Software aus dem Internet: Die besten Online-Tools im Web

Online-Tools: Am Computer arbeiten, egal, wo man ist
Online-Tools: Am Computer arbeiten, egal, wo man ist

Schöne neue Online-Welt: Statt mit auf dem Rechner installierter Software lassen sich die meisten Dokumente auch online bearbeiten

Noch vor einigen Jahren bedeutet modernes Internet im Wesentlichen: nette interaktive Spielchen, lustige Videos schauen sowie nervige Netzwerke ausbauen. Das alles machte der User meist von zu Hause, zumindest aber von seinem Laptop aus. Programme und Daten lagen fest eingetütet auf der lokalen Festplatte. Seit einiger Zeit wird das Netz mobil, beziehungsweise: Es macht seine Nutzer mobil. Denn wer kein Problem damit hat, seine Daten Servern anzuvertrauen, von denen er nicht weiß, wo sie stehen, kann nicht nur global auf seine Daten zugreifen, er kann sie auch an jedem beliebigen Ort bearbeiten.

Die globalen IT-Riesen bieten neben kostenlosen Speicherplatz nun auch noch kostenlose Online-Software an. Der Clou: Die Software benötigt oft nicht etwa vorinstallierte Programme auf dem Rechner, sondern läuft im Webbrowser, also im Internet-Explorer, in Firefox, Chrome und Co.

So finden sich online nahezu alle gebräuchlichen Anwendungen: Text- und Tabellenverarbeitung (als Word und Excel-Ersatz), Bildbearbeitung (Photoshop), Präsentationssoftware (Powerpoint). Zwar ist mit OpenOffice ein kostenloses und adäquates Sofwarepaket auf dem Markt, aber der Reiz der Onlineanwendungen liegt in der ortsunabhängigen Verfügbarkeit im Netz. Der User kann also Dokumente online bearbeiten und auf dem Server des jeweiligen Anbieters speichern, ohne dass er auf eine installierte Software oder einen eigenen Computer angewiesen ist. Er benötigt lediglich Zugang zu einem Computer mit Internetanschluss.

Probleme ergeben sich bisweilen mit dem Hochladen (Upload) von Dokumenten, die ursprünglich mit einer anderen Software erstellt worden sind. Manchmal interpretieren die Online-Programme manche Dokumente falsch oder stellen beispielsweise Diagramme gar nicht erst da. Eine weitere Hürde: der Browser. Nicht alle Online-Tools sind zum Beispiel für den weniger verbreiteten Google-Internet-Browser Chrome entwickelt worden oder erkennen die dafür notwendige Java-Software auf dem Computer (Java ist eine Programmiersprache, mit deren Hilfe die Online-Tools überhaupt erst laufen).

Wie stellen Ihnen eine Auswahl der gängigen Software vor, mit der Sie kosten- und (meistens) problemlos online arbeiten können.

Seite 1 von 1

Sponsored SectionAnzeige