Wirkstoffe und Anwendung: Das Wichtigste über Sportsalben

Sportsalbe selber machen
Sportsalbe können Sie auch selber anrühren – dann wissen Sie auf jeden Fall, was drin ist

Sportsalben versprechen viel. Und halten wenig. Also: lieber nach unserem Profi-Rezept selbst mixen! Außerdem: Die gängigsten Arzneien und ihre Wirkungen.

Mit dem Fuß umgeknickt, Wade gezerrt oder Oberschenkel geprellt, die Abläufe bei unblutigen Sportverletzungen sind immer gleich: Gewebe wird zerstört, Abwehr- und Reparaturzellen strömen mit dem Blut ins verletzte Gebiet, das Gewebe schwillt an.

Aber wer jetzt mit einer Sportsalbe laboriert, schadet dem Heilungsprozeß eher, als dass er ihn fördert: Die Chance, eine Arznei zu erhalten, die medizinisch gesehen Sinn macht, geht bei Sportsalben fast gegen null, meint Dr. Gregor Huesmann, kritischer Pharmazeut und Apotheker in Marburg sowie Autor des Werkes „Schwarzbuch Wundermittel“.

Kühlen statt schmieren
Nach zwei Tagen beginnt die Heilung der sogenannten stumpfen Verletzung, dann werden die zerstörten Zellen und das verbrauchte Reparaturmaterial abtransportiert. „Unmittelbar nach einer Verletzung ist Kühlung wichtig, damit nicht unverhältnismäßig viel Flüssigkeit aus den verletzten Blut- und Lymphgefäßen strömt und dies die Schwellung vergrößert“, erklärt Dr. Rainer Müller-Hörner, Triathlet und Sportmediziner an der renommierten Euromed-Clinic in Fürth. Dafür sind Kältepacks oder ein Schwamm und Eiswasser gut geeignet. Außerdem den verletzten Körperteil ruhig stellen und hoch lagern.

Erst Kälte und Tabletten
Bei Schmerzen sind Medikamente zum Einnehmen allemal sinnvoller als Salben. „Dies können homöopathische Mittel oder etwa der Stoff Piroxicam in Tablettenform sein“, so Müller-Hörner. Zum Arzt sollten Sie gehen, wenn Sie den Eindruck haben, Ihre eigenen Maßnahmen bringen nichts. Oder Ihre Verletzung ist derart schwer, dass Hilfe erforderlich ist. Dagegen grenzt es an einen Kunstfehler, bereits an diesem Punkt eine Sportsalbe einzusetzen, die die Durchblutung fördert. „Sie würden dadurch die Schwellung vergrößern und die Heilung verzögern“, warnt Müller-Hörner.

Wann schmieren?
Sportsalbe ist, wenn überhaupt, erst mit Beginn der Heilungsphase nach zwei Tagen sinnvoll. Erwähnt wird dies in den Anwendungsempfehlungen der Hersteller meist nicht. „Eigentlich dürften Sportsalben kaum mehr als einen durchblutungsfördernden Stoff und die richtige Anwendungsempfehlung enthalten“, sagt Pharmazeut Huesmann.

Sportsalbe selber machen
Sportsalben selber machen

Unsere Sportsalbe

Zusammen mit Apotheker Dr. Huesmann hat Men’s Health eine Sportsalbe entwickelt, die ebenso einfach wie billig ist – und trotzdem wirkt!

Zutaten und Zubereitung:

  • 10 g Senfmehl (regt die Durchblutung an)
  • 10 g Cayennepfeffer (ebenfalls durchblutungsfördernd)
  • 10 ml Calendulaöl (zur Hautpflege)
  • 70 g Wollwachsalkoholsalbe (Salbengrundlage)

  • Alle Zutatem im Tigel gut durchmischen. Preis pro Gramm: zirka 0,10 Euro.

    Anwendung: Nach Beginn der Heilungsphase die Salbe drei- bis fünfmal täglich dünn auf die betroffenen Regionen streichen. Zwei Minuten mit sanftem Druck einmassieren. Die Men’s-Health-Sportsalbe ist bis zu fünf Jahre haltbar, weil sie kein Wasser enthält. 

    Nebenwirkungen: Hautreizungen und allergische Reaktionen auf die genannten Inhaltsstoffe sind unwahrscheinlich, können aber nicht ganz ausgeschlossen werden.

    Wirkstoffe und Inhaltsstoffe von Sportsalben sowie ihre Wirkung und Anwendung

     

    Inhaltsstoffe und Wirkung

    Aconitum 
    nappellus (Sturmhut)

    verschiedene 
    Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Aescin

    Inhaltsstoffder Rosskastanie, entzündungshemmend

    Arnika (Bergwohlverleih)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Arnika-Tinktur

    entzündungshemmend

    Beinwellwurzelextrakt

    schmerzlindernd, 
    soll Schwellung verhindern

    Belladonna (Tollkirsche)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Bellis perennis (Gänseblümchen)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Benzylnicotinat

    durchblutungsfördernd

    Cajeputöl

    desinfizierend

    Calendula (Ringelblume)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Campher

    durchblutungsfördernd

    Capsaicin

    durchblutungsfördernd

    Chamomilla (Kamille)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Cumarin

    blutgerinnumngshemmend; hier vermutlich als Geruchsstoff eingesetzt

    Diethylaminsalicylat

    entzündungshemmend

    Echinacea angustifolia (schmalblättriger Sonnnehut)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Echinacea purpurea (roter Sonnnehut)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Eukalyptus

    desinfizierend

    Hamamelis (Zaubernuß)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Hepar sulfuris (Kalkschwefelleber)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Heparin-Natrium

    blutgerinnumngshemmend

    Hydroxaethylsalicylat

    entzündungshemmend

    Hypericum (Johanniskraut)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Italienische Strohblume

    entzündungshemmend und schmerzlindernd

    Levomenthol

    Kühlend

    Menthol

    Kühlend

    Mercurius solubilis (lösliches Quecksilber)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Methylnicotinat

    durchblutungsfördernd

    Methylsalicylat

    entzündungshemmend

    Millefolium (Schafgarbe)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Mucopolysaccharidpolyschwefelsäureester

    blutgerinnumngshemmend

    Muskatnuss

    stimmungsaufhellend, halluzinogen

    Nelkenöl

    schmerzlindernd, 
    durchblutungsfördernd

    Nicoboxil

    durchblutungsfördernd

    Nonivamid

    durchblutungsfördernd

    Pfefferminzöl

    desinfizierend, 
    kühlend, schmerzlindernd

    Rosmarinöl

    durchblutungsfördernd

    Rosskastanienextrakt

    entzündungshemmend

    Salicylsäure

    entzündungshemmend

    Symphytum (Beinwell)

    verschiedene Wirkungen; hier als homöopathisches Mittel eingesetzt

    Zitronella

    desinfizierend






    Sponsored SectionAnzeige