Lauftechnik: Die besten Trails finden

Behalten Sie beim Trailrunning den Boden im Auge
Behalten Sie beim Trailrunning den Boden im Auge

Die unzugänglichsten Wege mit den dicksten Ästen sind genau richtig. Die besten Tipps für den Crosslauf

Haben Sie Ihr Trainingsgelände schon nach einem geeigneten Trail abgesucht? Laufen Sie genau in die Waldwege hinein, die scheinbar selten genutzt werden, wo die Äste bis zum Boden hängen und sich Laubwerk angehäuft hat. Eben die Wege, um die Sie immer einen großen Bogen gemacht haben, weil man auf ihnen scheinbar gar nicht, oder einfach nur nicht schnell genug laufen konnte. Hier kommen die besten Tipps zu Technik und Taktik.

1. Zeit nehmen
Messen Sie Ihren Trailrun niemals in Kilometern, sondern nur in Minuten beziehungsweise Stunden. Auf einem richtig anspruchsvollen Trail im bergigen Gelände können zehn Laufkilometer schnell fast die doppelte Zeit des normalen Umfangs kosten.

2. Schweben
Versuchen Sie auf unbefestigten Wegen zu "schweben", den Bodenkontakt so gering wie möglich zu halten, den Fußkontakt pro Aufsatz bewusst zu verkürzen. Vorfußlaufen ist hier gefragt.

3. Augen auf
Behalten Sie den Boden im Auge, achten Sie auf Ihre Umgebung. Wo geht es weiter? Wo kann ich den Fuß aufsetzen? Muss ich Ästen ausweichen? Da wird nicht nur die Koordination geschult, sondern auch die Reaktion, sprich ein schnelles Auffassungsvermögen.

Seite 5 von 14

Sponsored SectionAnzeige