Autsch!: Die kuriosesten Sexunfälle

Sex während des Kochens ist nicht unbedingt eine gute Idee
Blow Job beim Kochen? Keine gute Kombi!

Diese 10 Sexunfälle beweisen, dass der "klassische" Penisbruch mittlerweile ein alter Hut ist. Verletzten kann man sich beim (Solo-)Sex nämlich auch viel – sagen wir mal – kreativer

1. Pfannkuchen al dente

Nein, hier gibt es jetzt kein leckeres Pfannkuchen-Rezept. Pfannkuchen al dente – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes – gab es bei einem Paar aus der russischen Republik Mordwinien (ja, so heißt der Ort wirklich). Zusammen wollten die beiden einen gemütlichen Kochabend verbringen. Was gab es? Klar, Pfannkuchen. Während der Zubereitung wurden dann allerdings nicht nur die Pfannkuchen heiß. Während die Frau den Mann oral befriedigte, kümmerte sich der Mann um die Pfannkuchen und nahm die Pfanne vom Herd. Doch scheinbar hatte der Blowjob seiner Freundin eine ZU entspannende Wirkung. Die heiße Pfanne entglitt dem Mann aus den Händen und fiel auf den Kopf seiner Partnerin, die vor Schmerzen kräftig die Zähne zusammenbiss. Glück im Unglück für den Mann: Er kam mit einer Bisswunde davon.

2. Sau(g)starke Leistung

Ende der 70er-Jahre war ein Deutscher in Sachen Masturbation besonders kreativ: Er stülpte den Saugstutzen seines Staubsaugers über seinen Penis, um sich so selbst zu befriedigen. Bei dem Modell "Kobold" von Vorwerk, das er benutzte, waren die Rotationsblätter jedoch unglücklicherweise sehr nah am Rohrausgang eingebaut, so dass der Mann mit seiner Erektion erhebliche Verletzungen im Bereich der Eichel erlitt. Da dieses – nennen wir es mal – "Phänomen" in den nächsten Jahre häufiger auftrat, entwickelte sich die allgemein bekannte Staubsaugerverletzung oder auch „Morbus Kobold“ nach dem Modell benannt. Nachdem Vorwerk auf das Verletzungsrisiko aufmerksam wurde, änderte das Unternehmen die Konstruktion ihres "Kobold" so ab, dass keine Verletzungsgefahr mehr bestand. Staubsauger-"Unfälle" rangieren bei den Sexunfällen aber dennoch weiterhin ganz oben. 

3. Von wegen Superheld

Ein wirklich heldenhafter Auftritt will gelernt sein – Odua-Images / Shutterstock.com

Dummheit tut weh. In dieser Geschichte zeigt sich, warum das Sprichwort absolut wahr ist: Ein Bankangestellter aus Siena wollte seiner Freundin zeigen, was für ein heldenhafter Liebhaber er ist – und vergeigte sein Vorhaben nach allen Regeln der Kunst. Der 50-Jährige Italiener wollte als Batman verkleidet von einer Kommode auf seine Freundin springen, um die 26-Jährige aus den Fängen eines fiktiven Bösewichts zu retten. Dabei verfehlte der Mann jedoch das Bett und brach sich beim Aufprall auf dem Fußboden den Arm (immerhin nicht den Penis!) und wurde ohnmächtig. Die Krönung: Die nackte Liebesgespielin lag hilflos ans Bett gefesselt. Nachdem sie den dumpfen Schlag gehört hatte und merkte, dass ihr Freund nichts mehr sagte, schrie die Frau um Hilfe bis schließlich ein Nachbar den Notarzt rief.

4. Vollrausch

Ein Mann besuchte ein Bordell. Seine persönliche Vorliebe: Einläufe. Für das "geschulte Personal" nichts besonders. Um das Ganze ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten, nahmen die zwei engagierten Prostituierten Rotwein statt Wasser für den Einlauf. Nicht die beste Wahl – wie sich wenig später zeigte. Nachdem sich der Mann nach einiger Zeit regungslos auf dem Boden befand, riefen die Damen in Panik den Rettungsdienst. Dieser stellte fest, dass dem Mannes nichts fehlte – er war nur einfach völlig betrunken. Hintergrund: Über die Darmschleimhaut nimmt der menschliche Körper extrem schnell Alkohol auf. Das nächste Mal nimmt er sicher wieder Wasser für seinen Einlauf, wetten?

5. Terrorgefahr 

Eine weitere Lektion lernen wir aus der peinlichen Geschichte dieses Mannes: Ein Amerikaner vergnügte sich vor seinem Flug in den Urlaub mit einem Vibrator. Unglücklicherweise bekam er seinen kleinen Freund nicht mehr aus dem Allerwertesten heraus, so dass er sich samt "Analbegleiter" auf dem Weg zum Flughafen machen musste. Dem Mann schien sein Urlaub wichtiger zu sein als seine Gesundheit. Ein Fehler den er schwer bereuen sollte. Denn als er durch die Sicherheitsschleuse ging, fing der Metalldetektor wie wild an zu piepen. Da das Sicherheitspersonal beim Abtasten nichts fand, musste der Verdächtige eine eingehende Untersuchung aller Körperöffnungen über sich ergehen lassen ... Seinen Flug hat er übrigens verpasst. 

6. Safer Sex 2.0

Ein Arzt aus Indien behandelte eine Patientin ein halbes Jahr (!) lang wegen ihres chronischen Hustens, Schnupfens und Fiebers. Verzweifelt verabreichte der Arzt der Dame ein Medikament nach dem anderen – nichts half, die Frau hustete und schnupfte weiter. Um festzustellen, warum die Frau einfach nicht gesund wurde, röntgte der Mann sie. Die Aufnahmen zeigten: Es befand sich ein Kondom in ihrer Lunge, das sie während des Oralverkehrs verschluckt haben muss. Safer Sex muss gelernt sein …

7. Drive-In mal anders

Benutzen Sie beim Sex lieber den richtigen Knüppel © Sinisa Botas / Shutterstock.com 

So richtig heiß her ging es bei zwei Liebenden, die sich auf einem dunklen Parkplatz im Auto vergnügten. Das Pärchen trieb es so intensiv, dass es nicht bemerkte, dass das Auto plötzlich ins Rollen kam. Einer der beiden hatte im Liebesrausch ausversehen den Schaltknüppel touchiert, die Handbremse war nicht angezogen. Da der Wagen nun im Leerlauf stand, begann sich das Gefährt durch die heftigen Bewegungen in Gang zu setzen. Die Folge: Das Auto kracht schließlich durch eine große Glasscheibe in das zum Parkplatz zugehörige Fast-Food Restaurant. 

8. Unzertrennliche Liebe

Es gibt wohl einige, die schon mal Sex im Meer hatten. Eine ziemlich schmerzhafte Erfahrung damit machte ein Pärchen aus Italien. Während die beiden es leidenschaftlich im Wasser trieben, erlitt die Frau plötzlich einen Scheidenkrampf. Vor Schmerzen schrien sowohl die Frau als auch der Mann auf. Die Schreie blieben nicht unbemerkt: Schwimmer eilten herbei und halfen dem Paar aus dem Wasser. Erst ein krampflösendes Mittel im Krankenhaus konnte die "Unzertrennlichen" wieder auseinanderbringen.

9. Frau im Shopping-Rausch

 Halb Asien dreht am sogenannten "Singles Day" durch – denn bei der größten Rabatt-Schlacht des Jahres kann man online viele heiße Schnäppchen ergattern (zu vergleichen mit dem "Black Friday"). Das wollte sich auch die Protagonistin unserer nächsten Geschichte nicht entgehen lassen: Eine Frau aus China wollte die besten Deals auf gar keinen Fall verpassen und stellte dazu extra Ihren Handywecker auf Mitternacht. Statt zu schlafen, "vertrieb" sie sich jedoch die Zeit mit Ihrem Freund beim Liebesspiel. In dem Moment, als der Vibrationsalarm des Handys anging, griff sie so ungeschickt nach hinten zu ihrem Handy, dass sie ihrem Lover sein bestes Stück dabei verdrehte. Dank des Online-Shoppings war der Penis des Mannes am nächsten Morgen blau und angeschwollen. Im Krankenhaus wurde ein Geweberiss diagnostiziert. Wir lernen daraus: Kein Smartphone beim Sex!

10. Schöne Aussichten

So ein Stau kann manchmal schon ziemlich langweilig sein. Das dachte sich wohl auch eine Frau aus Cirencester in England. Die 30-Jährige steckte mit ihrem Mini Cooper im Verkehr fest und vertrieb sich die Zeit mit Masturbieren. Und da ihre Hand ihr nicht genug war, griff sie direkt zu einem Vibrator der Marke Rampant Rabbit (deutsch: Zügelloses Kaninchen). Der Höhepunkt: In ihrer Ekstase gerät die Frau unglücklich mit dem Fuß aufs Gas und kracht mitten in einen LKW einer Fischfirma. Wehrmutstropfen für den Fahrer: Er konnte sich die Action genüsslich in der Rückfahrkamera seines Lasters ansehen.

Sponsored SectionAnzeige