Wie viel Pflege braucht ein Mann…

…Damit er sich in seiner Haut wohl fühlt, stets gut aussieht und keine Minute zu viel im Bad verbringt? Das zwölf-Monats-Pflegeprogramm für Männer

Wir sagen Ihnen, wie sie sich in Schuss halten: von der täglichen über die wöchentliche Pflege bis hin zur Vierzehntägigen. Auch die Intensiv-Checks jeden Monat, alle acht Wochen und der jährliche prüfende Blick des Dermatologen werden hier erwähnt.

Täglich
Das sollte selbstverständlich sein: Zähneputzen, die Verwendung von Zahnseide (z. B. Ultra Floss von Oral B). Rasieren und das anschließende Auftragen eines milden After-Shave-Produktes (z. B. Contradiction For Men After Shave Relief Balsam). Duschen, denn Hautfett und Schmutz verstopfen die Poren, und dann sind Pickel programmiert. Intimpflege und die Anwendung eines Deos (z. B. Déodorant Stick von Biotherm homme) und einer Bodylotion. Auch fürs tägliche Haarewaschen mit einem milden Shampoo (z. B. Fructis von Garnier) – gerade bei fettiger Kopfhaut – sollten Sie sich Zeit nehmen. Kein Mythos ist, dass auch Männer etwas für ihren Teint tun sollten. Klartext: Reinigen Sie das Gesicht mit einer hauttypgerechten Pflege – das erleichtert auch das Rasieren.
Bonuspunkte gibt’s für Sie, wenn Sie auch die Trauerränder unter den Nägeln entfernen und Ihre Hände mit einer Handcreme (z. B. Jeunesse des Mains von Clarins) geschmeidig halten. Zudem beugt ein Lippenpflegestift Sandpapierküssen und vor allem aufgesprungenen Lippen vor.

Wöchentlich
Damit Sie auch in zehn Jahren noch kraftvoll zubeißen können, nehmen Sie mindestens einmal pro Woche einen Fluorschutz für die Zähne. Fluor Gel von Elmex etwa wird einfach wie Zahnpasta angewendet.
Der Energie-Kick für müde Männerhaut ist ein Peeling, es entfernt abgestorbene Hautschüppchen, bringt die Haut zum Strahlen (z. B. 7th Day Scrub Cream von Clinique). Gönnen Sie nicht nur dem Gesicht, sondern auch Ihrem Luxus-Body das Vergnügen, mit Rubbelpartikelchen zart massiert zu werden. Und wenn Sie gerade dabei sind: Lassen Sie Ihre Füße Kontakt mit einem Bimsstein aufnehmen und die Hornhaut verschwinden.
Wer seine Brusthaare lieber stutzt, bevor sie ihm aus dem Hemdkragen quillen, sollte sie, abhängig von der Intensität des Wuchses, ungefähr einmal in der Woche abrasieren. In der Sommer-Baggersee-Saison kommen Sie natürlich um die tägliche Rasur nicht herum. Wer auf eine Nassrasur mit Pusteln reagiert, der nimmt besser den Trockenrasierer. Oder beißt einmal in drei Wochen die Zähne fest zusammen und enthaart die Brust mit Wachs (das ist einem Sensibelchen allerdings wahrlich nicht zu empfehlen).

Alle zwei Wochen
Struwwelpeter sind out – das gilt auch für die Augenbrauen. Zähmen Sie den Wildwuchs über Ihren Augen mithilfe einer Pinzette. Sie sollten in Wuchsrichtung zupfen und dabei die Haut zwischen zwei Fingern spannen – das erspart Ihnen nämlich die peinlichen Schmerzensschreie.
Lange Nägel sind trendy – aber eben nur bei Frauen. Halten Sie Ihre Nägel mit einer regelmäßigen Maniküre im Zaum und feilen Sie die Nägel kurz, so dass sie mit der Fingerkuppe abschließen. Achten Sie dabei auch auf die Ecken und Kanten. Schieben Sie nach dem Duschen die Nagelhaut vorsichtig zurück. Schneiden ist jedoch absolut tabu, sonst droht eine Infektion – und das Häutchen wächst fransig nach.

Einmal im Monat
Damit die Fußnägel nicht zur potenziellen Mordwaffe werden, sollten Sie sie mindestens einmal pro Monat schneiden (am besten nach dem Duschen) und anschließend raue Ecken mit einer Feile glätten. Und Sie sollten mal wieder einen Termin mit Ihrem Friseur machen. Gönnen Sie sich jetzt eine neue Zahnbürste. So beugen Sie Verletzungen am Zahnfleisch vor und erhöhen die Putzleistung.

Alle zwei Monate
Zeit für einen Hand-Check: Verfärbungen an den Fingernägeln lassen sich mit einer Polierfeile (z. B. von Fingr’s) entfernen – am Ende glänzen Sie mit Ihren Nägeln.
Steht Ihr Teint häufiger mit vielen Unreinheiten in voller Blüte, ist ein Besuch bei der Kosmetikerin empfehlenswert. Sie entfernt schonend Mitesser, ohne die Haut zu verletzen. Wer selbst Hand anlegt, riskiert Entzündungen und tiefe Krater in der Haut.

Einmal im Jahr
Mindestens einmal im Jahr ist ein Haut-Check beim Dermatologen angesagt. Er überprüft Ihre Leber- und Pigmentflecken. Denn eine frühzeitige Erkennung von Hautkrebs kann lebensverlängernd sein.

Sponsored SectionAnzeige