Menü zusammenstellen: Das perfekte Menü servieren

Zu Fisch passt Weißwein
Zu Fisch und Meeresfrüchten schmeckt Weißwein am besten

Überlassen Sie nichts dem Zufall: So sparen Sie bei 3- und 4-Gänge-Menüs Kalorien

Ein vollständiges Menü besteht aus mindestens 3 Gängen: Vorspeise, Hauptgang, Nachspeise. Während sich die meisten Männer von den letzten beiden eine klare Vorstellung machen können – Hauptspeise ist ein richtiges Gericht, Nachtisch etwas Süßes – besteht bei der Vorspeise in der Regel Klärungsbedarf.
Eine Vorspeise kann warm oder kalt sein. In Frage kommen dafür zum Beispiel Salat, Antipasti oder Suppe. Streng genommen ist eine Suppe keine Vorspeise, sondern ein eigener Gang, aber darüber können Sie entweder großzügig hinwegsehen oder Sie erweitern das Menü auf 4 Gänge – was den am Essen Beteiligten ohnehin noch mehr Spaß macht und außerdem zu der kalten Jahreszeit passt. Suppen sind die Helden des Winters. Ob klassische Nudelsuppe oder eine mit Minze oder Ingwer aufgepeppte Erbsensuppe, lassen Sie diesen Gang nie ausfallen – auch nicht, wenn Sie abnehmen möchten. "Wenn Sie eine kalorienarme und gesunde Suppe vorweg essen, können Sie die Nahrungsmenge im folgenden Hauptgang um bis zu 20 Prozent senken und sparen dadurch insgesamt Kalorien", erklärt Ernährungswissenschaftlerin Mangiameli.

Bekanntlich isst auch das Auge mit. Also lohnt es sich, das Essen hübsch anzurichten. Weiße Teller sehen in der Regel appetitlicher aus als farbige. Achten Sie außerdem auf die Anordnung der Speisen: Fleisch liegt immer vorne, die Soße befindet sich darunter, nicht darüber. Rechts hinter dem Fleisch liegt das Gemüse, links die Sättigungsbeilage. Überladen Sie den Teller nicht! Peppen Sie ihn lieber durch bunte Details auf. "Beispielsweise ist eine in Würfel geschnittene Paprika oder eine zarte Scheibe Zitrone gut zum Anrichten geeignet", sagt Sternekoch Christian Henze aus Kempten. Ein paar Kräuter als Krönung sehen ebenfalls nicht nur gut aus, sondern geben dem Gericht auch eine besondere Note und enthalten reichlich gesunde Pflanzenstoffe.

Gesund sind zudem manche Inhaltsstoffe von Getränken, etwa in Wein und Bier. Ein Beispiel wäre der zellenschützende Pflanzenstoff Resveratrol, der vor allem in rotem Wein enthalten ist. Vorsicht geboten ist bei alkoholischen Drinks zum Essen, denn Alkohol ist nach Fett der kalorienreichste Nährstoff. Ein Glas Wein oder ein Bier pro Abend ist genug, auch wegen der sonstigen Nebenwirkungen. Welchen Wein man zu welchem Essen trinkt, ist so individuell wie der Geschmack. "Erlaubt ist, was gefällt", so der Sternekoch. "Die Vorschrift, dass es für bestimmte Menüs einen bestimmten Wein gibt, ist veraltet. Generell können Sie zu jedem Essen trinken, wonach Ihnen ist." Falls Sie sich bei der Auswahl des Weines nicht auf Ihren Geschmack verlassen wollen, servieren Sie klassisch: Weißwein zu Salat, Fisch und Geflügel, roten Wein zu Rind, Schwein und Wild. Und: Trinken Sie grundsätzlich Wasser dazu. "Warten Sie nicht, bis das Durstgefühl kommt", rät Mangiameli. "Es ist kein guter Indikator für den Flüssigkeitsbedarf." Auch das Trinkverhalten wird körperintern über Hormone gesteuert, ähnlich wie Hunger und Sättigung. Durstgefühl deutet darauf hin, dass Sie schon rund 2 Prozent Ihrer Körperflüssigkeit verloren haben. Körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sind zu diesem Zeitpunkt bereits eingeschränkt.

Seite 16 von 17

Sponsored SectionAnzeige