Ausrüstung: Daran erkennen Sie gute Wanderschuhe

Robustes Schuhwerk ist unverzichtbar

Wanderschuhe sind für jede Trekkingtour ein Muss. Men's Health sagt Ihnen, worauf es beim Kauf ankommt

Damit gehören Fehltritte der Vergangenheit an
Besteht das Außenmaterial aus Leder, hält der Wanderschuh länger

1: Schaft Er muss Halt bieten und angenehm sitzen. Die Polsterung schützt die Knöchel vor Stößen (hier: Patagonia Nomad). Ein hoher Schaft über Knöchelniveau mindert das Umknicken und hält Schmutz ab. Vorsicht: Bei zu festem Schaft leidet die Beweglichkeit.

2: Schnürung Achten Sie auf eine leichtgängige Schnürung. Die reißfesten Senkel sollten leicht rutschen. Bei einem festen, hohen Schaft bewährt sich eine Schnürung mit Klemmösen: Damit können Sie den Schuh unten fest und oben locker schnüren - das steigert den Gehkomfort.

3: Material Das Außenmaterial besteht idealerweise aus Leder (hält länger), Kunstfaser (ist leichter, etwa Nylon) oder einem Mix. Gut: Veredelung mit wasserdichten, atmungsaktiven Klima-Membranen wie Gore-Tex.

4: Passform Ihre Ferse muss genau sitzen – sie darf weder nach oben rutschen noch drücken. Die Zehen sollten nirgends anstoßen.

5: Sohle Sollte aus strapazierfähigem Gummi (wie beispielsweise Vibram) sein, stark profiliert und rutschfest für sicheren Halt im Gelände. Sie muss auf jedem Untergrund stabil, aber auch flexibel genug fürs Abrollen des Fußes sein.

Sponsored SectionAnzeige