CD-Rezensionen 2009: Die besten Musik-Tipps von Men's Health

Ultimative Musik-Tipps von Men's Health für das Jahr 2009
1 / 41 | Ultimative Musik-Tipps von Men's Health für das Jahr 2009

Kopfhörer auf und los geht's mit den Musik-Neuheiten des Jahres 2009 für Männer: von Mainstream bis Underground, von Pop bis Rock

Listen to the Music: Der Men's-Health-Plattenteller 2009

Musik für jede Lebenslage – von Men's Health

Musik ist immer dabei: beim atemraubenden Kuss, der rasanten Autofahrt, dem heißen Tanz im Club oder im Bett – wir geben Ihnen für jeden Moment im Leben den passenden Soundtrack mit.

In dieser Galerie finden Sie die Die-muss-ich-einfach-haben-Musik-Alben 2009.

Der ultimative Jahresrückblick von Rock über Pop, von Elektro bis Kuschelballaden – für Männer. Und Frauen. Die CD-Tipps für 2010 finden Sie in der Mediashow "Die besten Musik-Tipps von Men's Health 2010"

Musik-Empfehlung: Wigald Boning - Jetset Jazz
2 / 41 | Musik-Empfehlung: Wigald Boning - Jetset Jazz

Januar: Wigald Boning - Jetset Jazz

Lounge-Musik statt Klamauk liefert der Comedian unter Mithilfe von Profi-Jazzer Roberto di Goia.

Ideal für lange Autofahrten oder lauschige Easy-Listening-Abendstunden.

erschienen bei: Compost (Groove Attacks)
Preis: um 17 Euro

Musik-Tipp: Mr. Oizo - Lambs Anger
3 / 41 | Musik-Tipp: Mr. Oizo - Lambs Anger

Januar: Mr. Oizo - Lambs Anger

Flat Erics Daddy vermischt hier bohrende Bässe und bombige Beats zu gnadenlos schrägem Elektro-Funk.

Ideal für tanzwütige Styler und beatsüchtige New-Rave-Fans.

erscheinen bei: Ed Banger (Alive)
Preis: etwa 16 Euro

4 / 41 | Musik-Tipp: Pete Murray - Summer At Eureka

Januar: Pete Murray - Summer At Eureka

Joe Cocker trifft James Blunt – der australische Frauenschwarm bewegt sich zwischen Folk und verschmustem Slow Rock.

Ideal für romantische Dates bei Kerzenschein.

erscheinen bei: Smi Col (Sony BMG)
Preis: etwa 18 Euro

5 / 41 | Musik-Tipp: Franz Ferdinand - Tonight: Franz Ferdinand

Februar: Franz ferdinand Tonight: Franz Ferdinand

Eine Party-Wundertüte voller Überraschungen.

Im Jahr 2005 setzte die britische Musikzeitschrift „Q“ den Song „Take Me Out“ auf die Liste der „100 Greatest Guitar Tracks“. Zuvor hatten die Schotten mit ihrem Post-Punk-Sound einen gigantischen Hype ausgelöst. Auf ihrem mittlerweile dritten Album stürmen Alex Kapranos und seine Kollegen los wie testosterongeplagte 18-Jährige an einem Freitagabend. Zu heavy Grooves unternehmen sie einen ekstatischen Streifzug durch die Nacht und geben den Synthies und Gitarren voll die Sporen.

erscheinen bei: Domino/Indigo Preis: zirka 15 Euro

6 / 41 | Musik-Tipp: Secret Machines - Secret Machines

Februar: Secret Machines - Secret Machines

Schwere Scheibe

Die Entdeckung der Langsamkeit: Die New Yorker dröhnen im Zeitlupentempo durch 8 teils überlange Songs. Zähflüssiger Rock der alten Schule, der immer wieder an den psychedelischen Pink-Floyd-Sound erinnert.

erscheinen bei: World’s Fair/Cooperative/UMG Preis: etwa 15 Euro

7 / 41 | Musik-Tipp: Razorlight - Slipway Fires

Februar: Razorlight - Slipway Fires

Beinahe Bono

Großmaul Johnny Borrell nimmt sein riesiges Ego an die kurze Leine und arbeitet sich mit U2-ähnlicher Ernsthaftigkeit durch 11 fast folkige Rocksongs. Was aber nicht heißt, dass das Quartett nicht auf die Instrumente einknüppelt oder Zeit für ein Gitarrensolo findet.

erschienen bei: Vertigo/UMG Preis: um 18 Euro

8 / 41 | Musik-Tipp: Kreator - Hordes of Chaos

Februar: Kreator - Hordes of Chaos

Für Fortgeschrittene

Kompromissloser als Metallica schwingen die Trash-Metaller ihre Gitarrenkeule. Produzent Moses Schneider (Beatsteaks, Tocotronic) hat viel Ballast über Bord geworfen. Bassgewitter und pfeilschnelle Soli ließen sich die harten Jungs aber nicht ausreden.

erschienen bei: Steamhammer/SPVPreis: zirka 19 Euro

9 / 41 | Musik-Tipp: Sophie Hunger - Monday’s Ghost

März: Sophie Hunger - Monday’s Ghost

Eigenwilliger Märchen-Sound zwischen Folk, Jazz und Rock.

Neue Klangwelten in 13 verträumten Songs.

Ideal für Couchabende mit der Liebsten.

erschienen bei: Universal Jazz (Universal) Preis: um 16 Euro

10 / 41 | Musik-Tipp: Buraka Som Sistema - Black Diamond

März: Buraka Som Sistema - Black Diamond

Ein clubbiger Kuduro-Mix aus Lissabon.

Der Sound Afrikas knallt mit satten Elektrobeats. Mit an Board: M.I.A.

Ideal zum Joggen, der Beat pusht Sie.

erschienen bei: Fabric-PIAS (Rough Trade) Preis: etwa 17 Euro

11 / 41 | Musik-Tipp: Lily Allen - It’s Not Me, It’s You

März: Lily Allen - It’s Not Me, It’s You

Kinderzimmer-Pop mit gesalzenen Texten.

Die Yellow-Press-geplagte Engelszunge bezirzt mit Traummelodien.
Ideal für lange Autofahrten – der Sound entspannt.

erschienen bei: Regal (EMI)Preis: zirka 10 Euro

12 / 41 | Musik-Tipp: Fever Ray - Fever Ray

April: Fever Ray - Fever Ray

Wie schön! Süße Melodien, geisterhafte Vocals und sanft ploppende Beats in einem Ruhepuls-Rhythmus.

Ideal für chillige Stunden nach einem harten Tag.

erschienen bei: UniversalPreis: etwa 17 Euro

13 / 41 | Musik-Tipp: Pete Doherty - Grace/Wastelands

April: Pete Doherty - Grace/Wastelands

Akustikgitarre und Streicher – das soll Kaputtnik-Rocker Pete Doherty sein?

Er ist es, und das sensationell gut.

Ideal für Kuschelabende mit der Liebsten auf der Couch.

erschienen bei:AstralwerksPreis: um 16 Euro

14 / 41 | Musik-Tipp: Bell X1 - Blue Lights On The Runway

April: Bell X1 - Blue Lights On The Runway

Ein wenig Air, eine Prise Coldplay, ein bisschen New Order – die 3 Iren umrunden einmal das Pop-Universum.

Ideal als abwechslungsreicher Soundteppich für Partys.

erschienen bei:Yep Roc

Preis: zirka 15 Euro

15 / 41 | Musik-Tipp: The Juan MacLean - The Future Will Come

Mai: The Juan MacLean - The Future Will Come

Der Mann aus der New Yorker Hit-Schmiede DFA Records, die etwa auch LCD Soundsystem bekannt machten, öffnet sich nach seinem elektroiden Debütalbum dem Pop. Mit Sängerin Nancy Whang beamt er sich in die 80er und bedient sich kräftig beim Kraftwerk-Sound.

erschienen bei: NDFA-Cooperative/UMG
Preis: um 15 Euro

16 / 41 | Musik-Tipp: Depeche Mode - Sounds Of The Universe

Mai: Depeche Mode - Sounds Of The Universe

Grandiose Mischung aus 80er-Jahre- Nostalgie und aktueller Clubkultur.

Depeche Mode feiern ein Comeback – und wie! Sänger Dave Gahan fleht inbrünstig, dazu gibt’s oft tiefschwarz eingefärbte Synthesizer-Sounds, die durch eingängige Melodien aufgehellt werden. Nach knapp 3 Jahrzehnten Depeche Mode kennt man die Requisiten, aus denen die Briten Synthie-Pop-Hits schneidern. Die 13 neuen Songs liefern zusätzlich Rock-, Elektro- und Dancefloor-Beats.

erschienen bei: Mute/EMIPreis: zirka 14 Euro

17 / 41 | Musik-Tipp: Client - Command

Mai: Client - Command

Die uniformierten Elektropop-Ladys pflegen ein etwas unterkühltes Image.

Auf ihrem vierten Album preschen sie aber von Beginn an ziemlich ungestüm los – mit peitschenden Beats, warm knarzenden Analog-Sounds und den
immer noch beliebten New-Order-Basslines.

erschienen bei:Out Of Line/SPVPreis: etwa 16 Euro

18 / 41 | Musik-Tipp: Junior Boys - Begone Dull Care

Mai: Junior Boys - Begone Dull Care

Das filigrane Synthie-Geblubber des Trios sucht häufig die Nähe zum Depeche Mode’schen Klangkosmos.

Aber gleichzeitig verleihen die eckigen Grooves, diese störrische Funkyness und der geschmeidige Gesang dem zweiten Album des kanadischen Duos eine eigenständige Note.

erschienen bei:Domino/IndigoPreis: zirka 16 Euro

19 / 41 | Musik-Tipp: Damian Lazarus - Smoke The Monster Out

Juni: Damian Lazarus - Smoke The Monster Out

Nach zig Jahren hinter dem DJ-Pult geht der Brite ruhiger zur Sache, öffnet sich in Richtung Pop und Ambient.

Ideal für ruhige Stunden nach einem harten Workout.

erschienen bei: Get PhysicalPreis: um 17 Euro

20 / 41 | Musik-Tipp: Maximo Park - Quicken The Heart

Juni: Maximo Park - Quicken The Heart

Sänger Paul Smith dirigiert seine Newcastle-Jungs zu derben Britrock-Hymnen. Laut, schnell, einfach grandios!

Ideal für ein geplegtes Feierabendbierchen mit den Kumpels.

erschienen bei: WarpPreis: zirka 15 Euro

21 / 41 | Musik-Tipp: Priscilla Ahn - A Good Day

Juni: Priscilla Ahn - A Good Day

Hach, wie schön! Die 24 Jahre junge Songwriterin bezirzt mit Easy-Going-Folk-Pop, der gute Laune garantiert.

Ideal für ein entspanntes Sonnenbad am Mittag.

erschienen bei:Blue Note/EMIPreis: etwa 15 Euro

22 / 41 | Musik-Tipp: Placebo - Battle For The Sun

Juli: Placebo - Battle For The Sun

Ein neuer Drummer sorgt für Tempo, und Brian Molko singt gewohnt klagend zu schnellen, pushenden Beats.

Ideal um nach einem langen Tag neue Energie zu tanken.

erschienen bei: PIASPreis:zirka 14 Euro

23 / 41 | Musik-Tipp: Speech Debelle - Speech Therapy

Juli: Speech Debelle - Speech Therapy

Frisches Blut in der Hip-Hop-Szene. Speech positioniert sich als jazzige Alternative zu seelenlosem Retortenrap.

Ideal um in ruhigen Momenten auch mal nachzudenken.

erschienen bei: Big DadaPreis: um 10 Euro

24 / 41 | Musik-Tipp: Autokratz - Animal

Juli: Autokratz - Animal

Das Debüt der beiden Londoner ist eine echte Rave-Rakete, die einen Pop-Kracher nach dem anderen zündet.

Ideal für knallharte Ausdauereinheiten auf dem Dancefloor.

erschienen bei: KitsunéPreis:um 16 Euro

25 / 41 | Musik-Tipp: Mikroboy - Nennt Es, Wie Ihr Wollt

August: Mikroboy - Nennt Es, Wie Ihr Wollt

Elegisch wie Polarkreis 18, schnoddrig wie Kettcar, melancholisch wie Bosse. Klasse Gitarren-Laptop-Pop.

Ideal für Mitsumm-Momente, allein oder zu zweit.

erschienen bei: Ministry Of SoundPreis: um 17 Euro

26 / 41 | Musik-Tipp: Nouvelle Vague - 3

August: Nouvelle Vague - 3

Bossa war gestern. Alte Punk- und Wave-Klassiker (etwa God Save The Queen) mit Country-Infusion.

Ideal für laue, kuschelige Sommerabende auf der Veranda.

erschienen bei: PIAS Preis: etwa 16 Euro

27 / 41 | Musik-Tipp: James Poyser presents the Rebel Yell - Love & War

August: James Poyser presents the Rebel Yell - Love & War

Der Songwriter stellt sehr facettenreiche und freigeistige Black Music vor. Mit am Start sind Erykah Badu und Al Green.

Ideal um sich auf einen chilligen Abend einzustimmen.

erschienen bei: RapsterPreis: zirka 19 Euro

28 / 41 | Musik-Tipp: Poison Pen - The Money Shot

September: Poison Pen - The Money Shot

In vielen Battles und mit seiner Crew Stronghold sammelte der New Yorker Erfahrung, um auf seinem Solodebüt richtig zuzuschlagen.

Ein Album für Hip-Hop-Puristen, die sich lieber fernab des großen Charts-Radars bewegen. Nur echt mit dem allgegenwärtigen, leicht bedrohlichen Unterton.

erschienen bei: Gold Dust/Alive Preis: 19 Euro

29 / 41 | Musik-Tipp: Lady Sovereign - Jigsaw

September: Lady Sovereign - Jigsaw

Jay-Z holte das 1,55-Meter-Energiebündel aus London für ein Album zu Def Jam. Nun veröffentlicht sie wieder auf dem eigenen Label.

In hohem Tempo haut sie ihre Texte raus, verlässt sich auf poppige bis elektroide UK-Garage- und Hip-Hop-Tunes. Die weibliche Version von The Streets.

erschienen bei: Virgin/EMIPreis: 15 Euro

30 / 41 | Musik-Tipp: Mos Def - The Ecstatic

September: Mos Def - The Ecstatic

Als Schauspieler war er zuletzt erfolgreich („Per Anhalter durch die Galaxis“), als Musiker dagegen wirkte er orientierungslos.

Mit Beats zwischen Bollywood-Abgedrehtheit und böser Brooklyn-Atmo läuft Mos Def wieder zur Bestform auf. Das gute Gewissen des Hip-Hop ist zurück.

erschienen bei: Downtown-CooperativePreis: 16 Euro

31 / 41 | Musik-Tipp: Jan Delay - Wir Kinder vom Bahnhof Soul

September: Jan Delay - Wir Kinder vom Bahnhof Soul

Der alte Rap-Fuchs schreibt immer noch die intelligentesten deutschen Reime. Einfach grandios!

Das große Hip-Hop-Einmaleins lernte er bei den Absoluten Beginnern – jetzt geht Jan Eißfeldt schon zum dritten Mal solo steil: Seine Band Disko No. 1 versorgt die 12 Songs via Drums und Trompeten mit markantem Funk, der überborden-den Leidenschaft des Soul und den tightesten Beats Hamburgs. Seine Texte presst Jan wieder schön durch die Nase.

erschienen bei: Vertigo/UMG Preis:12 Euro

32 / 41 | Musik-Tipp: Boys Noize - Power

Oktober: Boys Noize - Power

Ein echtes Jungs-Ding. Verzerrte Bässe und Synthi-Sirenen halten den Euphorie-Level im roten Bereich.

Ideal fürs Workout: Höchstleistung garantiert!

erschienen bei: Rough Trade Preis:16 Euro

33 / 41 | Musik-Tipp: Air - Love 2

Oktober: Air - Love 2

Air verwenden für ihren fluffigen Pop viele Weichzeichner.

Niedliche Pop-Songs und Soft-Jazz-Instrumentals.

Ideal, wenn die Erinnerungen an den Sommer verblassen.

erschienen bei:EMI Preis: zirka 15 Euro

34 / 41 | Musik-Tipp: Hockey - Mind Chaos

Oktober: Hockey - Mind Chaos

Mitreißend wie The Killers, funky wie Prince und tanzbar wie LCD Soundsystem. Ein schickes Partyalbum.

Ideal um Ihren Puls in ungekannte Höhen zu jagen.

erschienen bei: Virgin
Preis: um 15 Euro

35 / 41 | Musik-Tipp: Deadmau5 - For Lack Of A Better Name

November: Deadmau5 - For Lack Of A Better Name

Der kanadische Shooting-Star gibt wieder Gas – mit einem famosen Power-Mix aus Trance, Techno und Elektro.

Ideal für alle Disco-Fans und eine ganz lange Party-Nacht.

erschienen bei: Virgin Preis: etwa 15 Euro

36 / 41 | Musik-Tipp: Céu - Vagarosa

November: Céu - Vagarosa

Toll arrangierter Trip-Hop, die zuckersüße Stimme der 29-Jährigen macht den Wohlfühl-Effekt vollkommen.

Ideal chillige Momente nach einem harten Arbeitstag.

erschienen bei: ExilPreis: 15 Euro

37 / 41 | Musik-Tipp: Miike Snow - Miike Snow

November: Miike Snow - Miike Snow

Ein sympathisches Debüt zwischen Disco-Euphorie und Broken-Hearts-Melancholie. Anders, aber gut!

Ideal für Ästheten, die schön beknackte Sounds lieben.

erschienen bei: SonyPreis: 12 Euro

38 / 41 | Musik-Tipp: Robbie Williams - Reality Killed The Video Star

Dezember: Robbie Williams - Reality Killed The Video Star

Robbie is back, und zwar in Bestform. Grandios, mit hohem Kuschelfaktor.

Verliebt und ein paar Kilo weniger auf den Rippen: Robbie geht’s blendend. Und das hört man: Vergessen sind die Songwriting-Experimente der letzten Jahre, die Zeit ist wieder reif für Hymnen. Produzent Trevor Horn durfte richtig klotzen und verpflichtete Streicher und große Gefühle zum Dauereinsatz. Der einstige Bad Boy von Take That schwelgt hemmungslos in opulent arrangiertem Pop.

erschienen bei: Virgin/EMIPreis: zirka 15 Euro

39 / 41 | Musik-Tipp: Max Herre - Ein Geschenkter Tag

Dezember: Max Herre - Ein Geschenkter Tag

Folk- & Country-Pop mit Texten, in denen Max die Trennung von Joy Denalane verarbeitet.

Ohne seinen Freundeskreis („Esperanto“) wendet sich der zum Sänger bekehrte Rapper den einfachen Dingen des Lebens zu: jeder Tag ein Geschenk, jedes Lied ein Schritt in Richtung Bob Dylan.

erschienen bei: Nesola/SonyPreis: um die 15 Euro

40 / 41 | Musik-Tipp: Ian Brown - My Way

Dezember: Ian Brown - My Way

Breitwand-Synthi-Pop mit wehmütigen Trompeten, Streichern, punchenden Beats.

Während das vor 20 Jahren veröffentlichte Debüt von The Stone Roses – ein musikalischer Meilenstein – neu aufgelegt wird, marschiert Ian mit an Arroganz grenzender Selbstsicherheit allein weiter.

erschienen bei: Fiction/UniversalPreis: um die 18 Euro

41 / 41 | Musik-Tipp: Jochen Distelmeyer - Heavy

Dezember: Jochen Distelmeyer - Heavy

Vielversprechendes Solo-Debüt.

Nach der Trennung von Blumfeld spielt der Hamburger wie befreit auf. Die fein gedrechselten doppelbödigen Texte muss man gar nicht groß beachten, denn die Verstärker sind meist voll aufgedreht, und der Pop-Intellektuelle rockt sich den Kopf frei.

erschienen bei: Columbia/Sony Preis: etwa 13 Euro

 
Seite 11 von 11
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige