Whey Protein für den Muskelaufbau: Das ist das beste Whey Protein für Ihre Muskeln!

Darum ist Whey Isolat nicht besser als Whey Konzentrat
Whey Proteinpulver ist für viele Hobby-Athleten mittlerweile Pflicht. Stellt sich nur die Frage: Isolat oder Konzentrat – welches Whey ist das beste für Ihr Ziel?

Isolat oder Konzentrat? Whey Isolat gilt als "Goldstandard" unter den Proteinpulvern. Dabei lohnt sich der tiefe Griff in den Geldbeutel für Hobby-Sportler gar nicht. Wir verraten, warum Konzentrat die bessere Lösung ist

Whey Protein ist der Klassiker unter den Nahrungsergänzungsmitteln. Das Eiweißpulver hat eine hohe biologische Wertigkeit und liefert Kraftsportlern nach dem Training schnell verdauliches Eiweiß für den Muskelaufbau und eine optimale Regeneration. Doch der "Dosen-Dschungel" ist nahezu undurchdringlich und kaum einer weiß eigentlich, welches Proteinpulver am besten für sein Ziel geeignet ist. Whey Konzentrat oder doch das teurere Isolat? Und was ist eigentlich Hydrolysat? Außerdem stellt sich die nicht ganz unwichtige Frage: Wie viel wollen Sie ausgeben?

>>> Das richtige Proteinpulver für jedes Trainingsziel finden

Doch was genau ist überhaupt der Unterschied zwischen den Whey-Varianten? Ist das nicht alles "nur" Molke? Ja, im Prinzip schon. Unser Supplement-Experte Mic Weigel bringt Licht ins Dunkel und klärt zusammen mit uns die wichtigsten Fragen zum Thema "Whey Proteinpulver". Der Regensburger hat ein Geschäft für Sportnahrung (www.micsbodyshop.de) wo er mehr als 50 Marken vertreibt. 

In diesem Artikel

Was ist Whey Protein?

Whey ist im Grunde einfach nur die englische Bezeichnung für Molke und bezeichnet damit die Flüssigkeit, die bei der Gerinnung von Milch und der Herstellung von Käse entsteht. Dabei muss man wissen: Milch (von Säugetieren) besteht aus 2 Proteinquellen: Molke und Casein. Casein gibt es auch als Proteinpulver zu kaufen (einzeln oder als Mix mit Whey). Es versorgt den Körper langsamer – aber dafür auch langfristiger mit Eiweiß und ist daher auch sehr gut zum Abnehmen geeignet. Zurück zum Whey: Wenn man die Molke filtriert, entsteht zunächst Whey-Konzentrat. Durch weitere Verarbeitungsschritte entsteht dann das (teurere) Isolat sowie Hydrolysat.

>>> Shake oder Proteinriegel: Was ist besser?

Isolat oder Konzentrat – was ist besser?
Reicht ein Konzentrat oder lohnt es sich, mehr Geld für ein Whey Isolat auszugeben?

Was ist der Unterschied zwischen Isolat und Konzentrat? 

Whey Isolat und Konzentrat unterscheiden sich in Herstellung, Zusammensetzung und Preis. Entscheidend ist hier der Produktionsaufwand. Wie oben erwähnt, entsteht Whey Konzentrat im ersten Verarbeitungsschritt durch die Filtration der Molke.

"Für Whey Isolate braucht es ein weiteres spezielles Filtrations-Verfahren, wie das Ionentausch- oder das Mikrofiltrations-Verfahren, um Kohlenhydrate und Fette zu reduzieren", sagt Supplement-­Spezialist Mic Weigl. Daher hat das Isolat einen noch höheren Eiweißgehalt und einen sehr geringen Kohlenhydrat- und Fettanteil. Auch der Kaloriengehalt sinkt dadurch. Und es geht sogar noch mehr: In weiteren Verfahrensschritten lässt sich das sogenannte Whey Hydrolysat herstellen.

>>> 20 gainiale Proteinshake-Rezepte für den Muskelaufbau

Was ist Whey-Hydrolysat?

Whey Hydrolysat könnte man vereinfacht als eine Art "vorverdautes Eiweiß" bezeichnen, denn die Aminosäuren liegen hier nicht einzeln, sondern bereits als Peptide, also Verbindungen aus Aminosäuren vor, wodurch es besonders schnell vom Körper aufgenommen wird. Aber: Hydrolysat spielt als Eiweißpulver eine eher untergeordnete Rolle, denn es ist a) ziemlich teuer und b) sehr bitter im Geschmack.

Welches sind die Vorteile von Whey-Isolat?

Die Vorteile von Whey Isolat ergeben sich aus der unterschiedlichen Zusammensetzung: Whey Konzentrat weist einen Eiweißgehalt zwischen 35 und 85 Prozent auf, beim Isolat sind es bis zu 95 Prozent. Das Proteinpulver-Konzentrat enthält zudem noch 3 bis 5 Prozent Laktose (Milchzucker) und Fett, das Isolat hingegen weniger als 1 Prozent und ist damit so gut wie laktosefrei.

>>> So wichtig ist die tägliche Portion Eiweiß für Sportler

Aufgrund des sehr geringen Kohlenhydratgehalts ist Whey Isolat also auch ideal während einer Low Carb Diät. Das Isolat ist zudem nicht nur "reiner" als das Konzentrat, es besitzt außerdem ein hochwertiges Profil an essenziellen Aminosäuren. Es ist zudem gut verdaulich und steht dem Körper so schnell zur Verfügung. Allerdings wird auch Whey Konzentrat sehr gut vom Körper aufgenommen  und ist blitzschnell verfügbar.

Die Vorteile auf einen Blick: Whey Isolat ...

… hat den höchsten Proteingehalt bzw. die höchste biologische Wertigkeit unter den Proteinpulvern
… kann vom Körper besonders gut aufgenommen und verwertet werden
… enthält so gut wie kein Fett und keine Kohlenhydrate mehr
… ist laktosefrei
… ist aufgrund des aufwendigeren Herstellungsverfahrens relativ teuer  

Abnhehm-Lebensmittel für Ihren Schrank
Whey Konzentrat ist ein echtes Allround-Talent

Kann man anhand der Produktion Qualitätsunterschiede erkennen?

Ja. Isolat entsteht wie oben erwähnt entweder durch das sogenannte Ionentausch- oder das Mikrofiltrations-Verfahren. Experte Weigl: "Bei der Ionentausch-Methode bilden sich vermehrt Salze, die wichtige Inhaltsstoffe für das Immunsystem zerstören", erklärt Weigl. Deshalb empfiehlt unser Nahrungsergänzungs-Fachmann das durch Mikrofiltrationsverfahren gewonnene Whey Isolat. Die patentierte Cross-Flow-Mikro-Filtration (CFM) gehört dabei zu den schonendsten Prozessen. Hersteller, die diese aufwendige Methode anwenden, schreiben das natürlich auch auf die Packung. Doch natürlich hat Qualität auch ihren Preis.

>>> Muskelaufbau-Ernährungsplan erstellen – so geht's

Für welche Sportler lohnt Whey Isolat?

Ein ambitionierter Sportler kommt auch mit einem qualitativ hochwertigen Whey-Konzentrat sehr gut aus. Doch wer bereit ist, für ein erstklassiges Produkt auch ein paar Euro mehr auszugeben, sollte auf Whey Isolat setzen. Durch die geringere Kalorien-, Carb- und Fettmenge lohnt sich das Isolat besonders für Athleten in einer fortgeschrittenen kalorienreduzierten Diät (also z.B. in der Definitionsphase), da sie an allen Ecken und Enden Kohlenhydrate und Fett einsparen wollen.

>>> So gelingen Ihnen die perfekten Protein-Pancakes

Menschen mit einer Laktoseintoleranz, also einer Unverträglichkeit gegenüber dem Milchzucker Laktose, können Whey Konzentrat oft nur schwer verdauen. Durch den äußerst geringen Anteil an Laktose wäre Isolat also auch in diesem Fall empfehlenswert. 

Wie viel Whey Isolat sollte ein Mann idealerweise täglich einnehmen?

"Grundsätzlich genügen 20 bis 30 Gramm, rund um das Training verteilt. Hier sind die Bedürfnisse aber sehr individuell", sagt Experte Weigl. Wahlweise können Sie auch schon morgens nach dem Aufstehen einen Isolat-Shake genießen. Wichtig bei Laktoseintoleranz: Unbedingt mit Wasser, laktosefreier Milch oder einer pflanzlichen Milchalternative mischen. Ohnehin lösen sich die meisten Isolat-Pulver heutzutage optimal in Wasser auf.

In welchen Fällen sind Eiweißpräparate sinnvoll?
Ein Shake aus Whey versorgt Ihre Muskeln optimal mit Eiweiß

Sollte ich meinen Proteinshake vor oder nach dem Training einnehmen?

Das können Sie sich aussuchen, denn im Grunde ist es nur wichtig, dass Sie den Shake kurz vor oder direkt nach dem Workout trinken, denn der Körper kann Eiweiß nicht lange speichern. Manche Sportler bekommen allerdings Bauchschmerzen, wenn sie einen Proteinshake schon vor dem Training einnehmen. Bekömmlicher ist er daher danach. Entscheidend ist, dass Sie Ihrem Körper über den Tag hinweg immer ausreichend Proteine zur Verfügung stellen.

>>> Gibt es das anabole Fenster wirklich?

Kann der erhöhte Eiweißanteil im Isolat schädlich sein?

Whey Isolat ist durch seinen höheren Eiweißanteil ebenso wenig schädlich wie anderes Eiweißpulver. "Diverse Studien belegen, dass es bei einer Einnahme von 2 bis 3 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht überhaupt keine Bedenken gibt", versichert unser Experte.

Was muss man beim Kauf von Isolat beachten?

Vorsicht vor dem so genannten Amino-Spiking (gestrecktem Proteinpulver)! Viele Hersteller schummeln bei den Eiweiß-Angaben. Sie mischen einzelne, billigere Aminosäuren hinzu und entfernen im Gegenzug teures Whey Isolat. Weigl: "Erhöhte Mengen externer Aminosäuren, wie zum Beispiel Taurin, die nicht in der Molke vorkommen, deuten auf gestrecktes Isolat hin. Konkret gelten Eiweißangaben von 90 Gramm und mehr als unrealistisch." Vor dem Kauf sollten Sie natürlich auch geschmacklich wissen, worauf Sie sich einlassen.

>>> Wahr oder falsch: 8 Protein-Mythen im Check

Fazit: Welches Whey Protein ist das beste für mich?

Für welches Whey Protein Sie sich am Ende entscheiden, liegt ganz bei Ihnen. Wir können Ihnen jedoch versichern: Mit einem hochwertigen Whey Konzentrat können Sie im Grunde nichts falsch machen, denn es ist verhältnismäßig günstig, gut verdaulich und schnell verfügbar. Ein echtes Allround-Talent also für jedes Trainingsziel. Das Whey Isolat ist insbesondere für Kraftsportler (vor allem in der Definitionsphase), Low Carb-Anhänger und Athleten mit Laktoseintoleranz ideal. Im Grunde kann jeder zu Isolat greifen, es hat eben seinen Preis.

Unser Tipp für Unentschlossene: Kaufen Sie sich beide Varianten und setzen Sie sie bewusst abwechselnd ein. Belohnen Sie sie Ihren Körper nach dem Training beispielsweise mit einem Isolat-Shake (100 Prozent Isolat – kein Mix!). Das ist genau das, was Ihre Muskeln jetzt brauchen: Eiweiß in seiner hochwertigsten Form. Morgens oder abends, wenn sie zusätzlich noch einen Shake trinken, um Ihren täglichen Eiweißbedarf zu decken, verwenden Sie dann wiederum das günstigere Konzentrat.


Seite 3 von 6
Sponsored SectionAnzeige