Schneller zum Ziel: Die 10 besten Trainingstipps

Rennrad fahren
Ihr Weg zur Bestform

Ihr Weg bis zur Top-Form gleicht einem Kinderspiel, wenn Sie diese zehn Ratschläge befolgen

1. Setzen Sie sich realistische Ziele
Egal ob Sie an einem großen Rennen teilnehmen oder nur ein paar Kilo abspecken wollen: Stecken Sie Ihre Ziele lieber niedriger, sodass Sie sie auch erreichen können. Denn wer sein Wunschergebnis nicht erreicht, blockiert sich für zukünftige Vorhaben.

2. Trainieren Sie mit System
Ohne einen Trainingsplan geht in vielen Sportarten gar nichts, wenn Sie Ihre Leistung stetig steigern wollen. Das gilt auch fürs Radfahren!

3. Überfordern Sie sich nicht
Ein straffes Training ist löblich, dennoch sollten Sie sich niemals vollständig auspowern. Neben Alter und Einstiegsniveau sind auch Motivation und Talent wichtige Faktoren.

4.Fahren Sie stets die richtige Intensität
Wer nach einem professionell erstellten Trainingsplan trainiert, sollte sich immer an die angegebenen Intensitäten wie Puls-, Herzfrequenz oder Wattzahl halten. Ihr Trainingsziel erreichen Sie nur dann, wenn Sie stets mit der optimalen Belastung fahren. Wer sich an einem Tag mehr zumutet als gedacht, könnte etwa seine Regeneration verzögern.

5. Sorgen Sie für eine gute Grundlagenausdauer
Genügend Ausdauer ist die Voraussetzung, um auf lange Sicht Erfolg zu haben. Bevor Sie also Kraft und Schnelligkeit trainieren, müssen Sie Ihren Organismus erst einmal mit langen und langsamen Einheiten für die späteren hohen Belastungen vorbereiten.

6. Überprüfen Sie alle acht Wochen Ihren Trainingseffekt
Schlägt Ihr Training auch an? Machen Sie den Check: Am besten auf einer drei bis fünf Kilometer langen Bergstraße – windgeschützt und gleichmäßig ansteigend. Fahren Sie nach dem Warm-up mit voller Power hoch. Ihre eingefahrene Zeit ist Ihr Vergleichswert.

7. Führen Sie ein Trainingstagebuch
Dokumentieren Sie Ihre Trainingseinheiten, um stets Ihre Leistungssteigerung kontrollieren zu können. Am besten mit Angabe von Ruhepuls, Gewicht, Fahrdauer und Befinden.

8. Setzen Sie immer wieder neue Reize
Ihr Körper braucht stets frische Impulse, um sich weiterentwickeln zu können. Jede Woche die gleichen Belastungen zu fahren, verändert nichts an Ihrer Form. Besser: Sorgen Sie regelmäßig für neue Belastungsreize, um Ihren Organismus herauszufordern.

9. Gönnen Sie sich regelmäßige Pausen
Ein Trainingserfolg setzt nur dann ein, wenn das Verhältnis zwischen Belastung und Erholung richtig gewählt ist. Während der Ruhephase muss der Körper das intensive Training verarbeiten. Kurz um: Erst in den Pausen passt sich der Organismus an und verbessert Ihr Leistungsniveau.

10. Haben Sie Spaß am Trainieren
Schließlich nützt es nichts, wenn Ihnen auf halber Strecke die Lust vergeht und Sie das Training als Arbeit ansehen. Besser: Wenn Ihre Stimmung schwankt, schalten Sie einen Gang zurück und reduzieren das Trainingspensum.

Seite 4 von 6

Sponsored SectionAnzeige