Exotische Andenken: Die häufigsten Reisekrankheiten

Reisekrankheiten: Exotische Andenken
Passen Sie auf, dass sich nichts an Ihre Fersen heftet

Egal, wo Sie dieses Jahr den Sommer verbracht haben: Passen Sie auf, dass sich keine dieser Reisekrankheiten an Ihre Fersen geheftet hat

Nordamerika: Trichinose
Auslöser: wurmbefallenes Fleisch, das zu kurz angebraten oder roh gegessen wurde. „Larven wandern in die Muskeln und bilden dort Zysten“, erklärt Dr. Helmut Jäger, Reisemediziner vom Hamburger Tropeninstitut.
Symptome: Nach bis zu 2,5 Monaten: Erbrechen, Schweißausbrüche; später: Taubheit, Lähmungen.
Therapie: Wurmmittel (Albendazol, Mebendazol)

Südamerika: Candirú
Angezogen von Strömungen, die etwa durchs Urinieren entstehen, schwimmt der Penisfisch aus dem Amazonas Nacktbadern in Harnröhre oder Po. Dort ernährt er sich von Blut und Gewebe.
Symptome: Unterleibsschmerzen und starkes Fieber innerhalb von 4 Tagen
Therapie: Oft nur operativ entfernbar, alternativ Fisch mit Xagua-Extrakt und
Buitachapfel konfrontieren

Europa: Borreliose
Die Gelenks- und Nerveninfektion wird durch Zecken übertragen. Je länger die Bissdauer, desto größer das Infektionsrisiko.
Symptome: 3 Stadien: 1. nach etwa einer Woche Anzeichen für Grippe, Rötungen um die Bissstelle; 2. Nervenentzündungen, Lähmungen; 3. chronische Gelenkentzündungen, die möglicherweise erst Jahre nach einem Biss auftreten.
Therapie: Antibiotika

Afrika: Bilharziose
Darmerkrankung, die durch Pärchenegel verursacht wird. Beim Schwimmen in Süßwasser dringen Larven des Saugwurms in Wunden ein.
Symptome: Binnen 3 bis 12 Wochen: Fieber, Blut-Durchfall, Gesichtsschwellungen, schlimmstenfalls Blutgerinnungsstörungen oder Nierenversagen
Therapie: "Durch Wurmmittel können die Larven getötet werden", so Jäger.

Asien: Kala-Azar
Diese Organentzündung wird durch die Sandmücke übertragen. Die ist dort, wo die Temperatur nie unter 10 Grad fällt.
Symptome: Nach 3 bis 6 Monaten: starkes Fieber, Vergrößerung von Leber oder Milz, Gewichtsverlust, Kräfteverfall. In extremen Fällen kann sich der Verlauf über Jahre hinziehen und das Ganze tödlich enden.
Therapie: Antibiotika-Behandlung (Tabletten).

Australien: Melioidose
Bakterielle Infektionskrankheit, greift Organe und Knochen an. Der Auslöser ist meistens verunreinigtes Essen.
Symptome: Innerhalb von
1 bis 21 Tagen: erst Husten und Fieber, dann bilden sich Abszesse in den Organen, oft im Zusammenhang mit einer Lungenentzündung.
Therapie: 14 Tage Antibiotika intravenös, danach orale Antibiotika-Prophylaxe über ein halbes Jahr.

Seite 3 von 18

Sponsored SectionAnzeige