Ski- und Snowboard-Ausrüstung: Coole Teile für die Piste 2013/2014

Blizzard 3MATRIX R-Power Full Suspension IQ
1 / 46 | Blizzard 3MATRIX R-Power Full Suspension IQ

Egal ob Board oder Bretter: So kommen Sie perfekt und sicher ausgerüstet in den Pulverschnee. Die Ausstattungshighlights für Skifahrer und Snowboarder für die Saison 2013/2014

Allround-Ski : Blizzard 3MATRIX R-Power Full Suspension IQ

Um 1000 Euro

Der R-Power Full Suspension IQ von Blizzard, ursprünglich aus 2010, wurde komplett überarbeitet. Spitze und Hinterteil haben einen leichten Rocker erhalten (Ski ist dort nach oben gebogen). Der Allround-Ski hat jetzt immer vollen Kontakt mit dem Schnee, perfekt fürs Carven auf harten Pisten. Für sportliche Fahrer, die es schnell mögen.

Mehr Infos unter: www.blizzard-ski.com

Atomic Nomad S Temper Ti
2 / 46 | Atomic Nomad S Temper Ti

Allround-Ski: Atomic Nomad S Temper Ti

Um 650 Euro

Der sportliche Nomad S Temper Ti von Atomic passt sich der Piste an: Die so genannte ARC-Technologie sorgt dafür, dass sich der Ski wie ein Flitzebogen durchbiegen lässt. Zwischen Ski und Schuh gibt’s eine Art frei schwebendes Float Deck, das nur an einem Punkt mit dem Ski verbunden ist. Folge: Der Temper Ti ist leicht zu steuern und dank einer Torsionskontrolle auch bei hohem Tempo sehr laufruhig.

Mehr Infos unter: www.atomic.com/de-DE/

Völkl Racetiger RC U.V.O
3 / 46 | Völkl Racetiger RC U.V.O

Renn-Ski: Völkl Racetiger RC U.V.O

Um 600 Euro

Das Dämpfungssystem des Racetiger RC von Völkl bringt Ihnen Laufruhe und Sicherheit auch bei höchsten Geschwindigkeiten. Nahe der Skispitze sitzt eine frei gelagerte Masse, die plötzlichen Schwingungen entgegenwirkt. Folge: Kleine Unebenheiten werfen Sie nicht sofort aus der Bahn.

Mehr Infos unter: www.voelkl.com/de

4 / 46 | Salomon X Race

Renn-Ski : Salomon X Race

Zirka 800 Euro

Highspeed und Profi-Technologie für die Piste. Der X-Race von Salomon garantiert unmittelbaren Kontakt zwischen Bindung und Ski. Und der reagiert sofort auf Ihre Bewegungen. Die Schaufel hat einen leichten Rocker, so dass auch Schwünge schnell eingeleitet werden können. Wer kurze Schwünge mag, braucht das 155-Zentimeter- Modell. Mit 180 cm Länge werden Speedfreaks glücklich.

Mehr Infos unter: www.salomon.com/de/

5 / 46 | Stöckli Spirit Otwo

Profi-Ski: Stöckli Spirit Otwo

Zirka 1100 Euro

Der Ski für Experten und sehr fortgeschrittene Fahrer. Denn der Spirit Otwo von Stöckli verlangt technische Fähigkeiten und Kraft vom Fahrer. Der Allround-Carver setzt auf umweltbewusste Materialien wie Bambus und Leinen als Baustoff.

Mehr Infos unter: www.stoeckli.ch

6 / 46 | Head Collective

Freeride-Ski: Head Collective

Zirka 450 Euro

Der Freeride-Ski Collective von Head besitzt ein stabilisierendes Außenskelett, das ein Vibrieren der Skienden verringern soll – ein häufiges Problem bei Rocker-Skiern, deren Spitzen nach oben gebogen sind. Diese Stabilität soll sich auch bei Schwüngen bemerkbar machen. Durch Fiberglas wurde zudem Gewicht gespart.

Mehr Infos unter: www.head.com/ski

7 / 46 | Mountain Wave Diplomat

Freeride-Ski: Mountain Wave Diplomat

Um 600 Euro

Die Ski von Mountain Wave werden in Europa gefertigt und sind von Musik inspiriert. Der Diplomat beispielsweise von Ben Harpers  Song „Burn one down“. Mit dem Freeride-Ski geht’s laufruhig und sicher durchs unwegsame Gelände. Auch auf der Piste gut zu fahren.

Mehr Infos unter skylotec-sports.com/freerideski

8 / 46 | Fischer Alpine Fuse 9 Vacuum Comfort Fit

Ski-Schuh: Fischer Alpine Fuse 9 Vacuum Comfort Fit

Um 300 Euro

Dieser Ski-Boot passt garantiert. Mit der Vacuum-Fit-Technologie von Fischer wird die Schale des Alpine Fuse 9 individuell an Ihren Fuß angepasst. Das dauert zirka 15 Minuten. Ergebnis: perfekter und sportlicher Sitz.

Mehr Infos unter www.fischersports.com/de/

9 / 46 | K2 Pinnacle 130

Freeride-Schuh: K2 Pinnacle 130

Um 530 Euro

Für All-Mountain-Fahrer und Freerider. Der Pinnacle 130 von K2 bietet viel Bewegungsspielraum beim Gehen. Besonders für Skitourengeher geeignet, da er in nahezu alle Tourbindungen passt.

Mehr Infos unter www.k2skis.com

10 / 46 | Salomon X Pro 120

Ski-Schuh: Salomon X Pro 120

Um 450 Euro

Innenschuh und Schale des Salomon X Pro 120 sind thermoverformbar. Damit passt der Schuh perfekt am Fuß. Besonders an Knöchel und Ferse. Druckstellen soll es damit nicht mehr geben.

Mehr Infos unter www.salomon.com/de/

11 / 46 | Snowboard Wooden von Goodboards

Snowboard: Wooden von Goodboards

Um 580 Euro

Goodboards achtet auf nachhaltige Materialien und ökologische Fertigung. Das Wooden ist daher schlicht, aber auch stylisch. Material: Nussbaum. Zielgruppe: Pisten- und Powderfahrer.

Mehr Infos unter www.goodboards.eu/

12 / 46 |  Snowboard Ride Crook

Snowboard: Ride Crook

Um 390 Euro

Kriminell ist am Crook (auf Deutsch: Gauner) von Ride nur das Design. Das Board hat an den Enden einen leichten Rocker-Shape (leicht aufgebogen), eine stabile Mitte und weiche Seitenwangen. Damit kann es Unebenheiten ganz gut ausgleichen – für eine geschmeidige Abfahrt.

Mehr Infos unter www.ridesnowboards.com

13 / 46 | Snowboard Head Instinct DCT

Snowboard : Head Instinct DCT

Um 500 Euro

Das Instinct DCT ist das erste Snowboard von Head, das mit der neuen Framewall-Technologie ausgestattet ist. Der Rundum-Kantenschutz soll für eine gleichmäßige Kraftverteilung und Micro-Federung sorgen. Folge: mehr Kantengriff auch für scharfe Kurven.

Mehr Infos: www.ridehead.com

14 / 46 | Snowboards von Splitsticks

Snowboard : Boards von Splitsticks

Ab 1500 Euro (inklusive Bindung, Platte, Steigeisen, Felle)

Mit so genannten Split-Boards kommen auch Snowboarder ohne Lift oder Heli auf den Gipfel: Brett geteilt, Bindung umgestellt, Felle unter die Bretter und schon geht’s wie beim Skitourengehen den Berg hinauf. Das neue Bindungssystem von Splitboards verspricht nun eine einfache Rückmontage auf dem Gipfel – ohne viel Gefrickel und angeblich sogar ohne die Handschuhe auszuziehen.

Mehr Infos unter splitsticks.com

15 / 46 | Bon Hiver Freebase Bindung

Snowboard: Bon Hiver Freebase Bindung

Ab 230 Euro

Das ewige „Raus aus der Bindung, rein in die Bindung” beispielsweise beim Liften ist für Snowboarder endlich vorbei. Mit dem System von Bon Hiver wird der Fuß samt Straps vom Brett gelöst. Oben angekommen geht’s mit Hilfe von Magneten  schnell wieder in die richtige Position auf dem Brett. Den Fuß kurz reindrehen und schon kann’s wieder abwärts gehen.

Mehr Infos unter bonhiver.com/

16 / 46 | K2 Ender Boots

Snowboard-Boot: K2 Ender Boots

Um 340 Euro

Der perfekte Boot für Freestyler: soft, sehr beweglich und mit einer gut gedämpften Sohle, damit die Füße nicht so schnell ermüden.

Mehr Infos unter k2snowboarding.com/

17 / 46 | Burton Ion Boots

Snowboard-Boots: Burton Ion Boots

Ab 340 Euro

Ein Snowboard-Stiefel für All-Mountain-Boarder: Die Technologie im Burton Ion dämpft besser, ist komfortabel und verspricht eine lange Lebensdauer. Der Innenschuh hat keine Nähte mehr und ist zudem sehr flexibel. Der Außenschuh hat jetzt neben einer Dämpfung auch eine Wärmeschicht, die kalte Füße vermeiden soll.

Mehr Infos unter www.burton.com

18 / 46 | Adidas Samba Boot

Snowboard-Boots: Adidas Samba Boot

Um 250 Euro

Der Snowboard-Schuh für Fußball-Fans: Aus dem bekannten Indoor-Fußball-Schuh Samba ist ein stylischer Snowboard-Boot geworden. Mit 2-Fach-Schnürung und komfortablem Innenschuh.

Mehr Infos unter www.adidas.de

19 / 46 | Oakley Airwave Goggle

Goggle: Oakley Airwave Goggle

Um 650 Euro

Die Airwave von Oakley kommt mit einem von Recon Instruments entwickelten Heads-Up-Display. Das bedeutet, Sie bekommen live bei der Abfahrt eine Vielzahl an Infos auf die Brille. Das Display wird dabei wie ein etwa 1,5 Meter entfernter 14-Zoll-Bildschirm wahrgenommen. Die Airwave hat GPS, Bluetooth und diverse Sensoren. Die Features: Navigation, Sprunganalysen, Geschwindigkeits- und Höhenanzeige sowie Buddy-Tracking. Zusammen mit einem Smartphone werden auch neue Anrufe oder Nachrichten auf der Brille angezeigt.  Der Akku soll bis zu 6 Stunden auf der Piste durchhalten.

Mehr Infos unter  de.oakley.com/

20 / 46 | Scott LCG Goggle

Goggle: Scott LCG Goggle

Um 180 Euro

Bei der LCG von Scott können Sie die Brillengläser einfach und schnell wechseln, um diese den Sichtverhältnissen anzupassen. Und zwar über einen seitlichen Schiebemechanismus. Vorteil: Dadurch verschrammen die Scheiben nicht und Sie können sogar die Handschuhe anbehalten.

Mehr Infos unter www.scott-sports.com/

21 / 46 | Zeal Optics HD Camera Goggle

Goggle: Zeal Optics HD Camera Goggle

Um 350 Euro

In der Zeal Optics HD ist eine Actionkamera integriert. So können Sie Ihre Sport-Movies direkt aus Ihrem Blickwinkel in Full-HD aufzeichnen. Die Kamera liegt direkt zwischen den Augenbrauen, in der Brille gibt es ein kleines Display, auf der Sie das Bild mitverfolgen können. Die Bedienung erfolgt über Knöpfe rechts an der Seite. Der Akku soll 3 bis 5 Stunden halten.

Mehr Infos unter www.zealhd.com/

22 / 46 | Anon M2 Skibrille

Goggle: Anon M2 Skibrille

Zirka 220 Euro

Mit der M2 von Anon können Sie blitzschnell die Gläser wechseln. Einfach mit einer Hand (auch im Handschuh) abziehen und das neue Glas draufstecken.

Mehr Infos unter www.anonoptics.com

23 / 46 | Helm Alpina Jump JV

Helm: Alpina Jump JV

Um 240 Euro

So geht die Skibrille nicht mehr verloren: Der Jump IV von Alpina kommt mit integriertem Visier. Obendrauf gibt’s noch ein ausgeklügeltes Belüftungssystem. Die Ohrenpolster sind abnehmbar.

Mehr Infos unter www.alpina-sports.de

24 / 46 | Helm Atomic Mentor LF

Helm: Atomic Mentor LF

Zirka 140 Euro

Der Inmold-Helm (Schale und Schaum sind fest verschweißt) Mentor von Atomic passt sich bei jedem Aufsetzen erneut an Ihre Kopfform an. Das Belüftungssystem ist stufenlos einstellbar.

Mehr Infos www.atomic.com

25 / 46 | Helm POC Fornix Backcountry MIPS

Helm : POC Fornix Backcountry MIPS

Um 200 Euro

Der Fornix ist leicht, gut belüftet und mit einem neuartigen Aufprallschutz ausgestattet. Die Energie des Aufpralls kann bis zu 40 Prozent reduziert und die entstehende Belastung auf das Gehirn wesentlich verringert werden. Besonders empfehlenswert für Freerider.

Mehr Infos unter www.pocsports.com

26 / 46 | helm Uvex P1us

Helm: Uvex P1us

Ab 100 Euro

Der P1us von Uvex besteht aus sehr leichtem und schlagfestem Kunststoff. Laut Hersteller der leichteste Hartschalenhelm aller Zeiten.

Mehr Infos unter www.uvex-sports.de

27 / 46 | Helm Cebe Trilogy

Helm: Cebe Trilogy

Zirka 150 Euro

Der Trilogy von Cebe ist ein Multifunktionshelm – und zwar fürs Mountainbiken, Klettern und Skifahren. Und so funktioniert’s: Die Earpads werden fürs Mountainbiken oder Klettern abgenommen, ein Extra-Visier angesteckt. Sogar eine Stirnlampe findet in einem Extra-Clip Platz. In Vollausstattung wiegt der Helm nur 360 Gramm.

Mehr Infos unter www.cebe.com

 
28 / 46 | Protektor Dainese Back Protector Soft Flex

Protektor: Dainese Back Protector Soft Flex

Um 130 Euro

Der Rückenschutz Back Protector Soft Flex von Dainese soll sich noch besser an Ihre Bewegungen anpassen. Das Material ist besonders weich und atmungsaktiv.

Mehr Infos unter www.dainese.com

29 / 46 | HandschuhHestra Leather Ergo Grip Outdry

Handschuh: Hestra Leather Ergo Grip Outdry

Zirka 175 Euro

Alles im Griff: Der Leather Ergo Grip Outdry Handschuh von Hestra ist so geschnitten, dass er die natürliche Handhaltung nachahmt. Eher für wärmere Ski-Tage, dafür umso griffiger. Größter Pluspunkt: Die Outdry-Membran, die den Handschuh wasserdicht und atmungsaktiv macht, kommt ohne umweltschädliches PTFE aus.

Mehr Infos unter hestragloves.com/de/

30 / 46 | Handschuh Zanier Aviator.GTX

Handschuh: Zanier Aviator.GTX

Um 350 Euro

Wenn’s richtig frostig wird an den Fingern, hilft nur eine im Handschuh integrierte Heizung, wie beim Aviator.GTX von Zanier. Im wasserdichten Heizhandschuh stecken 60 Gramm leichte Akkus, die bis zu 10 Stunden Wärme spenden. Mit einem Schalter auf der Oberhand wird eine von 3 Heizstufen gewählt. Sie können den Handschuh natürlich auch ohne Heizung benutzen. Daumen und Zeigefinger haben eine Touch-Funktion, mit der Sie Smartphones oder Navis bedienen können.

Mehr Infos unter www.zanier.com

31 / 46 | Outdoor Research M’s Lodestar Gloves

Handschuh: Outdoor Research M’s Lodestar Gloves

Um 100 Euro

Der Lodestar-Handschuh von Outdoor Research ist bestens geeignet für Skitourengeher. Er ist griffig und mit seinem Polartec Power Shield High Loft Material sehr wind- und wasserfest sowie atmungsaktiv.

Mehr Infos unter www.outdoorresearch.com

32 / 46 | Burton Gore Glove

Handschuh: Burton Gore Glove

Zirka 80 Euro

Die wasserdichten und atmungsaktiven Lederhandschuhe Gore Gloves von Burton haben eine Passform, die der gekrümmten Handhaltung nachempfunden ist. Plus: Sie sind gleichzeitig Touchscreen-kompatibel. Das heißt, Sie können mit allen Handschuh-Fingern Ihr Smartphone oder GPS-Gerät bedienen.

Mehr Infos unter www.burton.com

33 / 46 | Rucksack Gregory Targhee 32

Rucksack: Gregory Targhee 32

Um 130 Euro

Entwickelt für Freerider und Skitourengeher: Am Targhee von Gregory können Sie Ski, Snowboard, Eisäxte oder Schneeschuhe festmachen. Lawinenausrüstung ist schnell zur Hand. Das Tragesystem soll die Last gut verteilen, ohne dass es bei der Abfahrt Bewegungseinschränkungen gibt.

Mehr Infos unter gregorypacks.com/

34 / 46 | Rucksack Salomon Quest 20 ABS Compatible

Salomon Quest 20 ABS Compatible

Zirka 130 Euro

Der Quest 20 von Salomon ist mit dem ABS-System kompatibel. Dieses kann Leben retten und reduziert das Risiko, von Lawinen verschüttet zu werden. Freerider können Luftkissen (soll in den Schneemassen Auftrieb geben) und Auslösemechanismus bei Bedarf am Rucksack befestigen. Stöcke, Schaufel und Sonde können an der Seite angebracht werden.

Mehr Infos unter www.salomon.com/de/

35 / 46 | Rucksack Millet Matrix 30 MBS

Rucksack: Millet Matrix 30 MBS

Zirka 150 Euro

Am Skitouren-Rucksack Matrix 30 MBS von Millet können Sie Ihre Ski diagonal anbringen. Weitere Features: Viele und leicht erreichbare Befestigungs- und Staumöglichkeiten für Schaufel, Sonde und Steigeisen. Der Helm passt perfekt auf den Deckel. Der Clou: Das Tragesystem soll dafür sorgen, dass sich der Rucksack immer perfekt ausbalanciert.

Mehr Infos unter www.millet.fr/de/

36 / 46 | Norrona Lofoten One Piece Suit

Skianzug: Norrona Lofoten One Piece Suit

Um 1100 Euro

Für Offpistenfahrer: Der Lofoten One Piece Suit von Norrona mit Gore-Tex-Pro-Shell-Membran lässt keine Feuchtigkeit nach innen. Die Nähte sind komplett verschweißt, da kommt auch im hüfthohen Tiefschnee nichts durch. Weiteres Plus: Mit diesem Design fallen Sie nicht nur durch Ihren Fahrstil auf.

Mehr Infos unter www.norrona.com/

37 / 46 | Powderhorn Koven Jacket/Pant

Skijacke und -hose: Powderhorn Koven Jacket/Pant

Zirka 650 / 450 Euro

Die Koven-Kombi von Powderhorn ist mit Primaloft-Isolierung gefüttert, Gore-Tex lässt Schnee und Feuchtigkeit draußen. In der Jacke gibt’s viel Stauraum in Bauch- und Oberarmtaschen, die Kapuze ist abnehmbar. Die Hose ist per Klettverschluss am Bund größenverstellbar.

Mehr Infos unter www.powderhornworld.com/

38 / 46 | Columbia Millennium Blur Jacket

Skijacke: Columbia Millennium Blur Jacket

Zirka 330 Euro

Die Millennium Blur Jacke von Columbia ist leicht, wasserdicht, atmungsaktiv und hält Sie warm. Und zwar mit Omni-Heat-Technologie. Wie bei Rettungsdecken wird die Körperwärme innen reflektiert und damit am Körper gehalten. Ein Vier-Wege-Stretch gibt Ihnen Bewegungsfreiheit.

Mehr Infos unter www.columbia.com

39 / 46 | Marmot Isotherm Hoody

Winterjacke: Marmot Isotherm Hoody

Zirka 230 Euro

Der Winter-Hoody von Marmot überzeugt vor allem mit der neuen Alpha-Technologie von Polartec. Dahinter steckt ein wärmendes Material, das sehr atmungsaktiv ist. Folge: Ihnen wird nicht so schnell heiß beim Wintersport.

Mehr Infos unter www.marmot.eu

40 / 46 | Vaude Vallacia Padded Jacket

Bergsportjacke: Vaude Vallacia Padded Jacket

Zirka 180 Euro

Die Hybrid-Jacke von Vaude dürfte insbesondere für Freerider und Bergsportler interessant sein. Hinten und unter den Armen ist sie sehr atmungsaktiv – ideal für schweißtreibende Aufstiege. Vorne hält Sie bei schnellen Abfahrten warm.

Mehr Infos unter www.vaude.de

41 / 46 | Skijacke Bergans Hodlekve

Skijacke: Bergans Hodlekve

Etwa 530 Euro

Das Material der Hodlekve Jacke von Bergans ist wind- und wasserdicht, locker geschnitten und sehr elastisch. Perfekt für Freerider. Unter die Kapuze – die so geformt ist, dass Sie jederzeit freie Sicht haben – passt jeder Helm.

Mehr Infos unter www.bergans.de

42 / 46 | Picture Organic Clothing Welcome Jacket

Skijacke: Picture Organic Clothing Welcome Jacket

Etwa 350 Euro

Die Jacke für nachhaltige Skifahrer: Das Welcome Jacket von Picture Organic Clothing ist die erste Jacke, die zu 100 Prozent recyclefähig ist.

Mehr Infos unter www.picture-organic-clothing.com/

43 / 46 | Unterwäsche Kora Shola

Funktionsunterwäsche : Kora Shola

Zirka 235 Euro (Shirt und Hose)

Die Shola-Unterwäsche-Kombi von Kora besteht aus Yak-Wolle. Das sind die sehr weichen Naturhaare von Hochlandrindern. Vorteile: Yak-Wolle hält warm (wärmer noch als die beliebte Merino-Wolle), ist sehr atmungsaktiv, transportiert Feuchtigkeit schnell ab und stinkt nicht – selbst nach mehrmaligem Tragen.

Mehr Infos unter www.kora.net

44 / 46 | Stegga Bamboo Poles

Stecken: Stegga Bamboo Poles

Etwa 120 Euro

Skistöcke aus Bambus gab es schon früher einmal  - jetzt sind sie wieder im Trend. Die Exemplare von Stegga sind extrem bruchfest. Für Retro-Fans.

Mehr Infos unter www.stegga.de

45 / 46 | Action-Cam Garmin Virb Elite

Action-Cam: Garmin Virb Elite

Zirka 400 Euro

Mit der Action-Kamera VIRB Elite von Garmin können Sie sogar Puls und Temperatur in die Aufnahme einblenden. Weitere Optionen: Höhen- und Positionsdaten, da die VIRB Elite auch mit GPS, Kompass und barometrischem Höhenmesser ausgestattet ist. Der Clou: Im Skimodus startet die VIRB automatisch mit jeder Abfahrt und schaltet sich im Skilift automatisch ab, so der Hersteller. Die VIRB Elite benötigt keinen Case, kommt mit 3,6 Zentimeter Farbdisplay, nimmt in Full HD auf. Gespeichert wird auf Micro-SD-Karten (bis zu 64 GB). Der Akku soll 3 Stunden halten.

Mehr Infos unter www.garmin.com

46 / 46 | Action-Cam GoPro Hero 3

Action-Cam: GoPro Hero 3

Um 450 Euro

Die beliebte Action-Kamera von GoPro ist in seiner neusten Version Hero3 etwas kleiner und leichter als seine Vorgänger. Der Akku soll jetzt 2 Stunden halten. WLan ist nun direkt in der Kamera integriert, so können Sie Daten schnell direkt an die dazugehörige GoPro-App senden. Das Objektiv wurde verbessert. Selbst Abfahrten bei diffusem Lichtverhältnissen sollten Sie damit vernünftig filmen können. Die Hero 3 bietet eine Auflösung von 1440p und liefert bei 1080p bis zu 60 Bilder pro Sekunde. Selbst hochauflösende 4K-Aufnahmen sind jetzt möglich, allerdings nur mit 15 Bildern pro Sekunde.

Mehr Infos unter de.gopro.com

 
Seite 1 von 41
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige