Underwear: Der goldene Schnitt

Der goldene Schnitt: Body
1 / 5 | Der goldene Schnitt: Body

Mögen Sie es gern kompakt und eng anliegend oder haben Sie lieber mehr Handlungsspielraum? Wir erklären Ihnen in Kurzform die gängigsten Teile der Männer-Unterwäsche

Der Body

Wirkt top an durchtrainierten Typen, bei Love-Handles und Bauchansatz eher ein Flop.
A-Note: lässig, versprüht den Western-von-gestern-Charme.
B-Note: im Ernstfall nicht ganz einfach, sich freizulegen.

Der goldene Schnitt: Boxershorts
2 / 5 | Der goldene Schnitt: Boxershorts

Die Boxershorts

Sie sind echt luftig, meist aus gewebtem Baumwollgarn, reichen bis zur Mitte der Oberschenkel und lassen dem Träger genug Platz. Können bei figurbetonten Stoffhosen auftragen.

Der goldene Schnitt: Shirt und Slip
3 / 5 | Der goldene Schnitt: Shirt und Slip

Shirt und Slip

Stretchige, eng anliegende Kurzarmshirts sind perfekt, um sie unterm Hemd zu tragen (weniger sichtbare Schweißflecken). Der
typische, v-förmige Slip aus Jersey-Stoff passt sich der Körperform super an.

4 / 5 | Der goldene Schnitt: Taillenslip

Der Taillenslip

Der Klassiker seit 1934. Im Original von Jockey aus weißem Feinripp und mit y-förmigem Eingriff. Gibt es jetzt auch in knalligen Farben, quasi als Kontrapunkt zum Retro-Charme.

5 / 5 | Der goldene Schnitt: Langarmshirts und Pantys

Langarmshirts und Pantys

Perfekt im Winter. Das Hemd gibt’s aus weichem Jersey oder in der Doppelripp-Vintage-Variante. Die elastische, körpernah geschnittene Hose mit Beinansatz (Boxer-Briefs, Retro-Pants) ist die sexy Alternative zu Boxershorts.

 
Seite 17 von 17
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige