Lexikon Outdoorbekleidung: Die wichtigsten Outdoor-Begriffe erklärt

Wir klären die wichtigsten Outdoor-Begriffe – von Apex bis Windstopper
Outdoor-Kleidung muss höchsten Ansprüchen genügen

Was ist eine Wassersäule, und was schützt mich vor Regen und Wind? Wir klären die wichtigsten Outdoor-Begriffe – von Apex bis Windstopper

ADVANCED PRO: Textilien mit dieser Bezeichnung sind sowohl wasserdicht (Wassersäule 25.000 Millimeter) als auch winddicht und atmungsaktiv (Polyurethan-Membran-Beschichtung auf den Oberstoff). Verarbeitung: Vaude, Verwendung: dritte Bekleidungs-Schicht

Apex: Dahinter verbirgt sich eine Softshell-Serie. Apex I ist die leichte Softshell-Variante und aus dünnerem Material als Apex II. Die dichte Struktur unterbindet Windchill fast vollständig, ohne die Atmungsaktivität zu unterbinden. Das Gewebe ist elastisch, außen rau und raschelarm und innen leicht strukturiert, um Feuchtigkeit zügig abzutransportieren. Die behandelte Oberfläche lässt Nebel und dichten Regen abperlen. Verarbeitung: The North Face, Verwendung: dritte Bekleidungs-Schicht

beschichtet: Der Hersteller hat den Stoff mit einer Beschichtung aus Kunststoff versehen (Polyurethan, Silokon, PVC, Acryl, oder Ähnliches)

Cordura: Ist ein extrem strapazierfähiges Nylonmaterial (Polyamid) und wird vor allem dort verarbeitet, wo es auf besondere Haltbarkeit ankommt. Die Reiß- und Scheuerfestigkeit wird durch Cordura stark erhöht. Cordura stretch ist elastischer und bietet daher hohe Bewegungsfreiheit und Reißfestigkeit. Verarbeitung: Mammut, Verwendung: dritte Bekleidungs-Schicht

Climatex: Die Climatex-Beschichtung ist ein atmungsaktiver Standard-Regenschutz durch mikroporös aufgebrachtes Polyurethan. Verarbeitung: Four Seasons, Verwendung: dritte Bekleidungs-Schicht

Driclime: Driclime ist ein extrem leichtes Material, winddicht, klein verstaubar. Es sorgt für einen schnellen Feuchtigkeitstransport weg von der Haut. Die Feuchtigkeit wird nicht aufgenommen, sondern direkt in die nächste Schicht abgegeben. Verarbeitung: Marmot, Verwendung: dritte Bekleidungs-Schicht

eVent-Membran: Membran-Stoffe mit der eVENT-Technologie gehören derzeit zu den atmungsaktivsten auf dem Markt. Basis des eVENT-Membrane ist PTFE (Teflon). Durch eine spezielle Behandlung der Innenseite entsteht eine sehr offenporige Struktur. Resultat: Schweiß wird sofort abtransportiert. Verwendung: dritte Bekleidungs-Schicht

Fleece: Kunstfasermaterial, ideal geeignet für die zweite Bekleidungsschicht. Vor allem bei feucht kaltem Wetter. Grund: Kunstfasern werden nicht klamm. Sie behalten auch in nassem Zustand einen Großteil ihrer Isolationsfähigkeit. Zudem ist Fleece leichter als der gute alte Wollpulli, kuschelweich, klein im Packmaß, pflegeleicht und nach Nässe schnell wieder trocken. Verwendung: zweite und dritte Bekleidungs-Schicht

Function: Function ist ein Mischgewebe aus 65 Prozent Polyester und 35 Prozent Baumwolle mit leichter Polyurethan-Beschichtung. Strapazierfähig, wind- und wasserabweisend. Verarbeitung: Jack Wolfskin, Verwendung: dritte Bekleidungs-Schicht

Funktionstextilien: Auch atmungsaktive Textilien genannt. Sie sollen den Körper vor Feuchtigkeit schützen. Im Idealfall lassen sie weder Wasser, noch Wind eindringen, aber Wasserdampf (Schweiß) entweichen. Man unterscheidet Membrane und Laminate, Stoffe mit mikroporöser Beschichtung, Beschichtungen ohne Mikroporen, Microfasergewebe und hydrophobe Gewebe.

G1000: So mückendicht wie kein anderes Gewebe. Die Mischung aus 65 Prozent Polyester und 35 Prozent Baumwolle ist winddicht und im Vergleich zu reiner Baumwolle erheblich reißfester, leichter sowie schneller trocken. Das Material ist in der Regel nach Patentrezept des Herstellers Fjäll Räven zusätzlich mit Grönlandwachs bearbeitet. Bei Bedarf kann die Schicht problemlos erneuert werden. Nachteil: für warme Regionen ist klassisches G1000 nicht geeignet. Das Wachs wirkt extrem wärmedämmend. Verarbeitung: Fjäll Räven, Verwendung: zweite Schicht (robustes Mischgewebe) und dritte Schicht (Übergangsjacken)

Gore Tex: Die GORE-Tex-Membran ist durch eine heckenähnliche Struktur mit Milliarden Mikroporen pro Quadrat-Zentimeter. Sie ist absolut wasserdicht - und das dauerhaft. Ein Wassertropfen ist um ein vielfaches größer als eine Pore der GORE-Membran und kann darum selbst bei enormem Druck durch direkten Bodenkontakt nicht eindringen.
Gore Tex Pro Shell: Für Extremsportler. Überaus leichte, extrem robuste Produkte mit höchster Atmungsaktivität. Pro Shell gibt es in 3-Lagen und 2-Lagen. Verwendung: dritte Schicht
Gore Tex Performance Shell: Performance Shell gibt es in 3-Lagen und 2-Lagen. Verwendung: dritte Schicht
Gore Tex Paclite Shell: Leichte Produkte mit sehr kleinem Packmaß, dafür etwas weniger abriebfest als Performance und Pro Shell. Verwendung: dritte Schicht

Hardshell: Hardshells sind robuste, wetterfeste Jacken für die äußere Bekleidungsschicht. Sie müssen winddicht, wasserdicht und atmungsaktiv sein. Verwendung: dritte Schicht

Hybrid: Hybridjacken sind eine Kombination aus Softshell- und wasserdichtem Material. Verwendung: dritte Schicht

HyVent: HyVent ist eine mikroporös angebrachte Polyurethan-Beschichtung, die den Feuchtigkeitstransport reguliert. Das Ziel: wasserdichte und atmungsaktive Bekleidung aus leichtem Material. Verarbeitung: The North Face, Verwendung: dritte Schicht

Lycra: ist ein geschützter Markenname der Firma DuPont. Dahinter berbergen sich Elasthanfasern, die bis zu 85 Prozent aus Polyurethan bestehen und meist mit anderen Faserrohstoffen gemischt werden. Ihr Anteil sorgt bei Textilien für dauerhafte Elastizität ohne auszuleiern. Verwendung: zweite Schicht

Membran: Eine Membran ist eine Wand, die Flüssigkeiten und Gase von einander trennt. Sie lässt keine Flüssigkeiten eindringen, aber Gase entweichen. In punkto Wasserdichtigkeit und Atmungsaktivität ist Gore-Tex aktuell die leistungsfähigste Membran. Um der Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten gerecht zu werden, gibt es in puncto Verarbeitung diverse Varianten. Im Outdoorbereich sind 2- und 3-lagige Laminate gängig.
2-lagig: Außenmaterial und Membran sind aufeinander laminiert. Um die Membran vor mechanischer Abnutzung zu schützen, ist das Kleidungsstück mit einem leichten Futter ausgestattet. Fazit: Leichter und weicher im Griff als ein dreilagiges Laminat, mittlere Strapazierfähigkeit
3-lagig: hier ist auch das Futter direkt auf die Membran laminiert, so dass alle drei Komponenten (Oberstoff, Membran und Futter) ein Material bilden. Damit ist es die stabilste Variante der Laminat-Verarbeitung, zugleich relativ steif. In einer Jacke können aber auch durchaus beide Varianten verarbeitet sein. Beispiel: Schulterpartie dreilagig, Rumpf zweilagig

Mit gutem Gefühl draußen unterwegs
Ist Ihre Ausrüstung wetterfest?

Merinowolle: Schafswolle, die in der Regel aus Neuseeland und Australien kommt. Merinowolle hat hervorragende temperaturausgleichende Fähigkeiten und ist wesentlich geruchsneutraler als Funktionsfasern. Sie kratzt nicht und trocknet schnell. Außerdem wärmt sie auch in nassem Zustand, ist waschmaschinengeeignet und bietet einen natürlichen UV-Schutz von 25 bis 50. Verwendung: erste und zweite Schicht

MT-Gewebe: Sehr leichtes, strapazierfähiges und schnell trocknendes Gewebe aus 73 Prozent Micropolyamid und 27 Prozent Baumwolle. MT-Gewebe sind winddicht, fühlen sich angenehm weich an und haben einen sehr hohen UV-Schutz von 40+. Verarbeitung: Fjäll Räven, Verwendung: dritte Schicht

Polartec Classic: Das "Original Fleece". Diese wärmeisolierenden Stoffe sind atmungsaktiv und wärmen bei wenig Gewicht. Verwendung: zweite Schicht
Polartec Fleece 200 und 300:
Polartec Fleece 200 und 300 weisen Wind und leichte Feuchtigkeit ab. Innen speichert eine grobe Struktur das wärmende Luftpolster. In vergleichbarer Stärke ist es wärmer als Standard Polartec. Verwendung: zweite und dritte Schicht
Polartec Powershield: Ein sehr beliebtes Softshell-Material. Die weiche, leicht elastische Oberfläche schafft Stabilität, ohne dabei die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Das äußere Gewebe ist fest mit der zu 98 Prozent winddichten Membran und dem darunter liegenden Futterstoff verbunden. Eine flauschige Innenseite garantiert Isolation und intensiven Feuchtigkeitstransport. Verwendung: dritte Schicht
Polartec Powerstretch-Microfleece: Ein Mischgewebe aus 60 Prozent Polyester, 30 Prozent Polyamid und 10 Prozent Lycra (Elasthan). Um die Elastizität des Materials richtig zu nutzen, ist Powerstretch-Bekleidung figurbetont geschnitten und sitzt wie eine zweite Haut. Verwendung: zweite Schicht
Polartec Thermal Pro: Fester und dichter als die Standardversion. Das Material ist leichter und isoliert besser. Verwendung: zweite Schicht
Polartec PowerDry:
Polyestergewebe mit verschiedenen Materialien auf Innen- und Außenseite. Die Feuchtigkeit wird wird schnell nach außen transportiert, wo sie sich in der großporigen Struktur verteilt und verdunstet. Zusätzliches Feature: Lichtschutzfaktor von 40+. Verwendung: zweite Schicht

Primaloft: Sehr leichte, weiche Mikrofaser, die unglaublich warm hält. Verarbeitung: The North Face, Verwendung: zweite und dritte Schicht

Ripstop: Ripstop ist ein feines Gewebe, das an seiner Rechenkästchenstruktur zu erkennen ist. Sollte das Material reißen, läuft der Riss nicht ungebremst durch die gesamte Fläche. Stattdessen stoppt er am stärkeren (Rip Stop-) Faden. Verwendung: dritte Schicht

Softshell: Die Alternative zum klassischen Zwiebelprinzip. Softshells kombinieren die äußere und mittlere Bekleidungsschicht und sind zwischen Fleece und fester Wetterschutzjacke einzuordnen. Der Vorteil: Softshelljacken decken alleine schon rund 85 Prozent der Anforderungen an eine Outdoorjacke ab - sie sind weich, elastisch, bewegungsfreundlich, winddicht, atmungsaktiv und in der Regel wasserabweisend. Fazit: Sehr robuste, vielseitige und angenehm warme Produkte. Verwendung: dritte Schicht

Texapore: Strapazierfähige Beschichtung von Jack Wolfskin: eine mikroporöse Polyurethan-Beschichtung lässt die Feuchtigkeit von innen entweichen, von außen aber nicht eindringen. Kurz: atmungsaktiv, wind- und wasserdicht. Verarbeitung: Jack Wolfskin, Verwendung: dritte Schicht

Venturi: Ein Schöffel-eigenes, wind- und wasserdichtes sowie atmungsaktives Membran-Laminat, das mit dem Oberstoff eine Einheit bildet

Wassersäule: Die Wassersäule ist eine Messgröße zur Bestimmung der Wasserdichtigkeit, besonders bei beschichteten Stoffen. Sie gibt den Druck an, bei dem die ersten Tropfen durch das Gewebe treten. Nach DIN (Deutsches Institut für Normung) ist ein Stoff ab einer Wassersäule von 1300 Millimeter wasserdicht.

WB 400: Nur eines von vielen Softshell-Materialien aus dem Hause Schoeller. WB 400 ist ein warmes und durch Cordura-Einsatz sehr robustes, dreilagiges Produkt mit einer zusätzlichen PU-Beschichtung zwischen Außen- und Innenmaterial. Features: 100 Prozent winddicht, wasserabweisend, dehnbar und atmungsaktiv. Hält warm und trocken. Verwendung: dritte Schicht

Windchill: "Gefühlte Temperatur" - der so genannte Windchillfaktor beschreibt den Einfluss des Windes auf die Temperatur. Denn: Windgeschwindigkeit und Luftfeuchtigkeit können die tatsächliche Temperatur deutlich mindern.

Winddicht: Diese Eigenschaft genügt für viele Einsatzzwecke vollkommen. Sie unterbindet den kontinuierlichen Austausch zwischen der warmen, isolierenden Luftschicht am Körper und kühler Umgebungsluft (siehe Windchill). Winddichte Textilien bieten in der Regel hohe Atmungsaktivität.

Windstopper Windstopper-Textilien verbinden dauerhafte Winddichtigkeit mit hoher Atmungsaktivität. Das bedeutet: Schutz vor dem Windchill-Effekt, also vor Auskühlung durch den Wind, ohne den Körper am Atmen zu hindern. Zur Herstellung von Windstopper-Accessoires wird in der Regel "Windstopper-Fleece" verarbeitet. Die Membran liegt hier zwischen einer Fleece-Innenschicht und einer Fleece-Außenschicht, ist aber mit beiden Schichten fest laminiert. Verarbeitung: Gore
Windstopper Softshell: Für Bewegungsfreiheit und hohen Tragekomfort
Windstopper Technical Fleece: Winddichtes Fleece mit geringerem Volumen als normales Fleece. Verwendung: zweite und dritte Schicht
Windstopper Active Shell: Geringes Gewicht und kleines Packmaß. Verwendung: zweite und dritte Schicht
Windstopper Insulated Shell: Ist warm und weich. Verwendung: zweite und dritte Schicht

Seite 9 von 50

Sponsored SectionAnzeige