Starcraft 2: Der Strategie-König ist zurück

Starcraft 2: Wings of Liberty

Nach zwölf Jahren Warterei setzt sich die Starcraft-Fortsetzung in vielerlei Hinsicht wieder an die Spitze des Genres

Terraner, Protoss, Zerg. Sagt Ihnen das was? Nicht? Na dann wird's aber höchste Zeit sich kopfüber ins Starcraft-Universum zu stürzen, denn an Blizzards neuem Strategie-Epos "Starcraft 2: Wings of Liberty" führt eigentlich kein Weg vorbei! Warum? Weil Sie hier für Ihr Geld ein Echtzeit-Strategiespiel bekommen, dessen Singleplayer-Kampagne bahnbrechend inszeniert und dessen Multiplayer-Modus auf viele Monate Spielspaß ausgelegt ist.

Die Story
In Starcraft 2 übernehmen Sie die Rolle des Rebellen James Raynor, der sich als gealterter Weltraum-Cowboy gerade gegen die Diktatur seines Widersachers Arcturus Mengsk auflehnt. Und als wäre die Balgerei zwischen den beiden Terraner-Gruppen nicht schon genug, gibt’s nach kurzer Spielzeit auch noch Stress mit der Zerg-Königin Kerrigan, die mit ihren Bestien-Horden plötzlich über die Menschheit herfällt. Neben den Terranern lässt sich in der Kampagne auch eine zweite Fraktion befehligen: die Protoss, mit denen eine der vielen überraschenden Handlungswendungen erspielt wird. Welche genau, wird hier nicht verraten. Das müssen Sie schon selbst heraus finden!

Starcraft 2: Wings of Liberty

Mit einem riesigen Laserbohrer schneiden Sie sich in einer Mission durch dicke Wände und Protoss-Panzerungen

Die Missionen
Ein absolutes Highlight von Starcraft 2 ist das Missionsdesign. Nur selten gleicht eine Mission der anderen. Blizzard hat es sich zur Aufgabe gemacht, jeder Mission ein einzigartiges Element beizufügen. Etwa einen riesigen Laserbohrer, mit dem mehrere Schichten einer dicken Tempeltür durchbohrt werden müssen. Wer will, kann den Laser auch gegen die anrückende Protoss-Armee richten, die den Bohrer mit allen Mitteln zerstören will.

Von der Spielweise her versucht Starcraft 2 das klassische "Basis aufbauen und schützen, Einheiten produzieren und danach den Gegner überrennen"-Prinzip mit vielen weiteren Elementen zu bespicken, um es ja nicht langweilig werden zu lassen. In einigen Missionen befehligen Sie etwa nur einen einzelnen Helden oder einen kleinen Stoßtrupp. Ansonsten sorgen optionale Missionsziele, erspielbare neue Einheiten- und Gebäudetypen, Forschung, Söldnertrupps und Upgrades für mehr Tiefgang.

Starcraft 2: Wings of Liberty

Nach jeder Mission können Sie auf dem Flaggschiff Hyperion mit Ihrer Crew über das Geschehene sprechen

Die Atmosphäre
Ein Spiel kann noch so ausgeklügelt und komplex sein. Wenn aber die Geschichte dahinter nicht richtig erzählt und ausgemalt wird, verkümmert der Spielspaß. Bei Starcraft 2 kann davon nicht die Rede sein. Raynors Vergangenheit und Erlebnisse werden so schön erzählt, dass man für ihn gerne auf dem Schlachtfeld die Kanonen sprechen lässt. Vor und nach jeder Mission können Sie sich – sofern Sie es wollen – mit den wichtigsten Charakteren Ihrer Crew unterhalten. Darunter viele Kameraden aus dem ersten Teil, denen mit oftmals witzigen Dialogen von Mission zu Mission immer mehr Seele eingehaucht wird.

Bleibt noch die Frage offen, ob Sie den ersten Teil gespielt haben müssen: Ja, es wäre besser, denn es gibt viele Querverweise auf den Vorgänger. Wer dazu keine Lust oder Zeit hat, der wird aber auch ohne die Vorkenntnisse seine Freude mit Starcraft 2 haben.

Starcraft 2: Wings of Liberty

Blizzards Multiplayer-Online-Plattform "Battle.net" stellt für Sie blitzschnell ein passendes Match zusammen

Der Multiplayer
Im Mehrspieler-Modus gelten ganz andere Gesetze als in der Kampagne. Die eigene Basis in Ruhe aufbauen und dann mal schauen, was der Gegner so treibt, endet meist in einer Niederlage. Vor allem, wenn es gegen erfahrene Spieler geht. Damit Neulinge aber nicht gleich in Frustration enden, hat sich Blizzard etwas ganz feines ausgedacht: Das so genannte Matchmaking-System ist ein Wunder der Multiplayer-Evolution. Es analysiert Ihre Spielweise, um passende Gegner zu finden. Verlieren Sie eine Partie, gibt’s in der nächsten Runde einen schwächeren Gegner – und umgekehrt. Wer noch etwas mehr will, kann auch Liga-Spiele bestreiten und in der Rangliste immer weiter nach oben kraxeln.

Fazit
Starcraft 2: Wings of Liberty ist nicht perfekt, aber nahe dran. Auf jeden Fall setzt das Spiel die Messlatte für Strategiespiele ein großes Stück weit nach oben. Neue Referenz, und das höchst wahrscheinlich noch für einige Jahre! Schwächen gibt‘s auch, aber nur wenige. Zum einen kommt die Kampagne anfangs nur langsam in Fahrt. Auch ist es schade, dass die Zerg nur im Multiplayer gespielt werden können, dem übrigens ein Netzwerk-Modus fehlt. Ansonsten ist Starcraft 2 ein Pflichtspiel für jeden Strategen, dem das Science-Fiction-Szenario auch nur ansatzweise gefällt.

Starcraft 2: Wings of Liberty
Publisher: Blizzard Entertainment
Plattform: PC
Preis: um 50 Euro
USK: ab 12 Jahren
Website:eu.battle.net/sc2/

Seite 24 von 27

Sponsored SectionAnzeige