Schneller Sex: Die Kunst des Quickies

1 / 17 |

Ja, im Bett kann man es auch machen. Wir verraten Ihnen 16 ungewöhnlichere Orte für aufregenden Sex

Sex an ungewöhnlichen Orten: Die Kunst des Quickies

Ja, im Bett kann man es auch machen. Muss man aber nicht

Die drei großen W des Sex lauten Wer, Wie und Wo. Die ersten beiden überlassen wir Ihnen in der festen Überzeugung, dass Sie bereits geklärt haben, mit welcher Frau Sie sich auf welche Weise vergnügen wollen. Bleibt also noch das Wo. Lesen Sie, wo Sex am meisten Spaß macht, wo er am heißesten ist, den größten Mut verlangt.

Wir haben die Vor- und Nachteile, die Risiken und den Spaßfaktor von Sex an ungewöhnlichen Orten für Sie überprüft. Das Resultat: 16 Quickies. Lesen und gleich ausprobieren! Unerwähnt bleibt hier lediglich das Bett – dort kennen Sie sich hoffentlich schon aus.

2 / 17 |

Die Telefonzelle

Telefonzellen gibt es nicht mehr so häufig und deshalb sollten Sie jede Gelegenheit für einen Quickie nutzen

Am besten wählen Sie die Nummer im Stehen, denn die Telefonbücher sind als Stütze oder Sitzgelegenheit zu riskant, könnten wegbrechen. Treiben Sie es so lange, bis die Scheiben von innen beschlagen sind.

Vorteil: Verliert sie mittendrin die Lust, können Sie immer noch eine Sex-Hotline anrufen.

Nachteil: Es ist kalt und schmutzig.

Risiko: Wollen Sie nicht von der Polizei wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses aufgegriffen werden, sollten Sie sich keine Telefonzelle in einer belebten Fußgängerzone aussuchen.

Störwahrscheinlichkeit: 85 Prozent. Es könnte jemand kommen und telefonieren wollen.

Besonderer Spaß: Es könnte jemand kommen und telefonieren wollen!

Sex auf dem Hochsitz

Während eines Waldspaziergangs können Sie Ihre Lust kaum noch bändigen

Also bitten Sie Ihre Liebste, für ein lauschiges Schäferstündchen mit Ihnen auf den Jägerhochsitz zu steigen. Dort gibt es eine ausreichend große Sitzgelegenheit und ein Dach gegen Regen.

Vorteil: Outdoor-Sex ohne nasses Laub und pieksende Äste. Und Sie sind dort sicher vor zufällig vorbeikommenden Spaziergängern.

Nachteil: Kuschelig ist es da oben nicht.

Risiko: Der Hochsitz könnte einstürzen.

Störwahrscheinlichkeit: 20 Prozent. Es sei denn, dass ausgerechnet der Jäger vorbeikommt.

Besonderer Spaß: Während Sie dabei sind, können Sie den Blick in die Ferne schweifen lassen.

Sex im Riesenrad

Sie schlendern zu zweit über die Kirmes, und nach dem Verzehr zweier Liebesäpfel wollen Sie sich Ihre Liebe an Ort und Stelle beweisen

Die Geisterbahn ist Ihnen zu gruselig, auch der Looping bietet nicht genügend Ruhe. Am besten geeignet: das Riesenrad. Dort können Sie fummeln, wie sie wollen, und hoch über den Dächern der Stadt Ihrer Lust nachgeben.

Vorteil: Ein ruhigeres Plätzchen werden Sie bei all dem Trubel mit Sicherheit nicht finden.

Nachteil: Nichts für Leute mit Höhenangst.

Risiko: Sind Sie langsamer als das Riesenrad, gibt es unten mit Sicherheit ein Riesenhallo.

Störwahrscheinlichkeit: 15 Prozent – wenn Sie sich beeilen. 95 Prozent – wenn die Reisenden in der Nachbargondel Ihr Treiben interessanter finden als die Spielzeugstadt unter sich.

Besonderer Spaß: Ein angenehmes Schaukeln während das Verkehrs. Und diese Aussicht!

Auf dem Balkon

Sie gießen gerade die Geranien, als Ihre Geliebte Ihnen von hinten in den Schritt greift und Sie lustvoll stöhnend auf die Liege zieht

Das macht Sie so heiß, dass Sie es nicht mehr bis in die Wohnung schaffen und noch auf dem Balkon unter freiem Himmel loslegen.

Vorteil: Open-Air-Sex ist immer etwas Feines – besonders auf eigenem Grund und Boden.

Nachteil: Wirklich allein sind Sie da oben nicht, denn auch die Nachbarn haben Balkone.

Risiko: Sind Sie zu laut, motzt der Nachbar.

Störwahrscheinlichkeit: 65 Prozent, wenn man den Balkon einsehen kann. Pflanzen Sie dort lieber Blumen, die für Blickdichte sorgen.

Besonderer Spaß: Die Sonne scheint auf Ihren Hintern, Bienen summen, Blumen duften.

Sex im Museum

Zwischen Warhol und Picasso überkommt Sie eine ungeheure Lust auf Sex

Nutzen Sie die Vorteile moderner Kunst – gehen Sie in den dunklen Raum mit den Videoinstallationen und kommen Sie an der Wand zur Sache.

Vorteil: Ihr Stöhnen werden die Museumsbesucher der Videotonspur zuordnen.

Nachteil: Sie müssen Eintritt bezahlen.

Risiko: Kunst, die Sie nicht kennen, ist unberechenbar. Vielleicht erhellt in der nächsten Sekunde gleißendes Licht den Raum, und Sie stehen mit runtergelassenen Hosen da.

Störwahrscheinlichkeit: 55 Prozent. Im besten Fall hält man Ihre Performance für Kunst.

Besonderer Spaß: Sie haben mehr vom Museumsbesuch. Der Begriff angewandte Kunst hat für Sie künftig eine andere Bedeutung.

Die Autobahnbrücke

Da kann man’s herrlich treiben

Etwa so: Ihre Herzdame, die unterm Rock keinen Slip trägt, stellt sich ans Geländer. Sie stehen dahinter, schieben den Rock hoch und machen sich von hinten an ihr zu schaffen, während Ihre Gespielin ihr harmlosestes Gesicht aufsetzt und vorbeirauschenden Brummifahrern zuwinkt.

Vorteil: So schnell kann keiner gucken, dass er erkennen könnte, was da oben vor sich geht.

Nachteil: Es ist sehr, sehr laut.

Risiko: Fallen Sie ja nicht herunter – testen Sie vor dem Akt die Haltbarkeit des Geländers!

Störwahrscheinlichkeit: 15 Prozent. Autobahnbrücken gehören schließlich nicht gerade zu den beliebtesten Ausflugszielen.

Besonderer Spaß: Rufen Sie den ADAC – vielleicht kommt ein blonder Gelber Engel dazu.

Sex im Flugzeug

Vor lauter Urlaubsvorbereitungen hatten Sie beide noch überhaupt keine Zeit füreinander

Aber jetzt im Flieger lässt sich das wunderbar nachholen. Verschwinden Sie nacheinander unauffällig in der Toilette. Weil dort nicht viel Platz ist, machen Sie es am besten im Stehen. Nehmen Sie Ihre Partnerin von hinten, dabei stützt Sie sich am Toilettentischchen ab. Aber vergessen Sie nicht abzuschließen!

Vorteil: Immer, wenn der Bordkino-Spielfilm langweilig wird, geht’s ab aufs Klo. Bewegung verringert außerdem das Thrombose-Risiko.

Nachteil: Wenig Platz, mangelhafte Hygiene.

Risiko: Höchstens die schiefen Blicke besonders aufmerksamer Mitreisender. Von denen sollten Sie sich jedoch nicht abhalten lassen.

Störwahrscheinlichkeit: 30 Prozent. Es sei denn, Sie lassen sich zu lange Zeit, das fällt auf.

Besonderer Spaß: Ein kräftiges Luftloch.

9 / 17 |

In der Umkleidekabine

Ihre Freundin probiert Klamotten, Sie warten vor der Tür

Durch den Schlitz erhaschen Sie einen Blick auf ihr nur mit einem String bedecktes Hinterteil. Bevor diese wunderbaren Rundungen wieder in der Hose verschwinden, müssen Sie die Situation ausnutzen.

Vorteil: Sie ist bereits ausgezogen, so können Sie ohne Umschweife zur Sache kommen.

Nachteil: Die meisten Kabinen sind ziemlich klein. Und wenn im Laden viel los ist, kann von Ungestörtheit wirklich keine Rede sein.

Risiko: Im Eifer des Gefechts suchen Sie nach Anlehnung – oh, oh, die Kabinentüren gehen meist nach außen auf! Und an herumliegenden Kleiderbügeln kann man sich verletzen.

Störwahrscheinlichkeit: 95 Prozent – wenn es keine von innen verriegelbare Kabine ist.

Besonderer Spaß: Vielleicht die Kleiderbügel?

Sex auf der Kinderschaukel

Nach dem abendlichen Kinobesuch kommen Sie an einem Kinderspielplatz vorbei

Ihr Blick fällt auf die sich im Wind bewegende Schaukel. Versautes Zeug schießt Ihnen in den Kopf: Sie sehen Ihre Freundin, wie sie mit gespreizten Beinen auf der Schaukel sitzt. Sie stehen davor, bringen sie rhythmisch in Schwung.

Vorteil: Sex-Spielzeug, und das ganz umsonst.

Nachteil: Manche verlieren schon bei dem Gedanken an entsetzte Mütter die Lust.

Risiko: Schaukeln sind für Kinder gemacht, also recht schmal. Sie könnten stecken bleiben.

Störwahrscheinlichkeit: 5 Prozent – wer treibt sich schon nachts auf Spielplätzen herum?

Besonderer Spaß: Probieren Sie auch andere Geräte aus – etwa die Rutsche oder die Wippe.

Die Tischtennisplatte

Sie sind bei Freunden zum Essen eingeladen, zur Verdauung gibt’s eine Partie Tischtennis im Hobbykeller

Während sich der Gastgeber und die anderen Gäste danach durstig an die Bar begeben, bleiben Sie mit der Dame Ihrer Wahl unauffällig zurück, schließen die Tür und spielen ein gemischtes Einzel der besonderen Art. Setzen Sie die Lady auf die Platte und zeigen Sie ihr, wie gut Sie schmettern können.

Vorteil: Tischtennisplatten sind in jedem gut ausgestatteten Keller vorhanden.

Nachteil: So eine Platte ist ziemlich hart …

Risiko: … und wackelig. Bewegen Sie sich also möglichst nur auf der Mitte, sonst klappt die Platte hoch und wirft Sie beide unsanft ab.

Störwahrscheinlichkeit: 85 Prozent – Ihr Verschwinden bleibt nicht lange unbemerkt.

Besonderer Spaß: Nach dieser Sonderschicht schmeckt das Erfrischungsbier besonders gut.

Im Fahrstuhl

Scheint so, als hätte es jeder schon mal im Lift gemacht

Wenn Sie nicht dazu gehören, stellen Sie sich folgende Szene vor: Sie betreten zusammen mit einer hübschen Kollegin, auf die Sie schon lange scharf sind, den Aufzug. Sie sind alleine, sehen sich kurz an und fallen übereinander her. Sie schlingt ihre Beine um Ihre Hüften, Sie drängen sich voller Vorfreude dazwischen. Vergessen Sie nicht, den Aufzug vorher mit der Nothalttaste zu stoppen!

Vorteil: So kann man sich den Job versüßen.

Nachteil: Ist es ein kleiner Fahrstuhl, kann die Luft bei hoher Atmungsaktivität knapp werden. Und Sitzgelegenheiten gibt’s auch nicht.

Risiko: Ein ehrgeiziger Hausmeister könnte den Lift wieder in Gang setzen, aber Sie sind noch nicht fertig. Die Türen gehen auf, und Sie sehen die grinsenden Visagen Ihrer Kollegen.

Störwahrscheinlichkeit: 15 Prozent – wenn Sie es in weniger als 8 Minuten schaffen.

Besonderer Spaß: Die Kollegin ist Ihre Chefin.

Sex im Kino

Der Film ist so erregend, dass sie gar nicht anders können

Sie greifen Ihrer Partnerin unters T-Shirt, fahren über ihre Brüste, öffnen ihre Hose. Sie macht das Gleiche bei Ihnen, streichelt Sie, bis Sie vor Lust fast explodieren.

Vorteil: Es ist dunkel, und die anderen Kinobesucher konzentrieren sich auf den Film.

Nachteil: Sie müssen sich zurückhalten, wenn direkt neben Ihnen Leute sitzen.

Risiko: Ein Popcorn-Angriff von vorne.

Störwahrscheinlichkeit: 35 Prozent – wenn Sie in der letzten Reihe sitzen.

Besonderer Spaß: Sex, Kino – reicht das nicht?

Sex im Parkhaus

Nach dem Theater wollten Sie eigentlich gemütlich einen Wein trinken gehen

Aber Ihre Begleiterin hat andere Pläne: Sie platziert sich auf der Motorhaube Ihres Wagens und zieht Sie an sich. Sie nehmen sie an Ort und Stelle.

Vorteil: Im Parkhaus hallt es so schön.

Nachteil: Es stinkt nach Abgasen.

Risiko: Parkhäuser werden in der Regel per Kamera überwacht. Vielleicht werden Sie gerade gefilmt und dienen dem Überwachungsteam als nächtliches Unterhaltungsprogramm.

Störwahrscheinlichkeit: Mindestens 70 Prozent.

Besonderer Spaß: Motor dabei laufen lassen.

Auf der Fensterbank

Das Sofa ist zu weich, der Boden zu hart, das Regal zu niedrig, aber Sie sind total heiß aufeinander

Ah, die Fensterbank ist jetzt genau das Richtige! Sie schieben die Blumentöpfe rechts und links beiseite, platzieren die Dame dazwischen und dringen stehend in sie ein.

Vorteil: Bequeme Höhe, keine Verrenkungen.

Nachteil: Schmale Bänke sind sehr unbequem.

Risiko: Sie werden möglicherweise beobachtet.

Störwahrscheinlichkeit: 65 Prozent. Die weniger Mutigen lassen vorher die Jalousien runter.

Besonderer Spaß: Die Gesichter der Nachbarn.

Sex auf der Parkbank

Es gibt nichts Schöneres, als einen Spaziergang im Stadtpark für einen Quickie auf der Parkbank zu unterbrechen

Setzen Sie sich bequem hin und öffnen Sie Ihre Hose. Ihre Liebste setzt sich mit gespreizten Beinen auf Sie, bewegt sich dann rhythmisch auf und ab.

Vorteil: In jedem Park gibt es viele Bänke.

Nachteil: Geht nur bei schönem Wetter, sonst kriegen Sie einen nassen Hintern.

Risiko: Alte Leute, die kurz rasten möchten.

Störwahrscheinlichkeit: 95 Prozent. Am besten kommen Sie erst gegen Abend und suchen sich dann eine abseits gelegene Bank.

Besonderer Spaß: Ihre Partnerin verdeckt das Geschehen unter einem langen Mantel. Alle können Sie, aber keiner kann etwas sehen.

Am Strand

Sie haben Urlaub, schlendern am Meer entlang, die Wellen rauschen, der Sand ist warm

Sie bleiben stehen, umarmen Ihre Geliebte, küssen sie sanft auf den Hals, fahren mit den Händen an ihrem Körper entlang, gehen ihr unter den Rock, streicheln die Innenseiten ihrer Schenkel. Ihre Herzen rasen, Sie sinken zu Boden und vereinigen sich im Mondschein.

Vorteil: Die Szene ist an Romantik und Leidenschaft nicht zu überbieten. Ganz großes Kino!

Nachteil: Sand dringt in jede Körperöffnung ein.

Risiko: Krebse, Quallen, Wattwürmer.

Störwahrscheinlichkeit: 10 Prozent – wenn Sie sich in die Dünen zurückziehen. Auch Boote am Strand bieten Schutz vor Schaulustigen.

Besonderer Spaß: Es ist nicht beliebig wiederholbar. Es sei denn, Sie wohnen am Meer.

 
Anzeige
Sponsored SectionAnzeige