Luxus-Lebensmittel: Die besten Delikatessen der Welt

Die besten Delikatessen der Welt
Ein echt luxuriöser Gaumenschmaus: Lobster (Hummer)

Ob Käse, Schokolade, Hummer oder Trüffel: Setzen Sie mit dem Feinsten vom Feinen Akzente in Ihrem Menü

Wenn Sie sich schon luxuriöse kulinarische Genüsse gönnen, dann auch die Besten der Besten. Das sind sie:

Käse: Einer der teuersten Käse der Welt ist der Roquefort aus Frankreich. Dieser einzige aus Schafsmilch hergestellte Blauschimmelkäse reift drei Monate in den Felshöhlen des Combalou in der Nähe des Städtchens Roquefort: geädert, cremig, pikantscharf.
Preis: zirka 80 Euro/kg
Bezugsquelle: Petit Rungis, www.petitrungis.com
Alternative: der AOC-geschützte Bleu des Causses, ein aus Kuhmilch hergestellter Blauschimmelkäse aus dem Massif Central.
Preis: zirka 17,50 Euro/kg
Bezugsquelle: gut sortierter Handel

Hummer: Zehnfüßiger Luxus der Küche von großer Delikatesse: Der europäische Hummer wird vor allem an der Westküste Großbritanniens gefischt. Seine Scheren sind kleiner, seine Schwanzglieder schmaler als die des nordamerikanischen. Das Fleisch: köstlich süß-nussig.
Preis: zirka 145 Euro/kg.
Der nordamerikanische Hummer ist etwas süßlicher.
Preis: zirka 65 Euro/kg
Alternative: Eine Verwandte des Hummers, die als echter Zehnfüßler (ohne Scheren) daherkommt, ist die Languste. Sie hat dafür mehr Fleisch, das "lieblicher" im Geschmack ist.
Preis:zirka 80 Euro/kg
Bezugsquelle: Petit Rungis, www.petitrungis.com

Kaviar: Kenner halten Ausschau nach dem Beluga vom Riesenstör. Seine Eier sind am größten, zartschalig und stahlgrau. Die feinste Sorte ist Astrachankaviar.
Preis: zirka 84,50 Euro/oz
Alternative: Köstlich und preisgünstiger ist Rogen vom Ketalachs – viel mehr als ein Kaviarersatz.
Preis: zirka 9,10 Euro/100 g
Oder der angenehm kräftige Forellenkaviar.
Preis: zirka 8,50 Euro/100 g
Bezugsquelle: alle über Alois Dallmayr, Tel. 089/2135130, www.dallmayr.de

Eingelegtes: Einlegen diente früher der Konservierung, Lebensmittel sollten möglichst lange vor Verderb geschützt werden. Doch manches Mal entstanden beim Einlegen gänzlich neue Köstlichkeiten, wie beispielsweise die chinesischen 1000-Jahre-Eier, rohe Enteneier, die in Kalk, Pinienasche und Salz 50 bis 100 Tage konserviert werden. Der Entenei-Inhalt wird dadurch gelatinös, das Eigelb quarkartig und grün. Die Delikatessen sind im Handel nicht oder nur äußerst selten zu haben.
Alternativ: Eine schon in der Antike geschätzte Delikatesse hingegen erfreut auch moderne westliche Gaumen: in Essig, Salz und Olivenöl extravergine eingelegte Hyazinthenzwiebeln: Sott’ Olio Lampascioni.
Preis: zirka 7,90 Euro/300 g
Bezugsquelle: Gourmandises, www.gourmandises.de

Pralinen von Confiserie Rafael Mutter
Pralinen von Confiserie Rafael Mutter

Pralinen: Über 60 verschiedene edelste Pralinensorten, von klassisch (z.B. Champagner- oder Sahnetrüffel) über fruchtig-frisch (z.B. Pina Colada- oder Limettentrüffel) bis würzig (Trüffel mit Olivenöl, Balsamico-Essig, Wasabi oder Curry, Safran und Kokosmilch) bekommt man in der Freiburger Confiserie Rafael Mutter. Ergänzt wird das Sortiment mit über 30 feinsten Schokoladentafeln, Brotaufstriche und Konfitüren.
Bezugsquelle: Confiserie Rafael Mutter, Gerberau 5, 79098 Freiburg oder im eigenen Onlineshop

Schokolade: Bekanntes Objekt der Begierde sind die edel verpackten Grand Crus-Tafeln von Valrhona. Man wählt die feinsten Kakaosorten auf den Plantagen aus, röstet in alten Anlagen und stellt die Schokomasse selbst her.
Preis: zirka 3,50 Euro/100 g
Bezugsquelle: Feinkosthandel
Alternative: Ein Geheimtipp sind die bitteren Schokoladen von Erich Hamann aus Berlin. 1912 gegründet, stellen heute noch wenige Mitarbeiter im Berliner Stammhaus die köstlichen Schokoladen her.
Preis: zirka 4,50 Euro/100 g
Bezugsquelle: Feinkosthandel; Valrhona

Trüffel: Der Inbegriff der exklusiven Küche. Von den rund 70 Arten gedeihen 32 in Europa, die besten weißen kommen aus Italien (Piemont), die schwarzen aus Frankreich (Périgord) und Italien.
Preis: Die weiße Piemonttrüffel kann bis zu 7000 Euro pro Kilo kosten, die schwarze Sommertrüffel 350 bis 600 Euro/Kilo.
Bezugsquelle: Petit Rungis, www.petitrungis.com oder LaBilancia, Tel. 089/18921800, www.labilancia.de
Alternative: Die Kalahari-Trüffel aus Namibia, ein Pilz mit verwandtem Aroma. Die Farbe des nur bei Regen in der Wüste wachsenden Terfezia Pfeilii Hennings ist hell bis braun.
Preis: zirka 65 Euro/kg
Bezugsquelle: Kalahari Delikatessen GmbH, www.kalahari-delikatessen.de

Seite 3 von 6

Sponsored SectionAnzeige