Zeitmesser: Die 4 besten Uhren-Trends 2017

Oyster Perpetual 39 von Rolex
1 / 28 | Oyster Perpetual 39 von Rolex

Eine Uhr komplettiert die Garderobe, ist Ausdruck von Stil und das perfekte Geschenk. Wir zeigen Ihnen die 4 Trends der Stunde in Sachen Uhren 2017

Damit Sie gute Zeiten locker aus dem Handgelenk schütteln können, zeigen wir Ihnen hier 28 Uhren unterteilt in die 4 wichtigsten Trends der Saison. Das ein oder andere Modell mag Ihnen etwas kostspielig erscheinen, aber hervorragende Verarbeitung und Technik haben immer auch ihren Preis. Damit für jeden Geldbeutel etwas dabei ist, haben wir pro Trend neben den First-Class-Uhren auch Economy-Modelle zusammengestellt. Bitte nicht ärgern, wenn Ihre Wunsch-Uhr preislich unerreichbar zu sein scheint: Anschauen kostet nichts - Träumen ebenso!

1. Uhren-Trend 2017: Blau

Ob kräftiges Kobalt-, freundliches Azur- oder verwegenes Mitternachtsblau: Es gibt nahezu keine Uhrenmarke, die nicht mindestens eine Neuheit in einem blauen Farbton führt. Ob eher subtil als Farbakzent verwendet oder monochrom über den gesamten Zeitmesser verteilt, bleibt dabei gänzlich Ihrem Geschmack überlassen.

Oyster Perpetual 39 von Rolex

Das Gehäuse der Dreizeigeruhr wird aus einem massiven Block Edelstahl gefertigt. Im Inneren tickt ein Manufakturwerk mit Selbstaufzug. Die Uhr ist als "Chronometer der Superlative" zertifiziert, ein Rolex-eigener Präzisionsstandard mit den strengsten Normen, die es in der Uhrenindustrie überhaupt gibt. Oyster Perpetual 39 von Rolex, zirka 5150 Euro

Militare Chrono Bronze von Anonimo
2 / 28 | Militare Chrono Bronze von Anonimo

1. Trend 2017 "Blaue Uhren": Militare Chrono Bronze von Anonimo

Seefest: Mechanischer Chronograf mit Bronzegehäuse, der in Zusammenarbeit mit Kampftauchern der italienischen Marine entstanden ist. Militare Chrono Bronze von Anonimo, zirka 4950 Euro
50s Presidents' Watch Tradition von Vulcain
3 / 28 | 50s Presidents' Watch Tradition von Vulcain

1. Trend 2017 "Blaue Uhren": 50s Presidents' Watch Tradition von Vulcain

Emailliert: Auf 30 Stück limitiertes Modell mit guillochiertem Emaille-Zifferblatt, das hauseigene Uhrwerk hat einen mechanischen Wecker. 50s Presidents' Watch Tradition von Vulcain, etwa 6950 Euro
4 / 28 | Fifty Fathoms Bathyscaphe von Blancpain

1. Trend 2017 "Blaue Uhren": Fifty Fathoms Bathyscaphe von Blancpain

Gebacken: Taucheruhr mit Manufakturkaliber und einem Gehäuse aus grauer Plasma-Keramik, wasserdicht bis 300 Meter Tiefe. Fifty Fathoms Bathyscaphe von Blancpain, um 11 880 Euro
5 / 28 | Control von Calvin Klein

1. Trend 2017 "Blaue Uhren": Control von Calvin Klein

Gekrönt: Bei diesem Chronografen mit Quarzwerk und Edelstahlgehäuse (Durchmesser: 44 Millimeter) befindet sich die Krone auf der 12-Uhr-Position. Control von Calvin Klein, etwa 350 Euro
6 / 28 | Hagen Connected von Skagen

1. Trend 2017 "Blaue Uhren": Hagen Connected von Skagen

Kommunikativ: Analoge Smartwatch mit Aktivitätstracker und automatischer Zeiteinstellung bei Überquerung von Zeitzonen, vibriert bei Nachrichteneingang. Hagen Connected von Skagen, um 210 Euro
7 / 28 | I.N.O.X. Titanium von Victorinox

1. Trend 2017 "Blaue Uhren": I.N.O.X. Titanium von Victorinox

Widerstandsfähig: Extrem robustes Dreizeiger-Modell mit einem Gehäuse aus sandgestrahltem Titan und einem Schweizer Quarzwerk, wasserdicht bis 200 Meter. I.N.O.X. Titanium von Victorinox, zirka 600 Euro
8 / 28 | W 107 2Squared Crystal Demo von Visconti

2. Uhren-Trend 2017: Carbon & Co.

Viele Uhrenmanufakturen setzen auf Hightech, lassen dabei neue Stoffe entstehen. Diese drei sollten Sie kennen: 1. Saphir: Ein Gehäuse aus diesem Material verlangt vom Uhrmacher höchstes Know-how. Auf Grund der Härte des durchsichtigen Stoffes sind Präzisionslaser und Diamantwerkzeug vonnöten. 2. Carbon: Meist werden 1000 bis 24 000 Kohlenstofffasern (bis 8 Tausendstelmillimeter) zu einem Strang zusammengefasst und zu dünnen Matten verarbeitet. Carbon ist so belastbar wie Stahl, ätzfest und leichter als Aluminium. 3. Keramik: Mineralienkörner werden bei über 900 Grad gebrannt. Keramik ist fast so kratzfest wie ein Diamant.

W 107 2Squared Crystal Demo von Visconti

Dank des transparenten Saphir- gehäuses können Sie diesem automatischen Manufakturwerk von allen Seiten bei der Arbeit zusehen. Das Modell verfügt über eine retrograde Datums- und eine Gangreserveanzeige sowie eine Gangautonomie von 5 Tagen. W 107 2Squared Crystal Demo
von Visconti, limitiert auf 19 Exemplare, um 19 000 Euro.

9 / 28 | Chimera 43 B&B Mother of Pearl von U-Boat

2. Trend 2017 "Uhren aus Carbon & Co.": Chimera 43 B&B Mother of Pearl von U-Boat

Perlmutt: Das Zifferblatt dieses Modells ist 3-lagig und aus Perlmutt gefertigt. Chimera 43 B&B Mother of Pearl von U-Boat, zirka 6950 Euro
10 / 28 | Classic Fusion Berluti Scritto von Hublot

2. Trend 2017 "Uhren aus Carbon & Co.": Classic Fusion Berluti Scritto von Hublot

Leder: Band und Zifferblatt sind aus Leder des Pariser Schuhmachers Berluti. Classic Fusion Berluti Scritto von Hublot, etwa 29 000 Euro
11 / 28 | BR-X1 Instrument de Marine

2. Trend 2017 "Uhren aus Carbon & Co.": BR-X1 Instrument de Marine

Holz: Mechanischer Chronograf mit Bronzegehäuse und Details aus ostindischem Palisander. BR-X1 Instrument de Marine, um 23 000 Euro
12 / 28 | G Timeless Bee von Gucci

2. Trend 2017 "Uhren aus Carbon & Co.": G Timeless Bee von Gucci

Textil: Zweizeiger-Uhr mit Quarzwerk, gewebtem Stoffzifferblatt und goldener Stickerei. G Timeless Bee von Gucci, zirka 850 Euro
13 / 28 | MRG-G1000HT von G-Shock

2. Trend 2017 "Uhren aus Carbon & Co.": MRG-G1000HT von G-Shock

Ganz schön schlagfertig! Eine limitierte Modellreihe von G-Shock hat der Japaner Bihou Asano mit dem Hammer bearbeitet — Symbiose aus traditionellem Handwerk und modernster Technik

Mit Hilfe der jahrhundertealten, als Tsuiki bekannten Handwerkskunst ließen einst japanische Meister leichte, aber hochstabile Rüstungen entstehen. Dabei wird Metall mit einem Hammer und einem Pickel in seine endgültige Form gebracht und erhält durch Tausende von kleinen Schlägen seine markante Optik und die erforderliche Robustheit. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der MR-G Kollektion von G-Shock schwang der japanische Tsuiki-Künstler Bihou Asano seinen Hammer. Auf traditionelle Weise veredelte er das Gehäuse und das Armband aus massivem Titan des auf 300 Exemplare limitierten Uhrenmodells MRG-G1000HT (zirka 6200 Euro), was dem solarbetrieben Zeitmesser mit GPS- und Funksignalempfang seinen toughen Look verleiht. Bei einem derartigen Detailreichtum verwundert es nicht, dass selbst der silbergraue Farbton eine bestimmte Bedeutung hat: Er ist von Oboro-Gin inspiriert, einem speziellen Finish, das früher einmal für Verzierungen an Schwertern verwendet wurde. Eine Gravur auf der Gehäuserückseite mit Emblem und Seriennummer rundet das Meisterwerk ab.

14 / 28 | Avenger Hurricane von Breitling

3. Uhren-Trend 2017: Schwarz

Dunkle Zeit: Düster ist die Zukunft der Uhr. Nein, nicht so, wie Sie jetzt denken! Aber genauso wie in der Mode ist Schwarz, diese mysthisch-elegante Nichtfarbe, auch bei Uhrenherstellern ein echter Dauerbrenner. Kleine knallfarbene Details sorgen für spannende Kontraste und geben den Modellen eine sportive Note

Avenger Hurricane von Breitling

Das nachtschwarze Gehäuse (Durchmesser: 50 Millimeter) dieses COSC-zertifizierten Chronometers besteht aus einem neuartigen Material, das rund 3,3-mal leichter, aber noch härter als Titan ist. Darin steckt das Manufakturkaliber B12, ein Chronografenwerk mit Automatikaufzug und militärischer 24-Stunden-Anzeige. Avenger Hurricane von Breitling, um 7960 Euro

15 / 28 |  AR 6131 von Emporio Armani

3. Trend 2017 "Schwarze Uhren": AR 6131 von Emporio Armani

Sportiv: Chronograf mit Edelstahlgehäuse, Quarzwerk und einem Band aus Nylon und Leder. AR 6131 von Emporio Armani, zirka 370 Euro
16 / 28 | Jetmaster MK 8517 von Michael Kors

3. Trend 2017 "Schwarze Uhren": Jetmaster MK 8517 von Michael Kors

Beschichtet: Quarzmodell mit Stoppfunktion und einem IP-beschichteten Edelstahlgehäuse. Jetmaster MK 8517 von Michael Kors, etwa 300 Euro
17 / 28 | Rafale 1513456 von Boss

3. Trend 2017 "Schwarze Uhren": Rafale 1513456 von Boss

Rasant: Chronograf mit Quarzantrieb und einer Tachymeterskala zur Geschwindigkeitsmessung. Rafale 1513456 von Boss, um 350 Euro
18 / 28 | Heritage Black Bay Dark von Tudor

3. Trend 2017 "Schwarze Uhren": Heritage Black Bay Dark von Tudor

Retro: COSC-zertifizierter Chronometer mit Manufakturwerk im Stil früherer, hauseigener Modelle. Heritage Black Bay Dark von Tudor, um 3880 Euro
19 / 28 | Khaki Field Auto Chrono von Hamilton

3. Trend 2017 "Schwarze Uhren": Khaki Field Auto Chrono von Hamilton

Monochrom: Mechanischer Chronograf mit einem Automatikwerk und Kautschuk-Armband. Khaki Field Auto Chrono von Hamilton, zirka 1680 Euro
20 / 28 | Bolt-68 Automatic Chronograph von Bomberg

3. Trend 2017 "Schwarze Uhren": Bolt-68 Automatic Chronograph von Bomberg

Vielseitig: Mechanisches Hybridmodell, das auch zur Taschenuhr werden kann. Bolt-68 Automatic Chronograph von Bomberg, etwa 3560 Euro
21 / 28 | Monza Chronograph Calibre 17 von Tag Heuer

3. Trend 2017 "Schwarze Uhren": Monza Chronograph Calibre 17 von Tag Heuer

Achtung, Schwarz-Fahrer! 1976 entwarf Jack Heuer den Chronografen Monza, um den ersten WM-Titel von Niki Lauda bei Ferrari zu feiern. Zum 40-jährigen Jubiläum erscheint jetzt eine Neuauflage dieses mechanischen Klassikers. Der Monza Chronograph Calibre 17 (zirka 4700 Euro) ist wie das historische Original komplett in Schwarz gehalten und mit einer Pulso- sowie einer Tachymeterskala versehen. Auch die Schriftart des Logos ist unverändert. Anders als früher besteht das markante, kissenförmige Gehäuse jedoch nicht mehr aus Edelstahl, sondern aus dem extrem stoßfesten und sehr leichten Titan Grad 5. Und der Durchmesser des Gehäuses wurde von ehemals 39 auf zeitgemäße 42 Millimeter angehoben.
22 / 28 | Moon Watch von Bulova

3. Trend 2017 "Schwarze Uhren": Moon Watch von Bulova

Sternstunde: Chronograf mit einem Hochleistungsquarzwerk, einer Tachymeterskala sowie einem Gehäuse aus mattiertem Edelstahl. Moon Watch von Bulova, um 600 Euro

Diese Uhr kommt vom Mond


Mondlandung von Apollo 15  im Jahre 1971: Der US-amerikanische NASA-Astronaut David Scott fährt als erster Mensch mit einem Automobil über die Oberfläche des Erdtrabanten. Für den Fall, dass bei dem Ausflug der Funkkontakt abbricht, sollte eine Uhr dem Astronauten anzeigen, wie lange Luft, Wasser und Energie noch reichen. Sein Leben in die Hände eines einzigen Zeitmessers zu legen, schien Scott aber wohl zu riskant, denn er nahm als Back-up zusätzlich (unerlaubterweise) seine private Uhr von Bulova mit. Eine gute Entscheidung, denn beim zweiten Mondspaziergang ging das Glas seiner zu der Ausrüstung gehörenden Uhr kaputt, so dass Scott die verbleibenden Außenmissionen mit seiner Bulova absolvierte. Da diese Uhr offiziell nicht hätte dabei sein dürfen, verschwieg Scott dieses Detail — bis er Ende 2015 seine Monduhr für 1,6 Millionen US- Dollar versteigern ließ. Diesem Ereignis setzt Bulova nun ein Denkmal und lanciert ein Replikat der damaligen Moon Watch.

23 / 28 | Porter Nylon von Nixon

4. Uhren-Trend 2017: Vintage

Neben den Zeitmessern aus hypermodernen Hightech- Materialien sind zurzeit auch Uhren im Retro-Design ganz groß im Kommen: klassisch mit gestreiften Nato-Bändern, mit Gehäusen aus Bronze, die mit der Zeit (von selbst) wunderbare Patina ansetzen, aber auch Modelle, die durch künstliche Prozesse auf alt getrimmt werden. Merke: Old school is the new cool!

Porter Nylon von Nixon

Glänzend: Dreizeiger-Uhr mit einem Miyota- Quarzwerk und einem Gehäuse aus beschichtetem Edelstahl. Porter Nylon von Nixon, etwa 150 Euro

24 / 28 | Campus Silver Roadtrip von Kapten & Son

4. Trend 2017 "Vintage Uhren": Campus Silver Roadtrip von Kapten & Son

Maritim: Modell mit Edelstahlgehäuse und einem Zifferblatt in Elfenbeinweiß. Campus Silver Roadtrip von Kapten & Son, zirka 140 Euro
25 / 28 | Fairfield Avenue von Timex über amtraq.com

4. Trend 2017 "Vintage Uhren": Fairfield Avenue von Timex

Preppy: Ausgestattet mit einem Edelstahlgehäuse und einem Nachtlicht. Fairfield Avenue von Timex, um 100 Euro
26 / 28 | Heritage Black Bay Bronze von Tudor

4. Trend 2017 "Vintage Uhren": Heritage Black Bay Bronze von Tudor

Patiniert: Taucher-Chronometer mit Gehäuse aus Aluminiumbronze und Manufakturwerk. Heritage Black Bay Bronze von Tudor, zirka 3740 Euro
27 / 28 | Heritage Pilot Ton-Up von Zenith

4. Trend 2017 "Vintage Uhren": Heritage Pilot Ton-Up von Zenith

Abgefahren: Hommage an die Café-Racer-Kultur: Chronograf mit hauseigenem Automatikkaliber. Heritage Pilot Ton-Up von Zenith, um 7500 Euro
28 / 28 | Leipzig Erbstück von Laco

4. Trend 2017 "Vintage Uhren": Leipzig Erbstück von Laco

Used: Mechanische Fliegeruhr mit Handaufzug und manuell bearbeitetem Gehäuse in Antik-Optik. Leipzig Erbstück von Laco, etwa 1650 Euro
 
Seite 2 von 2
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige