Fitness Lexikon: So verstehen Sie, was Ihr Coach Ihnen sagen will

Ein Ausflug ins Blaue
"Mach Weiter! Von Deinem Ziel bist Du nur wenige Schritte entfernt"

Viele Trainer greifen bei Ihren Übungen gern zu Fachbegriffen. Wir sagen Ihnen, was dahinter steckt

Kardiotraining:Herz-Kreislauf-Training in Form von Ausdauertraining – auch an Geräten (wie Laufband, Fahrrad-Ergometer) und in Aerobic-Kursen
Chin-ups: englische Bezeichnung für Klimmzüge
Cool-down: Phase aktiver Erholung im Anschluss an eine Belastung, etwa in Form von Auslaufen
Crunches: Bauchübung, bei der Sie den Oberkörper aus einer liegenden Position mit geradem Rücken und fixiertem Becken heben
Curls: englische Bezeichnung für Beugebewegungen der Arme und der Beine
Höchstkontraktion: statische Muskelspannung für 3 Sekunden am Ende einer Bewegung, üblicher-weise bei den letzten 3 Wiederholungen eines Satzes
Isometrische Übungen: Übungen, bei denen Sie einen bestimmten Muskel in einer Halteposition in Spannung bringen
Push-ups: englische Bezeichnung für Liegestützen
Pyramidentraining: Übung an einem Gerät mit mehreren Sätzen, wobei Sie von Satz zu Satz das Gewicht erhöhen und in gleichem Zuge die Wiederholungszahl herabsetzen
Reps: Kurzform für repetitions, englische Bezeichnung für Wiederholungen
Shrugs: englische Bezeichnung für Schulterheben
Splittraining: Trainingsprinzip, bei dem Sie unterschiedliche Muskelgruppen an verschiedenen Tagen trainieren; erlaubt häufiges und intensives Training
Squats: englische Bezeichnung für Kniebeugen
SZ-Hantel: geschwungene Langhantel
Tubes: zusammenfassende englische Bezeichnung für alle Arten von elastischen Bändern, die als Trainingsgeräte verwendet werden

Seite 2 von 7

Sponsored SectionAnzeige