Jobfrust: Der Erbsenzähler

Auch er will so bleiben, wie er ist
Er war vielseitig und konnte auch anderes zählen: Grashalme, Wölkchen...

Standardsatz: „Die elfte Stelle nach dem Komma ist falsch gerundet.“

Strategie: „In der Psychologie zählen diese Menschen zu den Zwangscharakteren“, so Mackenthun. „Sie sind der Schrecken aller Mitarbeiter und Chefs.“

Nachteil: Er ist ein echter Aufschieber. Er zögert Entscheidungen endlos hinaus, weil er sich zuvor immer wieder absichern muss. „Der Pedant ist umständlich, wenig spontan und kaum zu begeistern. Ein echter Zwangsgestörter ist sogar ein Fall für den Therapeuten“, erklärt Psychologe Mackenthun.

Vorteil: „Zwanghafte haben das Bedürfnis, für sich und andere Ordnung im Büro und am Arbeitsplatz zu schaffen. Ihre Umwelt profitiert davon, da eine geregelte Übersicht Raum für Kreativität schafft“, so der Experte. Aufräumen darf der Erbsenzähler also gerne.

So werden Sie den Erbsenzähler los: Lieber gar nicht. Auch wenn es Ihnen schwer fällt, „akzeptieren Sie diesen Menschen mit seiner Eigenart. Er braucht zwar ein strenges Reglement, reißt allerdings auch unliebsame Arbeiten an sich“, weiß Gerald Mackenthun.

Seite 3 von 5

Sponsored SectionAnzeige