Profi-Training: Das Football-Workout

Werden Sie fit wie die Football-Profis
Ein Footballspieler muss körperlich topfit sein

Werden Sie fit wie die Football-Profis – mit unserem Training für Oberkörper- und Beinmuskulatur

"Ein Footballspieler muss körperlich topfit sein", sagt Dennis Zimmermann (28) Quarterback (Passgeber) vom deutschen Football-Rekordmeister Braunschweig Lions. "Football ist ein Vollkontaktsport, bei dem man viel einstecken muss – dabei kann es schnell zu Verletzungen kommen." Besonders Brust-, Schulter- und Rückenmuskulatur müssen ausgeprägt sein, um die harten Tacklings – Rempel- und Umreißattacken der Gegner unverletzt zu überstehen. "Man kann das mit dem vergleichen, was einem Boxer passiert. Die Schläge, die man bekommt, muss man wegstecken können", sagt der Quarterback.

Auch die Beine müssen gut trainiert sein, um bei einer Attacke standfest zu bleiben. Auf dem Weg zum Punkterfolg spielt auch die Psyche eine Rolle: "Man darf sich von heranstürmenden Gegnern nicht aus der Ruhe bringen lassen", so Zimmermann. Nehmerqualitäten und Durchsetzungsvermögen, aber auch Gelassenheit – das sind drei wichtige Attribute eines Footballspielers, von denen Sie auch in anderen Mannschaftssportarten profitieren können, ob nun beim Hand-, Basket- oder Fußball.

Wenn Sie dank einer ordentlichen Ladung Power im Oberkörper und in den Beinen niemand stoppen kann, sind Sie für den Gegner automatisch gefährlicher und spielen erfolgreicher. Gut ausgebildete Oberkörpermuskeln kommen darüber hinaus Ihrer Haltung zugute, können Rückenbeschwerden vorbeugen und für eine gute Grundstabilität beim Sport sorgen. Sie sehen: Das Training der Oberkörper- und Beinmuskulatur bringt Sie in jedem Fall, in jeder Sportart nach vorne. Also, es gibt keine Ausreden – legen Sie am besten gleich los!

Vier Schwerpunkt-Pläne zum Erfolg

Ganzkörper-Programm
Gehen Sie zum Warm-up für zehn Minuten auf den Crosstrainer, um Ihre Schultern und Arme ausreichend aufzuwärmen. Alternativ tut es auch das Laufband mit anschließendem Armkreisen. Zwischen den Übungen jeweils eine Minute pausieren. Gehen Sie zum Cool-down für fünf Minuten aufs Laufband und traben Sie locker. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie das Workout dreimal pro Woche absolvieren. Zwischen den Trainingseinheiten sollten Sie einen Tag pausieren

Breite-Schultern-Einheit
Fünf Minuten auf das Laufband, anschließend noch jeweils eine Minute Arme vor und zurück kreisen lassen. Danach folgt eine Sequenz, die aus den Übungen 2, 4, 7 und 8 besteht. Bei jeder Übung 15 Wiederholungen machen. Zwischen den Übungen ist jeweils eine Minute Pause. Insgesamt sollten Sie drei Sequenzen absolvieren, zwischen den Sequenzen legen Sie
jeweils drei Minuten Pause ein. Wie bitte, das reicht Ihnen nicht? Hängen Sie einfach eine weitere Sequenz dran!

Klimmzug-Kombo
Optimal für den Rücken, die Schulterpartie und die Arme. Zum Warmmachen geht’s für fünf Minuten auf das Laufband. Beschränken Sie sich dann auf die Übungen 1 und 6. Machen Sie beide Übungen je füngmal im Wechsel. Dabei genügen jeweils sechs Wiederholungen pro Satz. Zwischen den Sätzen sollten Sie Ihrem Körper zwei Minuten Pause zur Erholung geben. Variieren Sie in jedem Satz die Griffposition: Fassen Sie die Stange mal ein wenig enger, mal etwas weiter.

Schnelle Nummer
Sie haben nur wenig Zeit? Dann müssen Sie trotzdem nicht auf einen wohl geformten Oberkörper verzichten. Dieses Intervalltraining bringt Sie in nur 15 Minuten zu Ihrer Traumfigur. Zuerst drei Minuten auf dem Fahrradergometer aufwärmen. Danach alle acht Übungen absolvieren, jeweils eine Minute lang. Zwischen den Übungen machen Sie 30 Sekunden Pause. Zum Schluss gehen Sie noch für eine Minute zum Cooldown aufs Laufband – fertig ist das Workout!

Das Footballer-Workout finden Sie hier

Seite 4 von 32

Sponsored SectionAnzeige