Grün statt blau: Der neue Party-Trend "Detoxnight" im Check

Alkoholfreier Smoothie gefällig? Auf den Detoxnights hat man auch ohne Alkohol Spaß
Wer bei einer Detoxnight einen über den Durst trinkt, muss keinen Kater befürchten

Sogenannte "Detoxnights" sind in Köln gerade total angesagt. Hier gibt es Smoothies statt Shots – bei einer Alkoholgrenze von 0,0 Promille. Ob das Konzept sich durchsetzt?

"Ab morgen trinke ich keinen Alkohol mehr": Ein Vorsatz, den auch Sie sicher schon das ein oder andere Mal von sich gegeben haben – und der spätestens bei der nächstbesten Feier über den Haufen geworfen wurde. Bis jetzt, denn aus dem Ruhrgebiet schwappt ein neuer Party-Trend über Deutschland hinweg: Denn dass feiern auch ohne Alkohol funktioniert, beweist das Konzept von Detoxnight aus Köln. „Beleben statt Betäuben“ lautet hier das Motto. Auf den sogenannten Entgiftungspartys liegt die Alkoholgrenze bei 0,0 Promille. Hier steigt der "Pegel" lediglich durch leckere Smoothies und gute Musik. 

Feiern im "grünen Bereich"

Die Detox-Welle schwappte bereits vor einigen Jahren aus den USA zu uns herüber: Detoxen ist das neue "Entschlacken" und soll den Körper sozusagen von schädlichen Altlasten entgiften. Besonders in der Frauenwelt sind Detox-Kuren gerade ziemlich angesagt, doch auch immer mehr Männer drücken jetzt den Reset-Button und befreien sich von Zellmüll & Co. Dazu verzichtet man für eine bestimmte Zeit auf feste Nahrung und macht einen großen Bogen um Zucker, Koffein und natürlich Alkohol. Während einer Detox-Kur feiern zu gehen ist somit für die meisten ein Tabu. Denn wer möchte schon komplett trocken im Club tanzen, während sich die Kumpels neben einem mit Bier und Jägermeister begießen!?

Da ein gesunder Lifestyle heutzutage aber immer wichtiger wird, hat sich auch die Party-Industrie auf die neue Zielgruppe eingestellt: Auf den neuen Detoxnights haben auch Entgifter die Möglichkeit sich ausgelassen zu amüsieren. Statt Vodka E und Whiskey Cola gehen hier Obst-Shakes, Kokoswasser und grüne Smoothies über die Theke. Ansonsten sind die Zutaten die gleichen wie in jedem Club: Musik, Tanzen, Spaß haben – nur eben nüchtern. 


Hangover? Fehlanzeige!

Martin Bressem und Jonas Höhn, die Gründer von Detoxnight, sind davon überzeugt das Ihr neues Party-Konzept sich durchsetzen wird. Dafür gibt es zumindest zwei gute Gründe: Man nimmt den Abend viel bewusster wahr, kann ihn also auch entsprechend intensiver erleben. Die Mehrzahl der Gäste ist übrigens weiblich – und "schön trinken" gar nicht nötig. Und zum zweiten: Der obligatorische Kater gehört der Vergangenheit an. Sie starten erholt in den nächsten Tag und können quasi direkt weiter ziehen – zum Beispiel ins Fitnessstudio.

Fazit: Ausprobieren!

Auch wenn Ihnen die Detox-Partys im ersten Moment ein wenig befremdlich erscheinen: Probieren Sie es doch einfach mal aus! Nee, nicht einfach in den nächsten Club gehen und an einem stillen Wasser nuckeln. Wer nicht gerade zufällig in Köln oder Umgebung wohnt, sucht im Freundeskreis einfach nach ein paar Gleichgesinnten und veranstaltet einfach seine eigene Entgiftungs-Feier. Schaden kann's nicht, da können Sie Gift drauf nehmen!

Sponsored SectionAnzeige