Rezept: Fruchtiger Wodka-Collins

Die Nektarinen sind nicht nur Deko, also bitte unbedingt mitessen! Denn sie versorgen Sie mit Niacin, Magnesium, Selen und Zink – die perfekte Kombi gegen Stress

Zutaten für1 Portion(en)

  • 1/2 mittelgroße(s) Nektarine(n)
  • 5 1152 Eiswürfel
  • 1/8 mittelgroße(s) Zitrone(n)
  • 4 cl Wodka
  • 1 TL
  • Mineralwasser

Zubereitung Fruchtiger Wodka-Collins

  1. Die Nektarine sechsteln, mit Eis und Zitronenstück in ein gekühltes Glas geben.
  2. Wodka und Agavensirup darübergießen, mit Mineral­wasser auffüllen.

 

  • Kalorien (kcal)144
  • Eiweiß1g
  • Kohlenhydrate10g
  • Fett0g
Blood-and-Sand
35 / 35 | Blood & Sand Cocktail

Rezept: Blood & Sand Cocktail

Schmeißen Sie ´ne Runde! Dieser Scotch-Mix kommt garantiert gut an

Zutaten für1 Portion(en)

  • 2 cl Scotch Whisky
  • 1 cl Single Malt Scotch
  • 3 cl Kirschlikör
  • 3 cl Wermut (trocken)
  • 3 cl Orangensaft

Zubereitung Blood & Sand Cocktail

  1. Die Zutaten im Shaker durchschütteln, durch das Sieb in eine gekühlte Cocktail-Schale (Cocktail-Glas) gießen – fertig!
 
<< prev || next >>
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige