Filmtipp "Fast & Furious 6": Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten

Trailer zum Film
Trailer zum Action-Film "Fast & Furious 6"

Paul Walker, Vin Diesel und Dwayne Johnson treten erneut  zum spektakulären Straßenrennen an. Wir haben "Fast & Furious 6" zum Action-TüV geschickt

Wenn sich Vin Diesel, Paul Walker & Co. mit ihren Boliden zum Straßenrennen treffen, liegen Benzin und Testosteron in der Luft. Die erfolgreiche Reihe über illegale Autoverfolgungsjagden wurde spätestens mit Teil 5 zum ansehnlichen Actionreißer getunt. Auch Fast & Furious 6 zeigt eindrucksvoll, für was die Filme serienmäßig bekannt sind: halsbrecherische Auto-Stunts, spektakuläre Actionszenen, coole Sprüche. Nicht zur Standardausstattung gehören diesmal allerdings: eine einfallsreiche Story und überzeugende Schauspieler. Wer sich dennoch darauf einlässt, bekommt 2 Stunden anspruchslose, aber sehr unterhaltsame Asphalt-Action.

Dwayne Johnson, Vin Diesel und Paul Walker treten wieder zum Straßenrennen an
Agent Luke Hobbs (Dwayne Johnson), Dom Toretto (Vin Diesel) und Brian O’Conner (Paul Walker) arbeiten zusammen

Darum geht’s in Fast & Furious 6: Nach ihrem letzten Coup in Südamerika haben sich Ex-Cop Brian O’Conner (Paul Walker), Dom Toretto (Vin Diesel) und sein Team zur Ruhe gesetzt. Als gesuchte Verbrecher können sie allerdings nicht in die USA zurück. FBI-Agent Luke Hobbs (Dwayne Johnson) bietet ihnen daher eine Deal an: Doms Team hilft dem FBI, den gesuchten Owen Shaw (Luke Evans) zu fassen, der mit seinen Elite-Fahrern weltweit militärisch sensible Daten klaut. Dafür bekommt das Team Straffreiheit. Das Problem: Doms alte, für tot gehaltene Freundin Letty (Michelle Rodriguez) fährt für Widersacher Owen. In London treten beide Teams erstmals gegeneinander an.

Fast & Furious 6: 2 Stunden sehr unterhaltsame Asphalt-Action
Stunts und Actionsequenzen in Fast & Furious 6 sind erstklassig

Vom Rennfahrer zum Überhelden
Wir müssen uns nichts vormachen: Die Fast & Furious-Filme waren nie besonders anspruchsvoll. Die Story in Teil 6 ist allerdings eine komplette Fehlzündung. Aus den einstigen Straßenrennfahrern sind inzwischen unverwüstliche Überhelden geworden. Plus: Fast & Furious 6 protzt mit Oberflächlichkeiten, Sexismus und pathetischem Gerede über Familie und Ehre. Auch nimmt sich das Ganze viel zu ernst – ausgenommen einiger Späßchen über Dwayne Johnsons Muskelberge. Warum der Film trotzdem sehenswert ist? Die Stunts, Actionsequenzen und Nahkampfszenen (insbesondere mit Mixed-Martial-Arts-Kämpferin Gina Carano) sind erstklassig. Als rasanter Actionfilm funktioniert Fast & Furious 6 daherwie geschmiert.

Fazit:Fast & Furious 6 schert sich weder um Verkehrsregeln, noch um die Gesetze der Schwerkraft. Und obwohl wir das alles schon mal gesehen haben, macht es immer noch Spaß, wenn sich die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten zum Straßenrennen treffen. Man sollte nur nicht allzu lange darüber nachdenken.

Fast & Furious 6 (USA 2013)
Regie: Justin Lin
Drehbuch: Chris Morgan
Darsteller: Vin Diesel, Dwayne Johnson, Paul Walker, Michelle Rodriguez, Luke Evans, Gina Carano
Länge: 130 Minuten
Start: 23. Mai 2013

Seite 23 von 42

Sponsored SectionAnzeige