Gesunde Ernährung: Darf man auch mal Naschen?

Schokolade in Maßen ist auch Abnehmwilligen erlaubt
Na, würden Sie es schaffen, nur einen Riegel zu essen?

Wer bewusst und mit Genuss seiner Naschlust nachgibt, isst in der Regel weniger davon

Manchmal aber ist es gerade das Anregen der Sinne, das den Appetit entfacht: Köstlicher Duft streift Ihre Nase, ein leckeres Bild gerät vor Ihr Auge, ein verheißungsvolles Brutzeln an Ihr Ohr. Vermeiden können Sie das kaum, Sie können nur dem "Das will ich jetzt auch!"-Automatismus den Boden entziehen. Denn Sie sind umso anfälliger für derartige Verführungen, je mehr Sie sich diese verbieten.

Dass es schlauer ist, sich . Es ist unmöglich, willentlich an etwas nicht zu denken. Das lässt sich leicht beweisen: Denken Sie jetzt auf keinen Fall an Chips! Welches Bild haben Sie nun wohl vor Ihren Augen? Eben. Und genauso funktioniert das mit jeglichen Köstlichkeiten, wenn auch unbewusster. Außerdem macht es eine Sache zusätzlich reizvoll, wenn sie verboten ist.

In Studien konnte immer wieder gezeigt werden: Auf Dauer hält niemand diese rigide Kontrolle durch, und wenn sie zusammenbricht, dann richtig. Dann wird nicht nur ein Stück Schokolade gegessen, sondern gleich die ganze Tafel, in Rekordzeit und mit einem schlechten Gewissen – man hat also nicht wirklich etwas davon. Ein besserer Weg, der Naschlust nachzugeben: Tauchen Sie völlig in den Genuss ein. Wenn schon Erdbeereis, dann auch mit allen Sinnen! Nehmen Sie sich Zeit, schlecken Sie ganz langsam und schmecken Sie voller Wonne jedem Löffel hinterher.

Verboten ist es in Zukunft nur noch, hastig, abgelenkt oder mit schlechtem Gewissen zu naschen. Wenn es Ihnen gelingt, mit Snacks so umzugehen – keine Verbote und maximaler Genuss durch volle Konzentration –, verlieren äußere Reize viel von ihrer Macht über Sie. Wenn Sie sich dann bewusst entscheiden zu naschen, wird mit einem Schüsselchen Eis Ihre Esslust völlig befriedigt sein – nicht erst dann, wenn die Familienpackung leer ist.

Seite 6 von 16

Sponsored SectionAnzeige