Musik-Tipps: Die besten CD-Alben 2013

Daft Punk – Random Access Memories
1 / 10 |Daft Punk – Random Access Memories

Es ist wieder einmal Zeit abzurechnen. Diese Alben sind uns letztes Jahr besonders im Ohr geblieben. Unsere Top 10 für 2013

Daft Punk – Random Access Memories

erschienen bei  Smi Col (Sony Music)

Nach langer Albumpause melden sich die zwei Franzosen von Daft Punk mit einer der größten Musiküberraschungen 2013 zurück. „Random Access Memories“ bietet 70 Minuten elektronische Tanzhymnen der Extraklasse. Die beste Club-Musik-Platte des Jahres.

Hier können Sie „Random Access Memories“ von Daft Punk kaufen und hören.

Tocotronic – Wie wir leben wollen
2 / 10 |Tocotronic – Wie wir leben wollen

Tocotronic – Wie wir leben wollen

erschienen bei Vertigo Berlin (Universal)

Tocotronic gehören nach 20 Jahren Bandgeschichte immer noch in den Gitarrenpop-Olymp. 17 meisterliche Songs mit schrulligen Texten und kraftvollen Melodien.

Hier können Sie „Wie wir leben wollen“ von Tocotronic kaufen und hören.

The Knife – Shaking the Habitual
3 / 10 |The Knife – Shaking the Habitual

The Knife – Shaking the Habitual

erschienen bei Pias Coop/Rabid (Rough Trade)

Das Geschwisterpaar aus Schweden schüttelt mit dieser Platte erneut die Welt des Synthie-Pops ordentlich durch. Coole Elektrobeats mit eingängigem Gesang und jeder Menge skurrilen Geräuschen und exotischen Instrumenten.

Hier können Sie „Shaking the Habitual“ von The Knife kaufen und hören.

4 / 10 | Kanye West – Yeezus

Kanye West – Yeezus

 erschienen bei  Def Jam (Universal)

Rapper Kanye Wests 5. Album hat weder Singles, Videos, nicht mal ein Cover gibt es. Weg vom klassischen Hip-Hop vermischt West Rap, Industrial, Techno, und Soul zu einem richtig spannenden Soundgemisch, das es so noch nicht gegeben hat. Das ungewöhnlichste Album des Jahres.

Hier können Sie „Yeezus“ von Kanye West kaufen und hören.

5 / 10 |Deafheaven – Sunbather

Deafheaven – Sunbather

erschienen bei  Deathwish (Indigo)

Das rosarote, fröhliche Cover und der nette Titel „Sunbather“ täuschen. Deafheaven aus San Francisco bringen Black Metal, Hardcore und Postrock aufs nächste Level. Laute Riffs, warme Melodien, lärmende Orgeln. Das wird auch Nicht-Metal-Fans begeistern.

Hier können Sie „Sunbather“ von Deafheaven kaufen und hören.

6 / 10 |Vampire Weekend – Modern Vampires of the City

Vampire Weekend – Modern Vampires of the City

erschienen bei  Xl/Beggars Group (Indigo)

Das dritte Album der New Yorker Indie-Popper vermischt wieder grandios die Genres. Diesmal gibt’s einen Cocktail aus Elektropop, Rock'n'Roll, Rockabilly. Psychedelic Rock und Kirchensounds. Ergebnis: 12 sehr rhythmische Songs mit Geschichten aus New York.

Hier können Sie „Modern Vampires of the City“ von Vampire Weekend kaufen und hören.

7 / 10 |Arcade Fire – Reflektor

Arcade Fire – Reflektor

erschienen bei  Vertigo Berlin (Universal)

Und wieder ein Meisterwerk der Indierock-Band aus Montreal. Aus Elektro-Sounds, karibischen Rhythmen und Gitarrenrock erschaffen die Kanadier ein beeindruckendes, vielschichtiges Disco-Album. Die überwältigendste Platte des Jahres. Discokugel anwerfen und lostanzen!

Hier können Sie „Reflektor“ von Arcade Fire kaufen und hören.

8 / 10 |DJ Koze – Amygdala

DJ Koze – Amygdala

erschienen bei  Pampa Records (Rough Trade)

Der Hamburger DJ Koze alias Stefan Kozalla hat auf seinem neusten Werk nicht nur viele Gaststars, sondern auch die unterschiedlichsten Songfragmente versammelt. Das Resultat: anspruchsvoller, elektronischer Pop und House mit skurillen Spielereien und Samples.

Hier können Sie „Amygdala“ von DJ Koze kaufen und hören.

9 / 10 |Jake Bugg – Jake Bugg

Jake Bugg – Jake Bugg

erschienen bei  Mercury (Universal)

Der Singer/Songwriter Jake Bugg gehörte 2013 zu den gehyptesten Künstlern. Was dazu führte, dass er innerhalb von 12 Monaten gleich 2 Alben auf den Markt warf. Immerhin das Debüt aus dem Januar hat das Zeug zum Klassiker: 14 großartige Folk- und Rock-Songs.  

Hier können Sie „Jake Bugg“ von Jake Bugg kaufen und hören.

10 / 10 |Beyoncé – Beyoncé

Beyoncé – Beyoncé

momentan nur digital im iTunes-Store

Ohne Vorankündigung oder Werbung veröffentlichte Beyoncé ihr neues Album im Dezember – und zwar vorerst nur im digitalen Plattenstore iTunes: 14 großartige R&B-Hymnen und 17 Videos, bei denen Jay Z, Justin Timberlake, Pharrell Williams, Frank Ocean und weitere Künstler kräftig mitgemischt haben.

Hier können Sie „Beyoncé“ von Beyoncé kaufen und hören.

 
Seite 6 von 11
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige