Tricksi: Freestyle-Skiing: Abheben beim Trickski

Abheben beim Trickski
Tricksi fahren ist nur was für Profis auf dem Wasser

Fürs Trickski fahren benötigen Sie ein kleines, fast rechteckiges Brett mit Fußschlaufen ohne Finne. Das macht es besonders wackelig und fordert vom Fahrer viel Geschicklichkeit

Beim Trickskifahren steht man auf nur einem Ski, der breiter und deutlich kürzer ist als ein herkömmlicher Wasserski. Trickski fahren ist zudem schwieriger als Wakeboarden, da das Board ohne Finnen schwer zu kontrollieren ist. „Bei den ersten Malen steht man wie auf Schmierseife und fällt unkontrolliert ins Wasser“, grinst Ex-Wasserski-Slalom-Weltmeister Torbecke. Die Entscheidung zwischen Wakeboard und Trickski bleibt eine Glaubensfrage.

So geht's: Ein Fuß steht in Fahrtrichtung, der andere rechtwinklig dazu.
Die Tricks sind ähnlich wie beim Wakeboard, allerdings bleibt man weniger lang in der Luft. Deshalb müssen die Schwierigkeiten schneller ausgeführt werden. Besonders beliebt sind Spins, also Drehungen um die Längsachse. Aber auch Aktionen wie den Fuß in die Hantel stellen oder über das Zugseil springen und sich dabei drehen sind Trickski-Fahrern zuzutrauen.

Seite 4 von 5

Sponsored SectionAnzeige