6 Gründe, warum Frauen fremdgehen

Es ist immer noch ein weit verbreitetes Klischee, dass Männer häufiger fremdgehen als Frauen
Nur Männer gehen fremd? Von wegen! Mit einem Kuss fängt der Seitensprung an

Schlechter Sex, langweilige Beziehung oder pure Rache? Diese Frauen haben uns die wahren Gründe genannt, warum sie fremdgehen

Es ist immer noch ein weit verbreitetes Klischee, dass Männer häufiger fremdgehen als Frauen. Doch die sind nicht so unschuldig, wie wir bisher dachten. Denn auch Frauen wollen Sex. So richtig guten Sex. Den genießen sie zwar am liebsten zusammen mit ihrem Partner, aber deshalb betrügen sie noch lange nicht weniger als wir Männer.

Hier die häufigsten Gründe von Frauen und Männern fürs Fremdgehen:

Grund fürs Fremdgehen
FrauenMänner
Ich wollte Rache, da ich zuvor betrogen wurde14%7%
Ich war in jemand anderen verliebt48%23%
Meine Beziehung hat mich gelangweilt35%34%
Ich wollte neue sexuelle Erfahrungen sammeln18%52%
Es ist einfach passiert31%46%

Warum gehen Frauen fremd?

Seitensprünge von Frauen nehmen zu, weiß auch Eheberaterin Ashley Grinonneau-Denton aus Cleveland, Ohio: "Wenn Frauen sich nicht emotional unterstützt, bewundert fühlen oder keinen Spaß mit ihrem Partner haben können, oder wenn die Partnerschaft nicht mehr oberste Priorität hat, dann kann das zu Affären führen." Immer mehr Frauen sind berufstätig, arbeiten in höheren Positionen. Dadurch wandeln sich auch ihre Wünsche und Ansprüche an eine sexuelle Beziehung. Demnach sehnen sich Frauen vor allem nach einem Mann, der stärker, verständnisvoller und beruflich erfolgreicher ist als ihr derzeitiger Partner, so die Expertin. Frauen suchen beim Seitensprung nach etwas, was sie emotional in ihrer Beziehung nicht erfahren.

>>> 11 eindeutige Hinweise, dass sie fremdgeht

Doch was treibt Frauen außerdem zum Fremdgehen? Wir haben für Sie nachgefragt:

1. Wir waren wie Mitbewohner

Bei Carla* (29) war sexuelle Unzufriedenheit und Langeweile für ihren Seitensprung verantwortlich: Sie war schon lange in einer Beziehung. "Wir lebten drei Jahre zusammen. Irgendwann wurden wir mehr so etwas wie Mitbewohner." Sie schliefen nicht mehr miteinander und ihre Vorstellungen von einer gemeinsamen Zukunft waren völlig unterschiedlich. Schließlich hatte sie etwas mit einem Mitarbeiter in einer Bar. Sie trafen sich noch öfter, hatten aber nie Sex. Dennoch hatte sie ein schlechtes Gewissen und trennte sich von ihrem Freund. Er fand es nie heraus.

>>> Daran erkennen Sie, dass Sie sich trennen sollten

Einige Frauen bereuen den Fehltritt am nächsten Morgen

2. Ich konnte mich nicht sexuell ausleben

Auch Elena* (31) berichtet davon, dass sie sich 2 Jahre in einer Beziehung befand, ihren Freund dennoch nur als zweiten Sexpartner ansah. Sie hatte das Gefühl, sich mit ihm nicht sexuell ausleben zu können, mit ihm nicht auf einer Wellenlänge zu sein. Bei ihr war es eine einmalige Sache mit einem Kollegen. "Es war aufregend. Ich fühlte mich wieder sexy. Es war nur das eine Mal, fühlte sich total unwirklich an." Und kurbelte sogar das Sexleben mit ihrem Freund wieder an. Sie wurde wieder selbstbewusst, konnte neue Dinge ausprobieren. Ihrem Freund hat sie es nie gesagt, weil sie ihn nicht verletzten wollte. Die Beziehung endete ein paar Jahre später aus anderen Gründen.

>>> Damit vertreiben Sie die Langeweile im Bett: die heißesten Sexstellungen des Kamasutra

Alkohol in der Beziehung ist oft ein Grund für den Seitensprung

3. Er konnte nicht mit Alkoholumgehen

Henriettes* (36) Freund hatte ein Alkohol-Problem. "Er wurde unglaublich unverschämt zu mir, wenn er betrunken war." Selbst wenn er sich am nächsten Tag entschuldigte, änderte er sein Verhalten nicht. Irgendwann hatte sie genug und ging abends alleine in eine Bar, wo sie einem gutaussehenden Businesstypen auffiel. Sie wusste zwar, worum es ihm ging, aber sie genoss die Unterhaltung auf Augenhöhe. Der Abend endete in seinem Zimmer, wo sie alles taten – außer Sex. Nachdem sie es ihrem Freund gesagt hatte, war die Beziehung vorbei.

>>> So beichten Sie einen Seitensprung

4. Ich habe die ganze Verantwortung getragen

Bei Petra* (59) war es ähnlich. Sie wollte nicht mehr die ganze Verantwortung haben. Sie war 25 jahre lang verheiratet und die Alleinverdienerin der Familie. "Mein Ehemann war sehr destruktiv veranlagt." Sie waren sich uneinig in der Erziehung und sie wollte nicht mehr alles bezahlen. Irgendwann hatte sie genug. "Auf einer Geschäftsreise traf ich einen Mann an der Flughafenbar und vögelte mit ihm im Badezimmer." Sieben Jahre später ließ sie sich aus Unzufriedenheit scheiden.

Auch Frauen wollen nur das eine: Bestätigung und guter Sex hängen für die meisten zusammen

5. Wie hätte ich da ablehnen können?

Nadine* (30) ging nach ihrer Trennung eine neue Beziehung ein. Sie war unglücklich und wollte eigentlich keine neue Bindung, tat es aus Sicherheit. Auf einer Konferenz im Ausland zeigte ein attraktives Model Interesse an ihr. Sie sah es als Chance. "Wir hatten eine Nacht 5 Stunden unvorstellbar guten Sex. Es war eine magische Nacht." Sie beichtete es ihrem Freund am Ende und sie blieben zusammen. Als sie wieder im Ausland war, traf sie sich trotzdem noch einige Male mit dem Model.

>>> So verwöhnen Sie sie mit einer Tantra-Massage

Wenn es zu ernst wird, suchen viele Frauen Abwechslung

6. Es war nicht die Beziehung, die ich wollte

Paula* (28) war mit einem Mann zwei Jahre zusammen. Beide waren noch jung, etwa Mitte 20 und wussten, dass es entweder auf Hochzeit oder auf ein baldiges Ende hinauslaufen würde. Paula war nicht bereit für beides und schlug eine offene Beziehung vor. Sie merkte allerdings, dass sie so eine Beziehung nicht wollte. "Normalerweise würde das, was ich getan habe, nach unserer Vereinbarung nicht als Betrug gelten, außer, dass ich mit seinem besten Freund geschlafen habe."

>>> Sind Sie bereit für eine Mingle-Beziehung?

So verhindern Sie den Seitensprung

Täglich das ganze Kamasutra durchturnen und sie mindestens einmal die Woche zum Essen einladen? So können Sie vielleicht anfangs punkten, aber die eigentliche Lösung des Problems liegt näher als Sie denken: Nehmen Sie Rücksicht auf ihre Bedürfnisse. Sprechen Sie über sexuelle Wünsche möglichst konkret und ohne Tabus, damit aus Sex keine Routine und letztendlich Frust wird, rät Psychotherapeut Ragnar Beer von der Uni Göttingen. Beer führt bereits seit 20 Jahren eine Langzeitstudie an Paaren durch, in der er deren Partnerschaft und ihre Probleme erforscht. Seine aktuellen Ergebnisse zeigen, dass Männer und Frauen in Beziehungen immer weniger ausreichend kommunizieren.

_____

* Namen von der Redaktion geändert

Sponsored SectionAnzeige