Magen-Darm-Probleme: Die Verdauung regulieren

Die Verdauung regulieren
Bei Verstopfung sollte die Nahrung auf ballastreiche Kost umgestellt werden

Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihre Verdauung mit Hilfe von Naturheilmitteln wieder in den Griff bekommen

Blähungen, Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall – für jedes Verdauungsproblem hält die Natur eine Lösung bereit. Wichtig dabei: Halten die Störungen längere Zeit an, können ernste Erkrankungen dahinter stecken.

Verstopfung: Die Umstellung der Ernährung auf ballastreiche Kost, mehr Bewegung und viel Trinken beseitigt meist schon die Probleme. Flohsamen und Leinsamen helfen zusätzlich. Sie quellen auf und lösen auf diese Weise Darmbewegungen aus. Nur für den Notfall eignen sich Pflanzen wie Aloe, Faulbaumrinde und Sennesblätter. Denn ein Dauergebrauch dieser Mittel führt zu Mineralienverlusten und kann den Darm schädigen.

Durchfall: Heilpflanzen, die Gerbstoffe enthalten – zum Beispiel Brombeerblätter und Eichenrinde – dichten die gestörte Darmschleimhaut ab und verringern so den Wasseraustritt in den Darm. Uzarawurzel hemmt Bewegungen von Magen und Darm. Ist der Durchfall harmlos, sollte er mit einer dieser Pflanzen schnell verschwinden.

Blähungen: Trinken Sie Tees aus Anis-, Fenchel- oder Kümmelfrüchten. Ihre ätherischen Öle entkrampfen den Magen-Darm-Trakt und lassen die "Winde" abflauen.

Magenschleimhautentzündung: Kamillentee wirkt fast immer, wenn es sich um eine Gastritis handelt. Süßholzwurzel beschleunigt die Abheilung von Magengeschwüren.

Erbrechen, Reisekrankheit: Wird Ihnen auf Schiffs- und Autoreisen leicht übel? Versuchen Sie es doch einmal mit Ingwerextrakt.

Seite 8 von 12

Sponsored Section Anzeige