Kino- und DVD-Tipps: Die besten Filme 2015 für Männer

Die besten Filme 2015 für Männer: Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)
Die besten Filme 2015 für Männer: Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)

Von Gangster-Rappern, Sternenkriegern und Endzeit-Mutanten. Diese zehn Filmhighlights aus 2015 sollten Sie unbedingt gesehen haben

Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)

Superheld in Unterhosen

Superhelden dominieren das Blockbuster-Kino. Doch was wird eigentlich aus den Schauspielern, die ihr Gesicht für Batman, Spider-Man oder Superman hergeben? In Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) versucht ein abgehalfterter Superhelden-Darsteller im Theater verzweifelt ein Comeback zu starten. Ex-Batman Michael Keaton spielt darin die Rolle seines Lebens und mit den Erwartungen der Zuschauer. Hat er wirklich Superkräfte? Warum rennt er in Unterhosen über den Times Square? Keaton spielt den heruntergekommen Hollywoodstar Riggan nicht nur grandios komisch, er nimmt im Vorbeifliegen gleich das Superhelden-Kino und die gesamte Filmbranche aufs Korn. Das Besondere: Wie in einer einzigen Einstellung gefilmt, weicht die Kamera den agierenden Darstellern nicht von der Seite. Digitale Schnitte fallen kaum auf.

Fazit:Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) ist Superhelden-Kino ohne Remmi-Demmi-Action, eine schrille Komödie, eine böse Satire, ein Meisterwerk.

Birdman (oder die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)  (USA  /Kanada 2014)
Regie:
 Alejandro González Iñárritu
Drehbuch: Alejandro González Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Armando Bo
Darsteller: Michael Keaton, Zach Galifianakis, Edward Norton, Naomi Watts, Emma Stone
Länge: 119 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: Bridge of Spies – Der Unterhändler
Die besten Filme 2015 für Männer: Bridge of Spies – Der Unterhändler

Bridge of Spies – Der Unterhändler

Der Spion und sein Anwalt

In Spionage-Thrillern über den Kalten Krieg ist meist kein Platz für Optimismus und Heldenfiguren. Sondern eher für zwielichtige Agenten, schäbige Intriganten und aussichtslose Kompromisse. In Steven Spielbergs Bridge of Spies – Der Unterhändler findet sich davon erstaunlicherweise keine Spur. In dem Spionagedrama über einen Agentenaustausch im Berlin der 60er-Jahre werden Spitzel und Unterhändler zu richtigen Sympathieträgern. Und dabei hält sich Spielberg sogar weitgehend an historische Fakten. Der Kalte Krieg war eine Zeit der Paranoia und Propaganda-Hysterie – auf beiden Seiten. Und eben diese Stimmung fängt Spielberg sehr gut ein.

Fazit: Bridge of Spies ist ein großartiger Agentenfilm ohne typische Agenten-Action. Spielbergs Geschichtsstunde ist geradlinig und mit einer eindeutigen Botschaft: Es geht um Gewissen, Rückgrat und den Mut Einzelner, etwas zu verändern.

Bridge of Spies – Der Unterhändler (USA, Indien, Deutschland 2015)

Regie:

Steven Spielberg

Drehbuch:

Matt Charman, Ethan Coen, Joel Coen

Darsteller:

Tom Hanks, Mark Rylance, Sebastian Koch

Länge: 

141 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: Der Marsianer – Rettet Mark Watney
Die besten Filme 2015 für Männer: Der Marsianer – Rettet Mark Watney

Der Marsianer – Rettet Mark Watney

MacGyver auf dem Mars

Selbst ist der Weltraumfahrer. Denn wer glaubt, dass ein gestrandeter Astronaut sich im All hilflos in sein Schicksal ergeben muss, den belehrt Botaniker Mark Watney eines Besseren. Mit akribischem Ehrgeiz bastelt sich der findige Wissenschaftler im Sci-Fi-Epos Der Marsianer – Rettet Mark Watney ein Gewächshaus mit Kartoffelbeeten, eine Berieselungsanlage im Chemielabor und sogar einen stummen Chatkanal zur Erde. Und beweist damit vor allem, dass ein Technik- und Do-it-yourself-Nerd im Überlebensmodus locker für 2 Stunden großartige Unterhaltung gut ist. Als eine Art MacGyver oder Robinson Crusoe im All liefert er ein sehr unterhaltsames und spannendes Survival-Handbuch für gestrandete Astronauten.

Fazit: Der Marsianer – Rettet Mark Watney ist ein packender Abenteuerfilm für Tüftler und Do-it-yourself-Fans.

Der Marsianer - Rettet Mark Watney (USA 2015)

Regie:

Ridley Scott

Drehbuch:

Drew Goddard nach dem Roman von Andy Weir

Darsteller:

Matt Damon, Jessica Chastain, Jeff Daniels, Michael Peña, Sean Bean

Länge: 

141 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: It Follows
Die besten Filme 2015 für Männer: It Follows

It Follows

Mit Sex gegen das Böse

In einer amerikanischen Vorstadt hat die 19-jährige Jay (Maika Monroe) mit einem flüchtigen Bekannten Sex auf der Rückbank seines Autos. Dann beginnt der Horror: Der Typ behauptet doch tatsächlich, er werde von einem unbekannten Wesen verfolgt, das ständig sein Aussehen ändere. Bekommt das Horrorwesen einen zu fassen, stirbt man auf grausame Weise. Einzig über Sex lasse sich der Fluch an andere weitergeben. Heißt: Nun wird Jay von der unheimlichen Erscheinung im Schlurftempo verfolgt, bis sie das Unheil an den nächsten überträgt. It Follows ist gleichzeitig eine Hommage an die Horror- und die Coming-of-Age-Filme der 80er. Dabei weiß Regisseur David Robert Mitchell genau, wie er den Zuschauern konstant einen Schauer über den Rücken jagen kann. It Follows ist ein ruhiger und simpler Film, der viel mit Stille und dem eindringlichen Synthesizer-Soundtrack erreicht. Aber genau diese traumartige Atmosphäre lässt den Zuschauer nicht mehr los.

Fazit:It Follows ist zeitloser, intelligenter und vor allem nervenaufreibender Horror.  Schon jetzt ein Klassiker.

It Follows (USA 2015)
Regie: David Robert Mitchell
Drehbuch: David Robert Mitchell
Darsteller: Maika Monroe, Keir Gilchrist, Olivia Luccardi
Länge: 100 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: Mad Max: Fury Road
Die besten Filme 2015 für Männer: Mad Max: Fury Road

Mad Max: Fury Road

Heavy-Metal-Konzert in der Wüste

Eine kurzgeschorene Kriegerin mit Armprothese (Charlize Theron) rast mit einem Schrott-Tanklaster durch eine postapokalyptische Wüste, um ein paar entflohene Sklavinnen in Sicherheit zu bringen. Auf Ihren Fersen: ein ganzer Fuhrpark von Schrottwagen und Monstertrucks mit Freaks, Mutanten und feuerspuckenden Heavy-Metal-Gitarren. Ach ja, der schweigsame Rächer und Miesepeter Mad Max (Tom Hardy) ist auch irgendwie mit von der Partie. 30 Jahre nach seiner legendären Mad-Max-Filmreihe hat Regisseur Roger Miller noch einen drauf gesetzt. Mad Max: Fury Road ist ein lautes, schrilles, gigantisches und vor allem grandios gelungenes Action-Endzeit-Spektakel mit Explosionen, Karambolagen und Auto-Stunts, die man so noch nie gesehen hat. Das Erstaunliche: Der Film – eine  einzige, lange Verfolgungsjagd – funktioniert hervorragend.

Fazit: Gegen Millers rasante und exzessive Adrenalin-Apokalypse sehen alle anderen Actionfilme der letzten Jahre lahm aus. Mad Max: Fury Road ist ein brillant geschnittenes Meisterwerk.

Mad Max: Fury Road (Australien, USA 2015)
Regie:
 George Miller
Drehbuch: George Miller, Brendan McCarthy, Nick Lathouris
Darsteller: Tom Hardy, Charlize Theron, Nicholas Hoult
Länge: 120 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: Sicario
Die besten Filme 2015 für Männer: Sicario

Sicario

Mit allen Mitteln gegen das Kartell

Der Drogenkrieg im Grenzbereich der USA und Mexiko ist brutal und grausam. Sicario (Slang für Auftragskiller) ist eine Art realitätsnahe Bestandsaufnahme dieser Welt aus Gewalt und Tod und damit definitiv kein Gute-Laune-Film. Mittedrin: eine toughe, aber zunehmend hilflose FBI-Agentin und ein verschlagener, wortkarger Killer, der für die Regierung arbeitet. Das Resultat ist ein actiongeladener und überzeugender Thriller, bei dem die Grenze zwischen Gut und Böse immer unklarer wird. In 120 Minuten Hochspannung stellt Sicario die Frage: Wie weit darf man gehen, um Monster zu bekämpfen.

Fazit: Sicario ist einer der spannendsten Filme des Jahres. Atmosphärisch, brutal und nichts für Wohlfühl-Fans.

Sicario (USA 2015)
Regie: Denis Villeneuve
Drehbuch: Taylor Sheridan
Darsteller: Emily Blunt, Josh Brolin, Benicio Del Toro
Länge: 121 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: Spy: Susan Cooper Undercover
Die besten Filme 2015 für Männer: Spy: Susan Cooper Undercover

Spy: Susan Cooper Undercover

Agentin in Übergröße

Strickjacke, Übergewicht, Katzenfan. Das sind nicht gerade typische Merkmale einer Topagentin. Doch warum kann eine pummelige Schreibtischtäterin nicht auch Superspionin sein? Fragt Regisseur Paul Feig in Spy: Susan Cooper Undercover. Und nimmt dabei jede Menge Geschlechter- und Genre-Klischees aufs Korn. Tatsächlich ist Feigs Agenten-Komödie mit der großartigen Melissa McCarthy in der Hauptrolle richtig witzig.  Vermutlich weil Spy: Susan Cooper Undercover auf allzu ausgelutschte Witze-Klischees verzichtet und mit originellen und teilweise sehr skurrilen Ideen überrascht.

Fazit: Schmierige Gentleman-Spione und Action-Großmäuler können einpacken. Vorerst zumindest. Melissa McCarthy stiehlt ihnen in Spy: Susan Cooper Undercover gehörig die Show. Eine gelungene, klamaukige Agentenparodie – die beste Komödie des Jahres.

Spy: Susan Cooper Undercover (USA 2015)
Regie: Paul Feig
Drehbuch: Paul Feig
Darsteller: Melissa McCarthy, Rose Byrne, Jude Law, Jason Statham
Länge: 120 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: Star Wars: Das Erwachen der Macht
Die besten Filme 2015 für Männer: Star Wars: Das Erwachen der Macht

Star Wars: Das Erwachen der Macht

Möge die Geduld mit euch sein

Regisseur J. J. Abrams gelingt mit Star Wars: Das Erwachen der Macht  der schwierige Spagat zwischen Hommage der Original-Trilogie und einem zeitgemäßen Action-Blockbuster. Dabei setzt Star Wars 7 mehr auf Humor als auf Bombast. Denn sowohl Alt-Stars (wie Harrison Ford als gewohnt gut gelaunter Han Solo) als auch die Neuen sind immer zu Scherzen aufgelegt. Auch die Effekte der Sci-Fi-Sause sind galaktisch: atemberaubende Weltraumschlachten, Lichtschwertduelle und halsbrecherische Verfolgungsjagden mit dem schnellsten Schrotthaufen der Galaxie (Solos Rasender Falke aus Teil 4-6). Dabei setzt das gelungene Weltraum-Märchen nicht nur einiges an Vorwissen voraus, auch bleiben viele Fragen (noch) unbeantwortet. Unser Rat an echte Fans: Möge die Geduld mit euch sein!

Fazit:Das Erwachen der Macht ist ein temporeicher, hochspannender Action- und Unterhaltungsmeilenstein, der sich insbesondere an Star-Wars-Fans richtet. Aber auch alle anderen werden einen Riesen-Spaß haben.

Star Wars: Das Erwachen der Macht (USA 2015)

Regie:

J.J. Abrams

Drehbuch:

Lawrence Kasdan, J.J. Abrams, Michael Arndt

Darsteller:

Harrison Ford, Carrie Fisher, Mark Hamill, Daisy Ridley, John Boyega, Oscar Isaac

Länge: 

135 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: Straight Outta Compton
Die besten Filme 2015 für Männer: Straight Outta Compton

Straight Outta Compton

Gangster-Rap gegen Polizeigewalt

"Straight Outta Compton" war das Debüt-Album der Rap-Gruppe N.W.A ("Niggaz Wit' Attitude"), das 1988 innerhalb kurzer Zeit zum Megaseller wurde und vor allem wegen seiner derben Texte („Fuck tha Police“) viel Aufsehen erregte. Während sich Dr. Dre, Ice Cube & Co. über Polizeigewalt gegen Schwarze Luft machen wollten, sahen Polizei und FBI die L.A.-Vorstadt-Rapper eher als Staatsfeinde aus der Gosse. In der Verfilmung Straight Outta Compton zeigt Regisseur F. Gary Gray die Erfolgsgeschichte (Höhen und Tiefen) der legendären Rap-Crew, aber auch die Schattenseiten der Hip-Hop-Musikbranche.

Fazit:Straight Outta Compton ist ein eindringlicher und packender Film über die Rap-Szene der US-Westküste, der trotz eindeutiger Heldenverehrung auch die Protestkultur hochhält.

Straight Outta Compton (USA 2015)
Regie: F. Gary Gray
Drehbuch: Jonathan Herman, Andrea Berloff
Darsteller: O'Shea Jackson Jr., Corey Hawkins, Jason Mitchell
Länge: 147 Minuten

Die besten Filme 2015 für Männer: Whiplash
Die besten Filme 2015 für Männer: Whiplash

Whiplash

Trommeln in der Musik-Folterkammer

Von wegen Sex, Drugs und Rock ’n’ Roll. Der Nachwuchs-Drummer im Musikfilm Whiplash sieht vor allem Blut, Schweiß und Tränen auf dem Weg zum Erfolg. Wie in einer Militärakademie schreit und prügelt ein unbarmherziger Musiklehrer auf das junge Schlagzeugtalent ein, das überhaupt nicht daran denkt aufzugeben. Whiplash ist ein sehr intensiver Musikfilm, der seine Zuschauer vom ersten Schlagzeugsolo bis zum letzten Trommelwirbel in den Bann zieht. Das ist zwar brutal anzusehen, aber auch unglaublich mitreißend und packend. J.K. Simmons spielt den erbarmungslosen Drill Sergeant derart überzeugend, dass man bereits zusammenzuckt, wenn er den Raum betritt. Schnitt, Dialoge und Musik unterstützen den perfekt durchgetakteten Rhythmus von Whiplash.

Fazit: Trommelwirbel! Whiplash ist ein intensives und packendes Psychoduell, das Sie nicht so schnell vergessen werden. Dabei ist es übrigens völlig egal, ob man jetzt Jazzmusik mag oder nicht.

Whiplash (USA 2014)
Regie:
 Damien Chazelle
Drehbuch: Damien Chazelle
Darsteller: Miles Teller, J.K. Simmons, Melissa Benoist
Länge: 107 Minuten

 
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige