Männergesundheit: Die häufigsten Hodenprobleme

Hodenprobleme trifft jeden Mann einmal
Was Sie bei Hodenprobleme tun sollten

Manchmal rutschen Sie nur mit dem Rasiermesser ab, manchmal müssen Sie wirklich unters Messer: die häufigsten Hodenprobleme – plus Lösungen

  • Ein Hoden hängt tiefer und ziept
    15 bis 20 Prozent aller Männer leiden unter Krampfadern an den Hoden. „Das Blutgefäß, das vom Hoden wegführt, mündet im 90- Grad-Winkel in die Nierenvene. Aus diesem Grund bleibt das Blut häufig stehen“, erklärt Professor Frank Sommer, Urologe am Universitätsklinikum Hamburg. Das kann Ihnen Schmerzen bereiten und die Spermienqualität senken.
    Das sollten Sie tun Sie können Krampfadern nicht vorbeugen, da diese genetisch bedingt sind. Sobald Sie Schmerzen spüren, hilft nur noch eine Operation, um Sie von dem Problem zu befreien.
  • Beim Sport tut es plötzlich weh
    Foul! Im Fall einer Hodentorsion drehen sich Samenstrang und Hoden um die eigene Längsachse, so dass der Hoden abzusterben droht. Häufig sind unnatürliche und ruckartige Bewegungen oder stumpfe Gewalt beim Sport der Auslöser dafür. Die Symptome: akut auftretende Schwellung mit Rötung und starken Schmerzen.
    Das sollten Sie tun Sommer rät zur Eigendiagnose bei starken Schmerzen: „Hoden anheben – nimmt der Schmerz so nicht ab, deutet das auf eine Hodentorsion hin.“ Auch hier hilft nur eine OP, und zwar so schnell wie möglich.
  • Nach einer Imtim-Rasur Tropft Blut
    Sie möchten untenrum für klare Verhältnisse sorgen? Dann gehen Sie mit einem der gängigen Nassrasierer kein großes Risiko ein. Wenn es trotzdem blutet, haben Sie die Klinge vermutlich seitlich bewegt – oder selbstmörderisch doch ein Rasiermesser benutzt.
    Das sollten Sie tun So wie im Gesicht tut’s ein Papiertaschentuch auch etwas weiter unten. Ein Blutstillstift aus der Apotheke hilft, den Blutfluss zu stoppen. Haben Sie sich tief geschnitten oder gar eine der Adern verletzt, fixieren Sie ein sauberes Tuch auf der Wunde. Dann ab zum Arzt!
  • Seit Tagen tut’s weh und es schwillt an
    Eine Entzündung des Hodens – genauer: des Nebenhodens –, meist durch Viren oder Bakterien ausgelöst, führt zu Schwellungen und starken Schmerzen. Schwillt der Hoden etwa auf Kokosnuss- Größe oder noch stärker an, tut er aber kaum weh, kann es sich um einen Wasserbruch handeln.
    Das sollten Sie tun Schlechte Nachricht: Sie müssen zum Arzt. Gute Nachricht: Meistens reicht es, Antibiotika einzunehmen, um die Entzündung zu bekämpfen. „Bei beiden Krankheiten sollten Sie auf Intimhygiene achten, um Bakterien null Chance zu geben.“
  • Da ist ein komischer kleiner Knubbel
    Der Hodentumor ist bei jungen Männern der am häufigsten auftretende Krebs. Achtung: Gab es in Ihrer Familie bereits Fälle von Hodentumoren oder -hochstand, tragen Sie ein erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken!
    Das sollten Sie tun Nur keine Panik – seit es Chemotherapien gibt, sind Hodentumore heilbar! Entscheidend ist jedoch, dass er frühzeitig erkannt wird. Wichtig: „Jeder Mann sollte sich einmal im Jahr selber abtasten. Sollten sie Knubbel oder Unebenheiten spüren, gehen Sie sofort zum Arzt!“, empfiehlt der Mediziner.
Seite 3 von 6

Sponsored SectionAnzeige