Fibo-Trends: Die Innovationen der Fitnessmesse 2009

BodyView 2D von Intelametrix
1 / 11 | BodyView 2D von Intelametrix

Wir zeigen Ihnen das Neueste an Trainingsgeräten, Gesundheitsförderung und Design

Gesundheitsförderung: BodyView 2D von Intelametrix

"BodyView 2D" ist eine Software zur Körperanalysemessung, bei der auch die Muskelqualität ermittelt werden kann. Diese innovative Methodik ermöglicht eine genauere Analyse der vorhandenen Daten – vor allem für Fitness-Profis wie etwa Personal Trainer.

DORSYS von Milon Industries
2 / 11 | DORSYS von Milon Industries

Design: DORSYS von Milon Industries

Zugegeben: DORSYS erinnert ein klein wenig an einen Behandlungsstuhl beim Zahnarzt im futuristischen iPod-Design. Doch das Hightech-Trainingsgerät kann nicht nur gut aussehen, sondern auch einiges leisten. Die so genannte "dynamische Kraftmessung" erfasst beispielsweise alle gelenkspezifischen Kraftverläufe innerhalb einer einzigen Messung. Kurz um: Sie führen Ihre Übung einmal aus und das Gerät verrät Ihnen anhand einer angezeigten Kraftkurve, ob es etwa Probleme bei der Ausführung gibt.

Der
3 / 11 | Der "David AIO" von David Sports Ltd.

Trainingsgeräte: David AIO von David Sports Ltd.

Die Besonderheit des AIO liegt in seiner Anpassungsfähigkeit. Der Bewegungsarm ist direkt mit den Gewichtsblöcken verknüpft. Im Verbund mit einigen verstellbaren Teilen lassen sich so über 20 Übungen, vor allem für die Hauptmuskelgruppen, durchführen. Das Gerät sorgt dabei für eine stabile, reibungsarme und natürliche Bewegung. Auch ist der AIO besonders sicher, da sich gefährliche Teile wie Drahtseil und Seilrolle allesamt hinter der Verkleidung verbergen.

4 / 11 | Das Enforbike von Enformax Europe GmbH

Trainingsgeräte: Enforbike von Enformax Europe GmbH

Während der Oberkörper auf dem Enforbike als ruhendes Segment auf dem Sattel bleibt, werden mit hoher Präzision elektronische Impulse über die Pedale auf die Arbeitsmuskulatur der unteren Extremität übertragen. Die Muskeln werden so gezielt zur Mehrarbeit angeregt – die Trainingsqualität erhöht sich.

5 / 11 | Mit der Fitness Solution von Suunto lassen sich die Herzfrequenzen von bis zu 72 Personen anzeigen

Trainingsgerät: Fitness Solution von Suunto

Die Fitness Solution von Suunto ist für den Einsatz im Gruppentraining gedacht, denn es zeigt dem Trainer auf einen Blick, wie es um die Fitness seiner Teilnehmer steht. Das System gibt die genaue Herzfrequenz von bis zu 72 Personen an. Farbcodes verweisen zudem auf das Fitnesslevel der Studiomitglieder. So kann der Trainer sofort erkennen, wo angeleitet, motiviert oder angepasst werden muss. Nach dem Training können die zusammengefassten Daten dann analysiert oder auch per E-Mail an die Teilnehmer verschickt werden.

6 / 11 | Der fahrbare Crosstrainer "Freecross"

Trainingsgeräte: Freecross von Freecross GmbH

Wie wäre es, wenn Sie sich beim Training am Crosstrainer auch vorwärts bewegen würden? Der "Freecross" von Freecross GmbH macht genau das! Über die klassische Crosstrainer-Bewegung kommt das Gerät in Fahrt. So lässt sich das Training auch mit einer Spazierfahrt unter freiem Himmel verbinden. Im Gegensatz zum Radfahren wird beim Freecrossen die Rücken- und Oberkörpermuskulatur gestärkt. Und im Vergleich zum Laufen schont die elliptische Tretbewegung des Freecross Gelenke und Wirbelsäule.

7 / 11 | Der Jumper von TOGU ist vielseitig einsetzbar

Trainingsgeräte: Jumper von TOGU

Klein aber fein: Der Jumper ermöglicht ein effektives Ganzkörpertraining durch die Verknüpfung von Kraft-, Ausdauer- und Koordinationsübungen. Das Ballkissen gibt Vibrationen oder Schwingungen unmittelbar an den Trainierenden zurück und erzeugt dadurch Belastungsspitzen in der beteiligten Muskulatur. Die Kombination von hoher Intensität und labiler Unterlage hat nicht nur einen positiven Einfluss auf Kraft und Koordination, sondern ermöglicht auch ein anspruchsvolles Ausdauerprogramm. So entsteht etwa bei Sprungübungen
durch den ständigen Wechsel von hoher und niedriger Belastung ein Intervall-Training, das die Fettverbrennung und das Herz-Kreislauf-System anregt.

8 / 11 | Rückentherapie-Center von Dr. Wolff Sports & Prevention

Gesundheitsförderung: Rückentherapie-Center von Dr. Wolff Sports & Prevention

Das Rückentherapie-Center von Dr. Wolff ist das erste Geräte-gestützte Trainingssystem, das ein gezieltes Training der tieferliegenden Rückenmuskeln ermöglicht, ohne dabei die Hauptmuskeln unnötig zu belasten. Das ist vor allem sinnvoll bei starken Rückenschmerzen oder Bandscheibenvorfällen. Ein weiterer Vorteil: Die Übungen können auch in liegender Position absolviert werden, was die Bandscheibe zusätzlich entlastet.

Die eigentliche Innovation des Gerätesystems liegt jedoch nicht nur in der neuartigen Bewegungstechnik, sondern auch in der Integration mehrer Mess-Sensoren, die den Bewegungsablauf auch optisch sichtbar machen.

9 / 11 | Tramp Trainer TT von Frei AG

Gesundheitsförderung: Tramp Trainer TT von Frei AG

Der "Tramp Trainer TT" von Frei AG simuliert das Springen auf einem Trampolin – und das in liegender Position. Für mehr Kontrolle lassen sich die Beine über Federaufhängungen stabilisieren. Neben Kraft, Beckenboden und Gleichgewichtssinn werden auch Reaktion und Motorik trainiert. Netter Nebeneffekt: Die Übung regt den Lymphfluss an und beugt Osteoporose vor.

10 / 11 | Der "VMX rope climber" von Marpo Kinetics

Trainingsgeräte: VMX rope climber von Marpo Kinetics

Mit dem "VMX rope climber" lässt sich das Seilklettern simulieren. Vorteil: Durch einen speziellen Widerstandsmechanismus können auch ungeübte Sportler den fordernden Bewegungsablauf in ihr Workout einbinden. In nur einer Übung wird der gesamte Oberkörperbereich beansprucht. Das Gerät kann zum Kraft-, Ausdauer- oder Rehabilitations-Training verwendet werden.

11 / 11 | X-Force von X-Force AB

Trainingsgeräte: X-Force von X-Force AB

Beim Krafttraining an den konventionellen Geräten unterbricht der Benutzer typischerweise seine Wiederholungen, sobald er die Hebephase nicht mehr fortsetzen kann. Die X-Force-Geräteserie ermöglicht hier eine bessere Kontrolle, da jede Wiederholung ruhig und langsam ausgeführt werden muss – das ist auch ein Pluspunkt für die Sicherheit.

 
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige