Schneespaß abseits von Ski und Board: Die besten Schneemobile

Schneemobil

Sie haben keine Lust mehr auf Ski oder Snowboard? Dann flitzen Sie die Schneehänge doch mal mit einem anderen Spaßmobil runter. Wir haben die besten aufgelistet.

Name,Preis,
Bezugs-
adresse

Skifox
ca.600 Euro
skifox.com

Snowbike
ca. 1000 Euro
snowbike.com

Snowscoot
ca.600-800 Euro
snowscoot.com

Was ist das?

Kombination aus Rodelschlitten und Ski - sieht aus wie ein Melkschemel auf Ski.

Moderne Variante des Skibob: eine Art Fahrrad auf Kufen, jedoch gefedert und sehr leicht (7 kg)

Tretroller auf Ski. Wurde in Frankreich von BMX-Fahrern erfunden. Geeignet für flaches bis mittel-steiles Gelände.

Wie funktioniert es?

Draufsetzen, Gleitschuhe an die Füße, Hände an die Sitzfläche und los. Steuern durch Gewichtsverlagerung. Wichtig: Immer schön in Rücklage bleiben, sonst funktioniert die Steuerung nicht und man produziert serienweise Abflüge.

Im Prinzip wie Radfahren. Gebremst wird durch eine Kurve zum Berg hin. Auch Nicht-Skifahrer kommen nach wenigen Stunden jede präparierte Piste runter.

Für erfahrene Skifahrer oder Biker in etwa zwei Stunden zu erlernen. Füße stehen in den Beinschlaufen. Körpergewicht wie beim Skifahren verlagern. Für Richtungs
änderungen nutzt man den Lenker, gleichzeitig mit den Beinen das Heck ausdriften.

Wo geht es?

Fahren mit Schlepp- und Sessellift kein Problem. Skifoxverleih z.B. in Schruns, Serfaus, Sölden, Saalbach, Nassfeld

Fahrt mit Schlepp- und Sesselliften möglich. Bike-Verleih z.B. in Serfaus, Oberstdorf, Nassfeld, Ehrwald, Obertauern, Zell am See, Schruns, Arosa

Beförderung am besten in Gondelbahnen. Verleih z.B. in Serfaus, am Katschberg, Les Menuires

Lernfaktor (1=Leicht;
5=Schwer)

3

2

3

 



Name,Preis,
Bezugs-
adresse

Snowsnaker 
ca.399Euro
www.snowsnaker.de

Snow-Blade
ca. 150 Eurowww.salomonski.com
Swingbo

kein Hersteller mehr




Was ist das?Zweigeteiltes Snowboard mit einem Gelenkelement in der Mitte, dadurch mehr Bewegungs-freiheit für die Beine.Snow-Blades sind superkurze Carving-Ski (auch Shorties genannt)..Längs aufgeschlitztes Snowboard mit einer über den Hälften montierten Standplatte auf einem Gelenk-element.
Wie funktioniert es?Grundposition ähnlich dem Snowboard, Körperschwerpunkt über dem Gelenk-element. Schwungauslösung durch Bewegung der Boards in der horizontalen Ebene.Im Gegensatz zum Skifahren nicht aus den Beinen drehen. Arme wie Tragflächen ausfahren, zur Seite kippen und dann: schweben und den Schwung genießen.Funktioniert wie ein Skateboard, statt der Rollen hat der Swingbo zwei Kufen.
Wo geht es?Beim Liften gleicht der Snowsnaker dem Snowboard. Verleih u.a. in Serfaus und am KatschbergDie meisten gut sortierten Skiverleiher führen Snow-Blades, z.B. die NTC's in Laax, Schruns, Ehrwald und Oberstdorf.Liften wie mit dem Snowboard. Der Swingbo ist ein Exot, in Serfaus kann man ihn noch ausleihen.
Lernfaktor (1=Leicht;5=Schwer)545






Name,Preis,
Bezugs-
adresse

Airboard
ca. 280 Euro
www.airboard.com

Snowtube (Snow-Raftl)
ca. 150 Euro
www.multiskilift.de
Was ist das?Aufblasbarer Schlitten. Luftleer passt er selbst in kleine Rucksäcke.Mit Luft gefüllte Reifen, die Griffe und eine rutschfeste Gleitfläche haben
Wie funktioniert es?Bäuchlings drauflegen und los geht's. Wie beim Rodeln mit den Beinen steuern.Reinsetzen, festhalten und sich überraschen lassen. Steuern ist unmöglich, daher besser nur auf speziellen Snowtubing-Bahnen tuben. Die bieten Fun durch Wellen, Sprünge und Steilkurven.
Wo geht es?Überall wo Schnee liegt. Spezielle Airboardpisten haben die NTC's in Serfaus, Schruns und Oberstdorf.Viele Skigebiete in der Schweiz bieten Snowtubing an, z.B. Braunwald. Bahnen u.a. auch in Schruns, Reit im Winkl und Oberstdorf.
Lernfaktor (1=Leicht;5=Schwer)11



Name,Preis,
Bezugs-
adresse

Skwal
ca. 600 Eurowww.skwalthias.fr

Bigfoot
ca. 150 Euro
www.kneissl.com
Was ist das?Kreuzung aus Monoski und Snowboard mit hintereinander montierten Bindungen.Bigfoot sind ca. 65 cm lange Gleitschuhe in Form großer Füße.
Wie funktioniert es?Die Technik ist eine Mischung aus Snowboarden und Carven.Wie Gleitschuhfahren, intuitiv nimmt man die richtige Körperhaltung ein. Daher eignen sich Bigfoot hervorragend als erster Schritt zum Skifahren bzw. Carven. lernen.
Wo geht es?

Verleih und Unterricht bieten u.a. Oberstdorf, Schruns, EhrwaldNassfeld, Laax und Adelboden.

 

Die meisten gut sortierten Skiverleiher haben Bigfoot im Sortiment.
Lernfaktor (1=Leicht;5=Schwer)

5

 

3

 

Sponsored SectionAnzeige